Wirtschaft

Dax-Vorstände verdienen im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter

  • 12. Juli 2018, 14:13 Uhr
Bild vergrößern: Dax-Vorstände verdienen im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter
Die Dax-Kurve
Bild: AFP

Die Vorstandsgehälter der Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt um 4,5 Prozent gestiegen. Damit liegt das Gehaltsplus in den Chefetagen der 30 größten börsennotierten Konzerne in Deutschland deutlich über dem Anstieg der Bruttolöhne.

Anzeige

Die Vorstandsgehälter der Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt um 4,5 Prozent gestiegen. Damit liegt das Gehaltsplus in den Chefetagen der 30 größten börsennotierten Konzerne in Deutschland deutlich über dem Anstieg der Bruttolöhne, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zeigt. Diese wuchsen im Jahr 2017 im Durchschnitt um 2,5 Prozent.

Diese Entwicklung schlägt sich auch in der Spreizung der Vorstandsvergütungen und der Gehälter der normalen Mitarbeiter der Dax-Konzerne nieder: Die Spitzenmanager verdienten das 52-fache ihrer Mitarbeiter, im vergangenen Jahr war es noch das 50-fache, wie die von der DSW gemeinsam mit der TU München erstellte Erhebung ergab.

Spitzenverdiener war demnach wie im Vorjahr SAP-Chef Bill McDermott, der 12,87 Millionen Euro verdiente. Ebenso wie im Vorjahr auf dem zweiten Platz lag der inzwischen abgelöste VW-Chef Matthias Müller mit 10,14 Millionen Euro.

Danach folgen die Vorstandsvorsitzenden von BMW und Daimler, Harald Krüger und Dieter Zetsche, mit Zahlungen über 8,38 Millionen beziehungsweise 7,81 Millionen Euro. "Ein durchaus überraschendes Ergebnis, wenn man sich die aktuellen Probleme der Branche ansieht", kommentierte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Einen Verdiener mit mehr als zehn Millionen Euro Gehalt gibt es auch im MDAX, dem Index für mittelgroße Unternehmen: Der Chef der Startup-Schmiede Rocket Internet, Oliver Samwer, erhielt im vergangenen Jahr 10,53 Millionen Euro.

ANZEIGE

Die News Dax-Vorstände verdienen im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Arbeit, Börsen abgelegt.

Weitere Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr

Top Meldungen

BMW und Daimler: Gemeinsam in die Zukunft


Auf dem hartumkämpften Automarkt sind BMW und Daimler Erzrivalen. Doch die beiden Konzerne haben es mit ihren Fahrzeugen auch zu Weltruhm geschafft und dem Gütesiegel

Mehr
Für elf Millionen Autobesitzer ändert sich die Typklasse

Die meisten Autos auf deutschen Straßen bleiben auch im kommenden Jahr in ihrer derzeit aktuellen Typklasse für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Für rund 29,5 Millionen

Mehr
BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat die Erwartungen an den Wohngipfel der Bundesregierung gedämpft.

Mehr