Brennpunkte

Haftbefehl wegen Mordversuchs gegen Messerangreifer von Lübeck

  • 21. Juli 2018, 14:36 Uhr
Bild vergrößern: Haftbefehl wegen Mordversuchs gegen Messerangreifer von Lübeck
Polizisten am Tatort
Bild: AFP

Nach der Messerattacke in einem Bus in Lübeck wirft die schleswig-holsteinische Justiz dem Angreifer Mordversuch vor. Gegen den 34-jährigen Deutsch-Iraner wurde Haftbefehl erlassen. Sein Motiv blieb zunächst weiter unklar.

Anzeige

Nach der Messerattacke in einem Bus in Lübeck wirft die schleswig-holsteinische Justiz dem Angreifer Mordversuch vor. Gegen den 34-jährigen Deutsch-Iraner wurde Haftbefehl erlassen wegen "des Verdacht des versuchten Heimtückemordes mit gemeingefährlichen Mitteln in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und versuchter besonders schwerer Brandstiftung", wie die Staatsanwaltschaft Lübeck am Samstag mitteilte. Der Beschuldigte wurde in die Justizvollzugsanstalt Lübeck eingeliefert, sein Motiv blieb zunächst weiter unklar.

Der Angreifer hatte am Freitag in einem Bus in Lübeck seinen mit Brandbeschleuniger gefüllten Rucksack in Brand gesetzt und anschließend auf Insassen eingestochen. Zehn Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Businsassen konnten den Angreifer schließlich überwältigen. Er wurde am Samstag einem Haftrichter des Amtsgerichts Lübeck vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Nach einer Auswertung der Videoüberwachung des Linienbusses bestehe "der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte den mit einer großen Zahl von Fahrgästen besetzten Bus in Brand setzen und damit eine möglichst große Zahl von Menschen verletzen wollte", erklärten Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Lübeck in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Dabei habe er auch den Tod von Fahrgästen "billigend in Kauf" genommen.

"Darüber hinaus besteht mit Blick auf einen durch einen Messerstich schwer verletzten Mann aus den Niederlanden der Verdacht des versuchten Heimtückemordes." Der 21-jährige Niederländer schwebt den Angaben zufolge nach einer mehrstündigen Notoperation nicht mehr in Lebensgefahr.

Vor dem Haftrichter äußerte sich der Beschuldigte nicht zu den Tatvorwürfen, wie die Ermittler mitteilten. Das Motiv des Mannes liegt nach wie vor im Dunkeln. "Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar", sagte Oberstaatsanwältin Ulla Hingst der Nachrichtenagentur AFP. 

Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Mann sich "politisch oder religiös radikalisiert" haben könnte und dass es sich um einen Terroranschlag handle. Es werde aber weiter "in alle Richtungen" ermittelt, unter anderem im persönlichen Umfeld des 34-Jährigen.

Der Strafverteidiger des Mannes sagte am Freitagabend im Sender n-tv, sein Mandant leide unter einer psychischen Störung, möglicherweise unter einer "paranoiden Schizophrenie".

Dagegen sagte Staatsanwältin Hingst, es gebe derzeit keinen Hinweis darauf, dass der Mann zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig gewesen sei. Er wurde deswegen auch in eine Justizvollzugsanstalt und nicht in eine Psychiatrie eingewiesen. Im Zuge der Ermittlungen solle aber ein psychiatrischer Sachverständiger hinzugezogen werden, sagte Hingst.

ANZEIGE

Die News Haftbefehl wegen Mordversuchs gegen Messerangreifer von Lübeck wurde von AFP am 21.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, Schleswig, Holstein, Kriminalität, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Düsseldorf: 36-Jährige auf offener Straße mit Messer getötet

Düsseldorf - In Düsseldorf ist am Montagmorgen eine 36-jährige Frau auf offener Straße mit einem Messer attackiert und dabei tödlich verletzt worden. Ein 44 Jahre alter Mann

Mehr
Maas nach Aufhebung der Ausreisesperre für Mesale Tolu erleichtert

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Aufhebung der Ausreisesperre für die in der Türkei wegen Terrorvorwürfen angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu begrüßt.

Mehr
Britin nach Sturz von Kreuzfahrtschiff nach zehn Stunden aus der Adria gerettet

Eine britische Urlauberin ist vor der Küste Kroatiens von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt und hat eine ganze Nacht im Mittelmeer verbracht - am Sonntag wurde sie von einem Schiff

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr