Wirtschaft

Dax-Vorstände verdienen im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter

  • 12. Juli 2018, 14:13 Uhr
Bild vergrößern: Dax-Vorstände verdienen im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter
Die Dax-Kurve
Bild: AFP

Die Vorstandsgehälter der Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt um 4,5 Prozent gestiegen. Damit liegt das Gehaltsplus in den Chefetagen der 30 größten börsennotierten Konzerne in Deutschland deutlich über dem Anstieg der Bruttolöhne.

Anzeige

Die Vorstandsgehälter der Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt um 4,5 Prozent gestiegen. Damit liegt das Gehaltsplus in den Chefetagen der 30 größten börsennotierten Konzerne in Deutschland deutlich über dem Anstieg der Bruttolöhne, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zeigt. Diese wuchsen im Jahr 2017 im Durchschnitt um 2,5 Prozent.

Diese Entwicklung schlägt sich auch in der Spreizung der Vorstandsvergütungen und der Gehälter der normalen Mitarbeiter der Dax-Konzerne nieder: Die Spitzenmanager verdienten das 52-fache ihrer Mitarbeiter, im vergangenen Jahr war es noch das 50-fache, wie die von der DSW gemeinsam mit der TU München erstellte Erhebung ergab.

Spitzenverdiener war demnach wie im Vorjahr SAP-Chef Bill McDermott, der 12,87 Millionen Euro verdiente. Ebenso wie im Vorjahr auf dem zweiten Platz lag der inzwischen abgelöste VW-Chef Matthias Müller mit 10,14 Millionen Euro.

Danach folgen die Vorstandsvorsitzenden von BMW und Daimler, Harald Krüger und Dieter Zetsche, mit Zahlungen über 8,38 Millionen beziehungsweise 7,81 Millionen Euro. "Ein durchaus überraschendes Ergebnis, wenn man sich die aktuellen Probleme der Branche ansieht", kommentierte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Einen Verdiener mit mehr als zehn Millionen Euro Gehalt gibt es auch im MDAX, dem Index für mittelgroße Unternehmen: Der Chef der Startup-Schmiede Rocket Internet, Oliver Samwer, erhielt im vergangenen Jahr 10,53 Millionen Euro.

ANZEIGE

Die News Dax-Vorstände verdienen im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Arbeit, Börsen abgelegt.

Weitere Meldungen

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr

Top Meldungen

Post streitet mit Gewerkschaft über Stellenabbau

Bonn - Über den geplanten Stellenabbau bei der Deutschen Post ist ein Streit mit der Gewerkschaft ausgebrochen. Nach der Gewinnwarnung von Anfang Juni hatte der Konzern

Mehr
Studie: Deutschland kann durch autonomes Fahren Milliarden sparen

Berlin - Mit autonomem Fahren wird die deutsche Volkswirtschaft künftig einen zweistelligen Milliardenbetrag sparen. Das steht laut "Bild am Sonntag" in einer neuen Untersuchung

Mehr
Wirtschaftsverbände warnen: Brexit wird unterschätzt

Berlin - Mehrere Wirtschaftsverbände kritisieren die mangelnde Vorbereitung deutscher Firmen auf den Brexit. "Selbst wenn sich die britische Regierung jetzt bewegt: Die

Mehr