Lifestyle

Lebensgefährliche Gewitter-Weisheiten

  • 9. August 2018, 13:56 Uhr
Bild vergrößern: Lebensgefährliche Gewitter-Weisheiten
wid Groß-Gerau - Gewitter sind ein faszinierendes Spektakel. Man sollte die Naturgewalt aber niemals unterschätzen. pixabay.com

Nach der Hitzewelle kündigen sich vermehrt schwere Gewitter am Himmel über Deutschland an. Es gibt Menschen, die lieben dieses Naturschauspiel, andere zittern vor Angst am ganzen Körper. Zum Thema 'Gewitter' gibt es auch unzählige Verhaltensempfehlungen. Doch viele davon sind falsch und im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich.

Anzeige


Nach der Hitzewelle kündigen sich vermehrt schwere Gewitter am Himmel über Deutschland an. Es gibt Menschen, die lieben dieses Naturschauspiel, andere zittern vor Angst am ganzen Körper. Zum Thema "Gewitter" gibt es auch unzählige Verhaltensempfehlungen. Doch viele davon sind falsch und im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich. Das R+V-Infocenter klärt auf, in welchen Mythen ein Fünkchen Wahrheit steckt - und in welchen nicht.

1. In freiem Gelände flach auf den Boden legen
Falsch! "Wer sich lang auf den Boden legt, bietet dem Blitz eine große Angriffsfläche", warnt R+V-Experte Ralf Weber.
Richtig: Spaziergänger oder Radfahrer sollten sich einen Platz in einer Vertiefung, Mulde oder unter einem Felsvorsprung suchen und dort in die Hocke gehen, Beine umklammern und den Kopf senken. Diese geschützten Bereiche sollten sie jedoch möglichst einzeln aufsuchen - oder einen Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen und Gegenständen wie Fahrrädern oder Rucksäcken einhalten.

2. "Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen"
Falsch! "Hohe, freistehende Bäume sollten Menschen bei Gewittern grundsätzlich meiden. Denn hier schlägt der Blitz am ehesten ein - egal, ob es eine Eiche, eine Tanne oder eine Buche ist", so Ralf Weber.
Richtig: Von hohen Bäumen immer einen möglichst großen Abstand halten. Inmitten vieler Bäume im Wald ist die Gefahr geringer als auf freiem Gelände. Auch hier gilt: In die Hocke gehen und Gewitter-Schutzhaltung einnehmen.

3. Elektrische Geräte vom Strom trennen
Richtig, aber: In Gebäuden mit Blitz- und Überspannungsschutzsystem ist es nicht nötig, alle Stecker der Elektrogeräte bei Gewitter herauszuziehen.

4. Bei Gewitter nie duschen
Falsch, aber: Bestehen die Wasserleitungen aus Metall und sind nicht geerdet, kann das Duschen in der Tat gefährlich sein. Allerdings ist dies nur noch in älteren Häusern der Fall. "Sind die Wasserleitungen an den Potenzialausgleich des Hauses angeschlossen, kann nichts passieren", sagt R+V-Experte Weber.

5. Gefahr einschätzen: die 30-30-Regel
Ralf Weber empfiehlt: "Wer die Gefahr bei einem Gewitter minimieren will, der hält sich am besten an die 30-30-Regel. Vergehen zwischen Blitz und Donner weniger als 30 Sekunden, ist das Gewitter nah, also rund 10 Kilometer entfernt. Dann ist es ratsam, Schutz zu suchen oder die Schutzhaltung einzunehmen. Und erst 30 Minuten nach dem letzten Blitz und Donner ist die Gefahr endgültig gebannt.

Die News Lebensgefährliche Gewitter-Weisheiten wurde von Ralf Loweg/wid am 09.08.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Ratgeber, Gesundheit/Alltag abgelegt.

Weitere Meldungen

Verbraucherpreise steigen


Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im November 2018 um 2,3 Prozent höher als im November 2017. Damit hat sich die Inflationsrate - gemessen am

Mehr
Schmuckstück: Weihnachtsbaum aus Goldmünzen


Einen Weihnachtsbaum mit Kerzen zu schmücken, das kann jeder. Das jedenfalls dachte sich der Münchener Edelmetallhändler Pro Aurum und baute sich seinen eigenen

Mehr
Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte

Berlin - Die Verantwortlichen des Berliner Humboldt Forums haben sich gegen eine ausnahmslose Rückgabe aller Kunstobjekte ausgesprochen, die während der Kolonialzeit nach

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa

Brüssel - EU-Forschungskommissar Carlos Moedas und der langjährige Klimaberater in Berlin und Brüssel, Hans Joachim Schellnhuber, haben die EU beim Umbau für eine

Mehr
Rund 8000 Landwirte haben bereits Dürrehilfen beantragt

Mehrere tausend Bauern haben bereits Dürrehilfen beantragt. Insgesamt seien es bislang rund 800 Anträge, mehr als 4000 davon allein aus Niedersachsen, teilte der Deutsche

Mehr
Ökonomen trauen Deutschland 2020 wieder zwei Prozent Wachstum zu

Berlin - Der auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires ausgehandelte handelspolitische Waffenstillstand zwischen den beiden größten Ökonomien der Welt ist für die deutsche Wirtschaft

Mehr