Wirtschaft

Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen

  • 12. Juli 2018, 09:09 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen
Butter in einem Supermarkt
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Juni 2018 um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Vergleich zum Mai 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im sechsten Monat des Jahres um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit.

Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende Juni. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate im Juni durch die Preisentwicklung der Energieprodukte. Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel mit + 6,4 Prozent noch höher aus als im Mai (+ 5,1 Prozent). Insbesondere verteuerte sich von Juni 2017 bis Juni 2018 leichtes Heizöl um 30,3 Prozent, im Wesentlichen bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Preise vor einem Jahr.

Teurer als ein Jahr zuvor waren zudem Kraftstoffe (+ 11,3 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Juni 2017 bis Juni 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Die Teuerungsarate für Nahrungsmittel lag damit den dritten Monat in Folge über drei Prozent. Die Preiserhöhungen betrafen alle Nahrungsmittelgruppen.

Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 14,4 Prozent, darunter Butter: + 26,1 Prozent). Die Preise für Waren insgesamt lagen im Juni um 2,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im sechsten Monat des Jahres gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 Prozent und damit weniger stark als die Preise für Waren.

ANZEIGE

Die News Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen wurde von dts am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Daten abgelegt.

Weitere Meldungen

Putin will Nord Stream 2 finanzieren

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin will das Pipelineprojekt Nord Stream 2 komplett mit russischen Mitteln finanzieren, sollte das Betreiberkonsortium durch neue

Mehr
Bundesregierung reagiert zurückhaltend auf türkische Forderung nach Zollunion

Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf den türkischen Vorschlag für eine Ausweitung der Zollunion der Europäischen Union mit der Türkei reagiert. Das Thema müsse auf

Mehr
Südafrikas Präsident Ramaphosa kündigt Konjunkturprogramm an

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat ein Maßnahmenpaket zur Ankurbelung der Konjunktur angekündigt. Der am Freitag vorgestellte Plan zielt darauf, mehr Investoren ins Land zu

Mehr

Top Meldungen

Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei

Kiew - Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fraktion der

Mehr
Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte

New York - In der Diskussion über eine mögliche Abschaffung von Quartalsberichten börsennotierter Unternehmen hat sich der Chef der Fondsgesellschaft Blackrock zu Wort gemeldet.

Mehr
Volumen der Immobilienkredite seit 1990 verdreifacht

Frankfurt am Main - Das Volumen der Immobilienkredite in Deutschland hat sich seit Beginn der neunziger Jahre fast verdreifacht. Das geht aus Zahlen der Deutschen Bundesbank

Mehr