Wirtschaft

Grünes Licht für Opel-Sanierung

  • 10. August 2018, 09:20 Uhr
Bild vergrößern: Grünes Licht für Opel-Sanierung
mid Groß-Gerau - Am Himmel über der Opel-Zentrale in Rüsselsheim haben sich die dunklen Gewitterwolken vorerst verzogen. Opel

Auf dem Weg zur Sanierung ist Autobauer Opel jetzt einen großen Schritt vorangekommen. Laut Angaben der Gewerkschaft IG-Metall stimmten 96 Prozent der Beschäftigten einem Kompromiss zu.

Anzeige


Auf dem Weg zur Sanierung ist Autobauer Opel jetzt einen großen Schritt vorangekommen. Laut Angaben der Gewerkschaft IG-Metall stimmten 96 Prozent der Beschäftigten einem Kompromiss zu. Dabei geht es vor allem um Lohnzugeständnisse. Das heißt: Erhöhungen aus dem Tarif-Vertrag werden zeitlich verschoben. Im Gegenzug werden betriebsbedingte Kündigungen bis 2023 ausgeschlossen sowie Investitionen in Milliardenhöhe an den Standorten in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern garantiert, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Damit seien die Standorte gesichert, ein Personalabbau werde durch Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand auf 3.700 Stellen begrenzt, heißt es. "Der Zukunftstarifvertrag mit seinem langfristigen Kündigungsschutz ist ein guter Ausgangspunkt für die weiteren Verhandlungen über die Zukunft der Opel-Standorte und insbesondere des Entwicklungszentrums", sagte Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug.

ANZEIGE

Die News Grünes Licht für Opel-Sanierung wurde von Ralf Loweg am 10.08.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Automobilproduktion, Auto, Wirtschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks

Frankfurt/Main - Das deutsche Fluggastrechteportal Flightright hat am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen die irische Billigfluggesellschaft Ryanair

Mehr
Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich

Berlin - Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko

Mehr
Siemens-Chef sieht Firma unterbewertet

München - Siemens-Chef Joe Kaeser sieht seinen Konzern an der Börse unterbewertet. An der Börse sei Siemens derzeit rund 92 Milliarden Euro wert, sagte Kaeser der "Passauer Neuen

Mehr

Top Meldungen

Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr
Ministerium gibt privaten Initiativen Mitschuld an Windenergie-Krise

Berlin - Die Bundesregierung gibt Bürgerenergiegesellschaften von Privatpersonen eine Mitschuld am starken Auftragsrückgang der Windkraftanlagenhersteller. Das berichtet das

Mehr