Brennpunkte

Rettungskräfte: Schon elf Tote bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak

  • 22. Juli 2018, 17:50 Uhr
Bild vergrößern: Rettungskräfte: Schon elf Tote bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak
Zusammenstöße in Bagdad am Freitag
Bild: AFP

Bei anhaltenden Protesten im Süd-Irak sind nach Angaben von Medizinern elf Menschen getötet worden. Zehn seien erschossen worden, einer an Tränengas erstickt. Seit zwei Wochen kommt es dort zu Demonstrationen gegen Korruption und andere Missstände.

Anzeige

Bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak sind nach Angaben von Rettungskräften bereits elf Menschen getötet worden. Zehn der Opfer seien von Unbekannten erschossen worden, ein Mensch sei an Tränengas erstickt, hieß es am Sonntag. Seit zwei Wochen gibt es im Süden des Landes Demonstrationen gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und fehlende staatliche Dienstleistungen.

Den Angaben der Ärzte zufolge starben je drei Menschen in Basra, Samawah und Nadschaf und je einer in Diwanijah und Kerbela. Bei den Protesten wurden auch Regierungsgebäude sowie Parteibüros verwüstet und angezündet. Die Behörden blockierten unter anderem die Seiten sozialer Netzwerke, um eine Ausbreitung der Proteste zu verhindern.

Die Demonstrationen erreichten bereits auch die Hauptstadt Bagdad. Dort gab es am Freitag Zusammenstöße zwischen aufgebrachten Protestierenden und Sicherheitskräften.

Am Sonntag fanden neuerliche Proteste in der Stadt Samawah und Demonstrationen in der Stadt Nasirijah statt. Dabei ertönten Rufe wie "Nein zur Korruption". Die Proteste hatten am 8. Juli in der Hafenstadt Basra begonnen, wo Sicherheitskräfte das Feuer auf Demonstranten eröffneten, und sich dann weiter ausgebreitet.

Nach den Parlamentswahlen im Mai befindet sich der Irak in einer verfahrenen politischen Lage. Ministerpräsident Haider al-Abadi versucht seither, eine neue Regierung auf die Beine zu stellen. 

Sieger wurde nach vorläufigen offiziellen Angaben überraschend ein Bündnis um den Schiitenführers Moktada Sadr, das sich im Wahlkampf den Kampf gegen Korruption auf die Fahnen geschrieben hatte. Iraks Oberstes Bundesgericht ordnete im Juni allerdings an, dass alle Stimmzettel per Hand neu ausgezählt werden müssen.

ANZEIGE

Die News Rettungskräfte: Schon elf Tote bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak wurde von AFP am 22.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Irak, Proteste, Gewalt, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg: 58-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Sturz

Gernsbach - Auf einer Landstraße im baden-württembergischen Landkreis Rastatt ist am späten Mittwochabend ein 58-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben

Mehr
Früherer Chef der US-Turnvereinigung wegen Missbrauchsaffäre festgenommen

Im Skandal um den sexuellen Missbrauch von Turnerinnen in den USA ist der frühere Chef des nationalen Turnverbands festgenommen worden. Steve Penny sei am Mittwoch in Gatlinburg

Mehr
EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Donnerstag ihre Beratungen beim Gipfel in Brüssel fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Gespräche über die Flüchtlingsfrage, ein

Mehr

Top Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gestiegen

Wiesbaden - Von Januar bis August 2018 sind in Deutschland 1,9 Prozent mehr Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde in den

Mehr
Großhandelspreise im September um 3,5 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Verkaufspreise im Großhandel sind im September 2018 im Vorjahresvergleich um 3,5 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag

Mehr
Rentenexperte Rürup für weitere Anhebung des Rentenalters

Berlin - Der Rentenexperte Bert Rürup hat sich für die weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus ab dem Jahr 2030 ausgesprochen. "Selbst eine höhere

Mehr