Wirtschaft

Braunschweig lehnt Rechtshilfeersuchen aus Paris zum VW-Abgasskandal ab

  • 20. August 2018, 15:51 Uhr
Bild vergrößern: Braunschweig lehnt Rechtshilfeersuchen aus Paris zum VW-Abgasskandal ab
Logo von VW
Bild: AFP

Die deutsche Justiz hat ein Rechtshilfeersuchen aus Frankreich zur Herausgabe von Dokumenten aus dem Verfahren gegen Volkswagen abgelehnt. Das Ersuchen sei 'aufgeschoben', weil dadurch laufende strafrechtliche Ermittlungen beinträchtigt werden könnten.

Anzeige

Die deutsche Justiz hat ein Rechtshilfeersuchen aus Frankreich zur Herausgabe von Dokumenten aus dem Verfahren gegen Volkswagen abgelehnt. Das Ersuchen sei "aufgeschoben worden", weil dadurch laufende strafrechtliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig beeinträchtigt werden könnten, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Ermittelt werde in Braunschweig wegen derselben Tat wie in Frankreich, und diese Ermittlungen dürften nicht gefährdet werden.

Drei Untersuchungsrichter in Paris hatten nach eigenen Angaben mehrere Ersuchen gestellt, um Dokumente der deutschen Justiz zu erhalten. Ebenso wie die Staatsanwaltschaft in Braunschweig ermittelt die französische Justiz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal wegen Betrugs. Volkswagen wird dabei als Zeuge geführt. Ermittelt wird in dem Land auch gegen die Unternehmen Renault und PSA sowie gegen die Fiat-Chrysler-Gruppe.

"Eine Antwort wird erst dann erfolgen, wenn keine Gefahr mehr besteht, dass durch die Beantwortung die deutschen Ermittlungen beeinträchtigt werden", stellte die Staatsanwaltschaft in Braunschweig dazu klar. Der Dieselskandal war im September 2015 ins Rollen gekommen, als der Autobauer auf Druck aus den USA zugeben musste, weltweit in Dieselautos unterschiedlicher Marken eine illegale Software zur Abgasmanipulation eingebaut zu haben.

Die News Braunschweig lehnt Rechtshilfeersuchen aus Paris zum VW-Abgasskandal ab wurde von AFP am 20.08.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Frankreich, Justiz, Auto abgelegt.

Weitere Meldungen

Société Générale zahlt 1,3-Milliarden-Dollar-Strafe in den USA

Die französische Großbank Société Générale muss in den USA eine Geldstrafe von 1,3 Milliarden Dollar (1,14 Milliarden Euro) wegen Verstößen gegen Wirtschaftssanktionen zahlen. Die

Mehr
Putin und Erdogan feiern Abschluss von wichtigem Bauabschnitt von Gaspipeline

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Kollege Wladimir Putin haben am Montag in Istanbul den Abschluss der Verlegung der Turkstream-Gaspipeline im

Mehr
Vergleichsportal: Strompreis steuert auf Allzeithoch zu

Der Strompreis für den Endverbraucher steuert nach Angaben des Vergleichsportals Check24 auf ein Allzeithoch zu. Wie das Portal am Montag mitteilte, erhöhte bereits jeder dritte

Mehr

Top Meldungen

Weltweite Weinproduktion steigt 2018 um 13 Prozent

Die weltweite Weinproduktion hat in diesem Jahr eines der besten Niveaus seit der Jahrtausendwende erreicht. Die Internationale Weinorganisation (OIV) teilte am Montag in Paris

Mehr
Verdi ruft für Dienstag zu Warnstreiks bei Eurowings in Düsseldorf auf

Die Gewerkschaft Verdi hat für Dienstag zu Warnstreiks am Hauptsitz der Fluggesellschaft Eurowings in Düsseldorf sowie bei der mit ihr verbundenen Airline LGW aufgerufen. Demnach

Mehr
Audi seit drei Jahrzehnten in China am Ball


Deutsche Autobauer sind schon länger in China im Geschäft, als viele wissen. Bestes Beispiel: Audi. Die Ingolstädter haben jetzt ihre 30-jährige Partnerschaft mit First

Mehr