Lifestyle

Lebensgefährliche Gewitter-Weisheiten

  • 9. August 2018, 13:56 Uhr
Bild vergrößern: Lebensgefährliche Gewitter-Weisheiten
wid Groß-Gerau - Gewitter sind ein faszinierendes Spektakel. Man sollte die Naturgewalt aber niemals unterschätzen. pixabay.com

Nach der Hitzewelle kündigen sich vermehrt schwere Gewitter am Himmel über Deutschland an. Es gibt Menschen, die lieben dieses Naturschauspiel, andere zittern vor Angst am ganzen Körper. Zum Thema 'Gewitter' gibt es auch unzählige Verhaltensempfehlungen. Doch viele davon sind falsch und im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich.

Anzeige


Nach der Hitzewelle kündigen sich vermehrt schwere Gewitter am Himmel über Deutschland an. Es gibt Menschen, die lieben dieses Naturschauspiel, andere zittern vor Angst am ganzen Körper. Zum Thema "Gewitter" gibt es auch unzählige Verhaltensempfehlungen. Doch viele davon sind falsch und im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich. Das R+V-Infocenter klärt auf, in welchen Mythen ein Fünkchen Wahrheit steckt - und in welchen nicht.

1. In freiem Gelände flach auf den Boden legen
Falsch! "Wer sich lang auf den Boden legt, bietet dem Blitz eine große Angriffsfläche", warnt R+V-Experte Ralf Weber.
Richtig: Spaziergänger oder Radfahrer sollten sich einen Platz in einer Vertiefung, Mulde oder unter einem Felsvorsprung suchen und dort in die Hocke gehen, Beine umklammern und den Kopf senken. Diese geschützten Bereiche sollten sie jedoch möglichst einzeln aufsuchen - oder einen Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen und Gegenständen wie Fahrrädern oder Rucksäcken einhalten.

2. "Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen"
Falsch! "Hohe, freistehende Bäume sollten Menschen bei Gewittern grundsätzlich meiden. Denn hier schlägt der Blitz am ehesten ein - egal, ob es eine Eiche, eine Tanne oder eine Buche ist", so Ralf Weber.
Richtig: Von hohen Bäumen immer einen möglichst großen Abstand halten. Inmitten vieler Bäume im Wald ist die Gefahr geringer als auf freiem Gelände. Auch hier gilt: In die Hocke gehen und Gewitter-Schutzhaltung einnehmen.

3. Elektrische Geräte vom Strom trennen
Richtig, aber: In Gebäuden mit Blitz- und Überspannungsschutzsystem ist es nicht nötig, alle Stecker der Elektrogeräte bei Gewitter herauszuziehen.

4. Bei Gewitter nie duschen
Falsch, aber: Bestehen die Wasserleitungen aus Metall und sind nicht geerdet, kann das Duschen in der Tat gefährlich sein. Allerdings ist dies nur noch in älteren Häusern der Fall. "Sind die Wasserleitungen an den Potenzialausgleich des Hauses angeschlossen, kann nichts passieren", sagt R+V-Experte Weber.

5. Gefahr einschätzen: die 30-30-Regel
Ralf Weber empfiehlt: "Wer die Gefahr bei einem Gewitter minimieren will, der hält sich am besten an die 30-30-Regel. Vergehen zwischen Blitz und Donner weniger als 30 Sekunden, ist das Gewitter nah, also rund 10 Kilometer entfernt. Dann ist es ratsam, Schutz zu suchen oder die Schutzhaltung einzunehmen. Und erst 30 Minuten nach dem letzten Blitz und Donner ist die Gefahr endgültig gebannt.

ANZEIGE

Die News Lebensgefährliche Gewitter-Weisheiten wurde von Ralf Loweg/wid am 09.08.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Ratgeber, Gesundheit/Alltag abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutschland an der Spitze des Eis-Bergs


Die vergangenen Monate gelten schon jetzt als Rekordsommer - Dauerhitze und Sonne pur sorgen bei vielen Menschen für Glücksgefühle, auch wenn Branchen wie die

Mehr
Digitalisierung bei der Jobsuche noch ausbaufähig


Sie informieren über die Wettervorhersage, helfen, den Weg zu finden oder ein Treffen mit Freunden zu arrangieren: Apps für Mobilgeräte wie Smartphone oder Tablet sind aus

Mehr
Berichte: Dutzende Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in Genua

Genua - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Genua: Berichte: Dutzende Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in Genua. Die

Mehr

Top Meldungen

Kabinett befasst sich mit Zwischenfrüchten als Tierfutter wegen anhaltender Dürre

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland befasst sich das Bundeskabinett am Mittwoch mit der Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung (ab

Mehr
Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr