Wirtschaft

Zahl der Flugausfälle im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt

  • 17. Juli 2018, 11:39 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Flugausfälle im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt
Flugzeug wird aus Parkposition geschoben
Bild: AFP

Im ersten Halbjahr sind deutlich mehr Flüge ausgefallen oder haben sich verspätet als im Vorjahreszeitraum. Deutsche Fluggäste haben dadurch Anspruch auf insgesamt 417 Millionen Euro.

Anzeige

Im ersten Halbjahr sind deutlich mehr Flüge ausgefallen oder haben sich verspätet als im Vorjahreszeitraum. Wie das Schadensersatz-Portal  Airhelp am Dienstag mitteilte, haben deutsche Fluggäste dadurch Anspruch auf insgesamt 417 Millionen Euro Entschädigung. Im ersten Halbjahr 2017 hätten ihnen rechnerisch nur 157 Millionen Euro zugestanden. Lag die Zahl der Ausfälle damals bei 3920, waren es dieses Jahr 9660.

Und die Probleme könnten weitergehen, wie Dirk Busse von Airhelp erklärte: "So haben die Belegschaften mehrerer Fluggesellschaften bereits Streiks angedroht, weil die Airlines ihnen keine angemessenen Arbeitsbedingungen bieten." 

Eine finanzielle Entschädigung für Passagiere gibt es ab einer Verspätung von mehr als drei Stunden am Zielort, wenn die Fluggesellschaft schuld ist. Viele Reisende forderten ihre Entschädigung aber nicht ein oder würden zu Unrecht abgewiesen, erklärte Busse. Das Portal hilft dabei, Forderungen durchzusetzen; bei Erfolg wird eine Gebühr fällig.

Bei Sperrungen von Flughäfen, Sicherheitsrisiken, Streiks, Vogelschlag oder Unwetter müssen die Airlines in der Regel nichts zahlen. Laut einem Sprecher hat Airhelp diese Fälle bei den Berechnungen berücksichtigt.

ANZEIGE

Die News Zahl der Flugausfälle im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt wurde von AFP am 17.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Verbraucher, Luftfahrt abgelegt.

Weitere Meldungen

Pepsi schluckt Sodastream

Der US-Getränkehersteller Pepsico will das israelische Unternehmen Sodastream übernehmen. Der Kaufpreis werde bei 3,2 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) liegen, 144 Euro pro

Mehr
Umfrage: US-Ökonomen sehen Gefahr von Strafzöllen für heimische Wirtschaft

Die von der US-Regierung verfolgte Politik der Strafzölle schadet nach Einschätzung von US-Ökonomen erheblich der heimischen Wirtschaft. Mehr als 90 Prozent der Befragten seien

Mehr
BDI: Griechenland wieder attraktiv für deutsche Firmen

Griechenland wird nach Einschätzung der deutschen Industrie wieder an Attraktivität für deutsche Unternehmen gewinnen. "Das gute Ende der europäischen Hilfsprogramme ist ein

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr