Politik

Lynchmord an Emmett Till wird in USA neu untersucht

  • 12. Juli 2018, 18:44 Uhr
Bild vergrößern: Lynchmord an Emmett Till wird in USA neu untersucht
Das Grab von Emmett Till in Aslip im US-Bundesstaat Illinois
Bild: AFP

Mehr als 60 Jahre nach dem Lynchmord an einem afroamerikanischen Teenager im Süden der USA ist der Fall neu aufgerollt worden. Dem US-Justizministerium liegen nach eigenen Angaben 'neue Informationen' zu dem Mord an dem 14-jährigen Emmett Till 1955 vor.

Anzeige

Mehr als 60 Jahre nach dem barbarischen Lynchmord an einem afroamerikanischen Teenager im Süden der USA ist der Fall neu aufgerollt worden. Das geht aus einem am Donnerstag in Washington veröffentlichten Bericht des Justizministeriums an den Kongress hervor. Demnach liegen dem Ministerium "neue Informationen" zu dem Mord an dem 14-jährigen Emmett Till 1955 im Bundesstaat Mississippi vor. 

Zur Art dieser Informationen machte das Ministerium allerdings unter Hinweis auf die laufende Untersuchung keine Angaben. Der Mord an Till zählt zu den berüchtigsten Verbrechen aus der Epoche der Rassentrennung. Der Tod des Teenagers gehört zu den Verbrechen, welche die Bewegung für die Bürgerrechte der Schwarzen in den Südstaaten anfachten.

Till lebte in Chicago und war auf Verwandtenbesuch in Mississippi. In einem Laden soll er angeblich der weißen Frau des Inhabers hinterhergepfiffen haben. Drei Tage später wurde er von dem Ladenbesitzer Roy Bryant und dessen Halbbruder J. W. Milam aus dem Haus seines Onkels verschleppt. 

Weitere drei Tage danach wurde Tills grausam zugerichtete Leiche im Tallahatchie-Fluss gefunden: Ein Auge war ausgestochen, der Kopf gespalten, um den Hals befand sich ein mit Stacheldraht befestigtes Gewicht.

Bryant und Milam wurden nach nur fünftägigem Prozess von einer rein weißen Jury freigesprochen. Nur vier Monate nach dem Freispruch gestanden sie in einem Interview die Tat. Beide blieben in Freiheit. Milam verstarb 1981, Bryant 1994. 

Carolyn Bryant, die Frau des Ladenbesitzers, gestand ihrerseits laut einem 2017 veröffentlichten Buch, dass sie über den Vorfall in dem Laden gelogen hatte. "Nichts, was dieser Junge getan hat, könnte jemals rechtfertigen, was ihm widerfahren ist", wird sie ferner von dem Autor Timothy B. Tyson zitiert.

Carolyn Bryant lebt heute im Bundesstaat North Carolina und trägt inzwischen den Nachnamen Donham. Die neue Untersuchung des Lynchmords begann nach Angaben des Justizministeriums bereits im März. Sie wurde damals aber noch nicht publik gemacht. 

ANZEIGE

Die News Lynchmord an Emmett Till wird in USA neu untersucht wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern US, justice, racism, Till, social abgelegt.

Weitere Meldungen

Parlamentswahl ohne Parteien im afrikanischen Kleinstaat eSwatini

In dem afrikanischen Kleinstaat eSwatini, dem ehemaligen Swasiland, wird am Freitag ein neues Parlament gewählt. Die 540.000 Wahlberechtigten müssen 59 von insgesamt 69

Mehr
Türkischer Finanzminister trifft Scholz und Altmaier

Der türkische Finanzminister Berat Albayrak ist am Freitag in Berlin, um den Deutschland-Besuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan vorzubereiten. Albayrak führt Gespräche mit

Mehr
USA drehen weiter an Sanktionsschraube gegen Russland

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat ihre Sanktionen gegen Russland erneut verschärft. Insgesamt 33 Einzelpersonen und Einrichtungen aus dem Bereich der russischen

Mehr

Top Meldungen

RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden

Aachen - Der Energieversorger RWE will den Hambacher Forst trotz des Todes eines Journalisten während der Räumung weiter für die Braunkohleförderung roden. "Die Annahme, dass der

Mehr
Rechnungshof hält Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten für überzogen

Berlin - Der Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik an der Ausstattung der früheren Bundespräsidenten. In einem 44 Seiten umfassenden Prüfbericht, über den die "Bild" berichtet

Mehr
VDV kritisiert Pläne für Gratis-ÖPNV

Berlin - Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum

Mehr