Brennpunkte

Bundesgerichtshof: Zugang zu Facebook-Konto ist vererbbar

  • 12. Juli 2018, 11:07 Uhr

.

Anzeige

Karlsruhe - Der Zugang zu einem Facebook-Account ist vererbbar. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Donnerstag hervor.

Die Entscheidung gilt als Grundsatzurteil zur Vererbbarkeit digitaler Inhalte. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere Informationen.

Die News Bundesgerichtshof: Zugang zu Facebook-Konto ist vererbbar wurde von dts am 12.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Justiz, Internet, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen

Gelsenkirchen - Die Städte Gelsenkirchen und Essen müssen Dieselfahrverbote einführen. Auch die Autobahn 40 ist davon betroffen. Das entschied das Gelsenkirchener

Mehr
Auch Berliner Verfassungsschutz führte V-Mann in Fussilet-Moschee

Berlin - Der Berliner Verfassungsschutz hat im Jahr 2016 eine V-Person geführt, die in der Fussilet-Moschee eingesetzt wurde, in der sich auch der Breitscheidplatz-Attentäter

Mehr
Urteil: Köln und Bonn müssen Dieselfahrverbote einführen

Köln - Die Städte Köln und Bonn müssen im kommenden Jahr Dieselfahrverbote einführen. Das entschied das Kölner Verwaltungsgericht in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil.

Mehr

Top Meldungen

Daimler und VW für zügige Dieselumrüstung

Stuttgart/Wolfsburg - Die Autohersteller Volkswagen und Daimler wollen zügig ihren Kunden zu Stickoxid-Katalysatoren für die Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge verhelfen. Das

Mehr
Australien schaltet wegen Subventionen für indische Zuckerrohrindustrie WTO ein

Im Bemühen um den Schutz der heimischen Zuckerindustrie schaltet Australien angesichts der Konkurrenz aus Indien die Welthandelsorganisation (WTO) ein. Australien werde die

Mehr
Bitkom will bargeldloses Bezahlen per Gesetz überall möglich machen

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom will gesetzlich regeln, dass Kunden überall bargeldlos bezahlen können. "Wir empfehlen der Bundesregierung, Konsumenten die Wahlfreiheit

Mehr