Technologie

Freisprecheinrichtung vor dem Kauf testen

  • 15. August 2018, 09:37 Uhr
Bild vergrößern: Freisprecheinrichtung vor dem Kauf testen
cid Groß-Gerau - Keine gute Lösung: Das Handy am Steuer ist aus gutem Grund verboten. DVR

Wer sich mit dem Handy am Ohr beim Autofahren erwischen lässt, wird ordentlich zur Kasse gebeten und bekommt einen Eintrag in Flensburg. Der Grund ist klar: Telefonieren am Steuer ist extrem gefährlich. Also muss eine Freisprecheinrichtung her.

Anzeige


Wer sich mit dem Handy am Ohr beim Autofahren erwischen lässt, wird ordentlich zur Kasse gebeten und bekommt einen Eintrag in Flensburg. Der Grund ist klar: Telefonieren am Steuer ist extrem gefährlich. Also muss eine Freisprecheinrichtung her. Doch das Angebot ist verwirrend groß. Headset, Plug-in-Gerät oder im Auto fest eingebaute Lösung? Das Onlinemagazin teltarif.de rät dazu, keinesfalls auf den Preis zu schauen, sondern auf die einwandfreie Sprachverständlichkeit. "Eine kostengünstige Variante hat häufig wenig Nutzen", weiß Experte Thomas Michel.

Diese Hauptanforderung ist in Autos nicht leicht zu realisieren, weil die Akustik besonders problematisch ist: Laute Umgebungsgeräusche plus die relativ kleine Bauweise erschweren die Übertragung. "Eine verständliche Wiedergabe via Lautsprecher ist noch relativ einfach umzusetzen", so die Spezialisten. Das größere Problem steckt in der Realisierung der hochwertigen Sprachaufnahme per Mikrofon. Um vom Gesprächspartner einwandfrei verstanden zu werden, sind die Art und Anbringung des Mikros wichtig. "Das Gerät sollte nur Geräusche aus einer bestimmten Richtung aufnehmen, möglichst nahe vor dem Mund des Nutzers angebracht sein und nicht die Sicht des Fahrers behindern. Häufig ist es am Armaturenbrett oder der A-Säule befestigt", so Michel.

Fakt ist: Ein Gespräch zwischen zwei Fahrern in lauten Diesel-Kleinbussen ist selbst mit den hochwertigsten und teuersten Freisprecheinrichtungen oft nur schwer verständlich. Beim Kauf eines Gerätes sollten die Verbraucher deshalb dessen Qualitäten unbedingt vorab testen. "Wenn eine Freisprechanlage nicht in einem Vorführwagen ausprobiert werden kann und sich das Fabrikat nicht in einschlägigen Produkttests findet, sollte besser auf den Kauf verzichtet werden", rät teltarif.de.

ANZEIGE

Die News Freisprecheinrichtung vor dem Kauf testen wurde von Rudolf Huber/cid am 15.08.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Telekommunikation, Handy, Ratgeber, Mobilfunk abgelegt.

Weitere Meldungen

So verwundbar sind Laptops


Sicherheitsexperten von F-Secure haben eine Schwachstelle in modernen Computern entdeckt, die es Hackern ermöglicht, Verschlüsselungscodes und andere kritische

Mehr
"Alexa" nicht nur für Amazon-Geräte


Sprachassistenten sind in aller Munde. Allein Amazon ist mit seiner "Alexa" schon seit Monaten in der Werbung präsent. Im Vergleich dazu haben Konkurrenten wie Google

Mehr
DSGVO: Unternehmen haben weiter Probleme


Die meisten Unternehmen haben offenbar Probleme mit der Einhaltung der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Besonders der Handel hinkt beim Beantworten von

Mehr

Top Meldungen

Außenhandelspräsident wegen Trumps "Zoll-Hammer" besorgt

Berlin - Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat besorgt auf die weitere Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China reagiert. "Bisher war ich vorsichtig

Mehr
Regierung verfehlt Ziel bei Elektroautos

Berlin - Die Bundesregierung hatte sich zum Ziel gesetzt, dass bis zum Jahr 2020 eine Million elektrisch betriebene Autos auf den Straßen fahren - dieses Ziel wird verfehlt. Das

Mehr
Hofreiter drängt Kohle-Kommission zu Eile

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter drängt die Kohle-Kommission der Bundesregierung, rasch einen Zeitplan für den Kohleausstieg zu erarbeiten. "Die Zeit der Störmanöver

Mehr