Motor

Rad fahrende Senioren leben besonders gefährlich

  • 12. Juli 2018, 16:53 Uhr
Bild vergrößern: Rad fahrende Senioren leben besonders gefährlich
Pedelecs. Foto: Auto-Medienportal.Net/Goslar Institut

.

Anzeige

Der erfreuliche Rückgang der Zahl der Verkehrstoten in Deutschland um 13 Prozent in den vergangenen sieben Jahren zeigt sich nicht bei Fahrradfahrenden. Hier blieb die Zahl der Getöteten nahezu konstant. 2017 starben laut Destatis 382 Radfahrer auf deutschen Straßen, mehr als 79 000 wurden verletzt. Damit war jeder achte Verkehrstote und jeder fünfte Verletzte im Straßenverkehr ein Radfahrer. Häufigster Unfallgegner ist weiterhin der PKW. Jeder vierte Radfahrer starb bei einem Alleinunfall.

Trotz des niedrigsten Standes des Verkehrstoten seit mehr als 60 Jahren sieht Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), besonders bei Pedelec- und Radfahrern ab 75 Jahren eine beunruhigende Entwicklung. Dabei sind Senioren nicht gleich Senioren. Bei den 65- bis 74-jährigen Radlern ging die Zahl der Getöteten zurück. Sorgen bereiten Radfahrer ab 75 Jahren. 2010 verloren 92 Menschen auf dem Fahrrad ihr Leben, die 75 Jahre oder älter waren. 2017 waren es in dieser Altersgruppe bereits 155. Das ist ein prozentualer Anstieg von 24 Prozent auf etwa 40 Prozent. Der Anteil der verletzten Radfahrer über 75 Jahren stieg im Vergleichszeitraum um 81 Prozent.

Auch die Pedelec-Unfälle sind besorgniserregend gestiegen. 2017 gab es bereits 5206 Unfälle mit 68 Getöteten und 5047 Verletzten auf Pedelecs. Zwei Drittel der Getöteten waren 75 Jahre oder älter. Prof Kurt Bodewig, Präsident der DVW und Bundesminister a. D.: ,,Pedelecs bieten auch Senioren die Möglichkeit, selbstständig mobil zu sein. Um das Fahrzeug einschätzen zu lernen, empfehlen wir dringend, damit nicht sofort auf der Straße zu fahren, sondern es vorher im Schonraum auszuprobieren." Die Deutsche Verkehrswacht wendet sich mit dem Programm ,,Fit mit dem Fahrrad" an ältere Fahrrad- und Pedelec-Fahrer. Dort können sie unter Anleitung Anfahren, Bremsen und verschiedene Fahrmanöver üben. (ampnet/Sm)

ANZEIGE

Die News Rad fahrende Senioren leben besonders gefährlich wurde von ampnet am 12.07.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Verkehrstote, Entwicklung, Sweniore, Radfahrer, Pedelcfahrer abgelegt.

Weitere Meldungen

Faurecia mit starkem ersten Halbjahr

Alle drei Geschäftsbereiche des Automobilzulieferers Faurecia konnten im ersten Halbjahr kräftig zulegen. So wuchs Seating (Sitze) um 10,7 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr

Mehr
Ausprobiert: Givi Easy-T - gut ausgestattete Gepäckrolle

Seitenkoffer und erst recht ein Topcase sind aus verschiedenen Gründen nicht unbedingt jedermanns Sache. Als auch preiswerte Alternative gibt es die klassische Gepäckrolle. Givi

Mehr
Hyundai tritt mit dem i30 N TCR auf der Rundstrecke an

Hyundai steigt mit dem i30 N TCR bei der Rennserie ADAC TCR Germany ein. Ab dem vierten Saisonlauf auf dem Nürburgring (3.-5. August) unterstützt Hyundai Motor Deutschland das

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr