News

Autos, die mit Ampeln "sprechen"

  • 12. Juli 2018, 10:31 Uhr
Bild vergrößern: Autos, die mit Ampeln sprechen
mid Groß-Gerau - Diese Fahrzeuge können dank der Kommunikationstechnologie C-V2X miteinander Kontakt aufnehmen. Ford

Diese Technik soll Leben retten: BMW, Ford, PSA sowie die Mobilfunk- und Sensortechnologie-Spezialisten Qualcomm Technologies und Savari haben sich unter dem Dach der aus 85 Firmen bestehenden '5G Automotive Association' zusammengetan, um die direkte Kommunikationstechnologie mit dem kryptischen Kürzel C-V2X zwischen Pkws, Motorrädern und Infrastruktur-Einrichtungen in Schwung zu bringen.

Anzeige


Diese Technik soll Leben retten: BMW, Ford, PSA sowie die Mobilfunk- und Sensortechnologie-Spezialisten Qualcomm Technologies und Savari haben sich unter dem Dach der aus 85 Firmen bestehenden "5G Automotive Association" zusammengetan, um die direkte Kommunikationstechnologie mit dem kryptischen Kürzel C-V2X zwischen Pkws, Motorrädern und Infrastruktur-Einrichtungen in Schwung zu bringen.

Die Abkürzung steht für Cellular-Vehicle-to-Everything. Sinn und Zweck der Technik ist die Verbesserung der Fahrzeugsicherheit, des automatisierten Fahrens und der Verkehrseffizienz. Was reichlich theoretisch klingt, erklären die Forscher jetzt mit ersten Live-Demonstrationen: Sie zeigen die Kollisionsvermeidung per Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation sowie die Vernetzung mit Ampelanlagen und Verkehrsmanagement-Zentralen. Die C-V2X-Technologie wird dabei mit Echtzeit-Direktkommunikation betrieben um zu demonstrieren, dass sie auch ohne Mobilfunknetzabdeckung funktioniert. Laut der Experten ermöglicht das eine kommerzielle Marktreife für den industriellen Einsatz ab dem Jahr 2020.

Sechs Anwendungsfälle werden gezeigt: Elektronisches Notfall-Bremslicht, Kollisionswarnung an Kreuzungen, Kollisionswarnung beim Abbiegen, Warnung vor langsamen und stehenden Fahrzeugen, Warnung vor Signalverstößen sowie Warnung vor gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Zum Einsatz kommen Elektroroller von BMW sowie Pkws von Ford, PSA und BMW. Alle sind mit der C-V2X-Direktkommunikationstechnologie von Qualcomm ausgestattet. Die Hard- und Software für die Infrastruktur auf der Straße kommt von Savari.

C-V2X-Feldversuche laufen zurzeit in Deutschland, Frankreich, Korea, China, Japan und den USA.5GAA-Vorsitzender Christoph Voigt: "Wir freuen uns, die wachsende Dynamik hinter dieser lebensrettenden Technologie mitzuerleben und zu sehen, wie unsere Mitglieder zusammenarbeiten, um C-V2X so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen."

ANZEIGE

Die News Autos, die mit Ampeln "sprechen" wurde von Rudolf Huber am 12.07.2018 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Verkehr, Vernetzung, Sicherheit, Unfall abgelegt.

Weitere Meldungen

Merkel lehnt nach Brinkhaus-Wahl Vertrauensfrage ab

Nach der überraschenden Niederlage ihres Vertrauten Volker Kauder bei der Wahl zum Unionsfraktionschef sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) keinen Grund, die

Mehr
Umfrage: Zwei Drittel fordern mehr CO2-Vermeidung von Wirtschaft und Politik

Zwei Drittel der Deutschen glauben einer Umfrage zufolge, dass Wirtschaft und Politik zu wenig tun, um den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids zu verringern. Mehr als die

Mehr
EuGH-Generalanwalt sieht in Rundfunkbeitrag keine rechtswidrige staatliche Beihilfe

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kann darauf hoffen, dass der Rundfunkbeitrag auch vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Bestand hat. In einem Verfahren vor dem EuGH in

Mehr

Top Meldungen

Verdi will erst kurzfristig über mögliche Ryanair-Streiks am Freitag informieren

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will erst am Donnerstagabend verkünden, ob sie die 1000 deutschen Flugbegleiter für Freitag zum Streik gegen den irischen Billigflieger

Mehr
Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft

Hamburg - Die Hamburger Unternehmensgruppe Otto hat ihre jüngsten Wachstumsziele verfehlt. "Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, das im März beginnt, liegen wir leicht unter

Mehr
25 Prozent weniger Kartoffeln in diesem Jahr wegen Hitze und Trockenheit

Die Kartoffelernte dürfte nach ersten Schätzungen in diesem Jahr wegen des trockenen und heißen Sommers um 25 Prozent geringer ausfallen. Der zuständige Sachverständigenausschuss

Mehr