Brennpunkte

Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen

  • 21. Juli 2018, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
Absperrung der Polizei
dts

.

Anzeige

Lübeck - Gegen den Messerangreifer von Lübeck ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstagmittag mit.

Gegen den 34-jährigen Deutsch-Iraner bestehe Verdacht des versuchten Heimtückemordes "mit gemeingefährlichen Mitteln". Vorgeworfen wird dem Mann unter anderem auch gefährliche Körperverletzung und versuchte besonders schwere Brandstiftung. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte hat sich zu den Tatvorwürfen nicht geäußert.

Nachdem die Aufzeichnungen der Videoüberwachung des Linienbusses ausgewertet werden konnten, bestehe nunmehr der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte den Bus in Brand setzen und damit eine möglichst große Zahl von Menschen verletzen wollte, so Polizei und Staatsanwaltschaft. Ein 21-jähriger Niederländer wurde bei der Attacke durch Messerstiche schwer verletzt und schwebte vorübergehend in Lebensgefahr, er konnte aber durch eine mehrstündige Notoperation gerettet werden. Der Beschuldigte soll versucht haben, den Busfahrer durch einen Faustschlag in das Gesicht am Löschen des Brandes zu hindern. Diesem gelang es dennoch, das Feuer mit einem Feuerlöscher zu ersticken.

Zu Medienberichten, wonach der Mann psychische Probleme haben soll, sagten Polizei und Staatsanwaltschaft nichts.

Die News Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen wurde von dts am 21.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Schleswig-Holstein, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt

Berlin - Deutschland hat zuletzt weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen ins Ausland genehmigt. Das Volumen der Genehmigungen für Pistolen, Revolver, Gewehre, Minen oder

Mehr
Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter

Berlin - Die italienischen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass der Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, kein Einzeltäter war, sondern Teil einer Terrorzelle. Das

Mehr
Herrmann fordert Konsequenzen aus Straßburger Terroranschlag

Berlin - Als Konsequenz aus dem Anschlag von Straßburg dringt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auf eine bessere europäische Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf. Der

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung

Berlin - Die Zukunft der Deutschen Bahn entzweit die Bundesregierung. Während das CSU-geführte Verkehrsministerium unter Andreas Scheuer darauf dringt, Löcher im Bahnetat aus

Mehr
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Berlin - Mit seinen Plänen für die Reform der Grundsteuer trifft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf heftigen Widerstand, vor allem beim Koalitionspartner CDU/CSU. In der

Mehr
Bericht: Koalition verständigt sich auf strengere Regeln für Arbeitsmigration

Die Zuwanderung von Fachkräften soll laut einem Medienbericht an erheblich strengere Bedingungen geknüpft werden als bisher geplant. Darauf verständigten sich nach einem Bericht

Mehr