Brennpunkte

Rettungskräfte: Schon elf Tote bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak

  • 22. Juli 2018, 17:50 Uhr
Bild vergrößern: Rettungskräfte: Schon elf Tote bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak
Zusammenstöße in Bagdad am Freitag
Bild: AFP

Bei anhaltenden Protesten im Süd-Irak sind nach Angaben von Medizinern elf Menschen getötet worden. Zehn seien erschossen worden, einer an Tränengas erstickt. Seit zwei Wochen kommt es dort zu Demonstrationen gegen Korruption und andere Missstände.

Anzeige

Bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak sind nach Angaben von Rettungskräften bereits elf Menschen getötet worden. Zehn der Opfer seien von Unbekannten erschossen worden, ein Mensch sei an Tränengas erstickt, hieß es am Sonntag. Seit zwei Wochen gibt es im Süden des Landes Demonstrationen gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und fehlende staatliche Dienstleistungen.

Den Angaben der Ärzte zufolge starben je drei Menschen in Basra, Samawah und Nadschaf und je einer in Diwanijah und Kerbela. Bei den Protesten wurden auch Regierungsgebäude sowie Parteibüros verwüstet und angezündet. Die Behörden blockierten unter anderem die Seiten sozialer Netzwerke, um eine Ausbreitung der Proteste zu verhindern.

Die Demonstrationen erreichten bereits auch die Hauptstadt Bagdad. Dort gab es am Freitag Zusammenstöße zwischen aufgebrachten Protestierenden und Sicherheitskräften.

Am Sonntag fanden neuerliche Proteste in der Stadt Samawah und Demonstrationen in der Stadt Nasirijah statt. Dabei ertönten Rufe wie "Nein zur Korruption". Die Proteste hatten am 8. Juli in der Hafenstadt Basra begonnen, wo Sicherheitskräfte das Feuer auf Demonstranten eröffneten, und sich dann weiter ausgebreitet.

Nach den Parlamentswahlen im Mai befindet sich der Irak in einer verfahrenen politischen Lage. Ministerpräsident Haider al-Abadi versucht seither, eine neue Regierung auf die Beine zu stellen. 

Sieger wurde nach vorläufigen offiziellen Angaben überraschend ein Bündnis um den Schiitenführers Moktada Sadr, das sich im Wahlkampf den Kampf gegen Korruption auf die Fahnen geschrieben hatte. Iraks Oberstes Bundesgericht ordnete im Juni allerdings an, dass alle Stimmzettel per Hand neu ausgezählt werden müssen.

ANZEIGE

Die News Rettungskräfte: Schon elf Tote bei anhaltenden Protesten im Süden des Irak wurde von AFP am 22.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Irak, Proteste, Gewalt, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Düsseldorf: 36-Jährige auf offener Straße mit Messer getötet

Düsseldorf - In Düsseldorf ist am Montagmorgen eine 36-jährige Frau auf offener Straße mit einem Messer attackiert und dabei tödlich verletzt worden. Ein 44 Jahre alter Mann

Mehr
Maas nach Aufhebung der Ausreisesperre für Mesale Tolu erleichtert

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Aufhebung der Ausreisesperre für die in der Türkei wegen Terrorvorwürfen angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu begrüßt.

Mehr
Britin nach Sturz von Kreuzfahrtschiff nach zehn Stunden aus der Adria gerettet

Eine britische Urlauberin ist vor der Küste Kroatiens von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt und hat eine ganze Nacht im Mittelmeer verbracht - am Sonntag wurde sie von einem Schiff

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr