Wirtschaft

Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen

  • 12. Juli 2018, 09:09 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen
Butter in einem Supermarkt
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Juni 2018 um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Vergleich zum Mai 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im sechsten Monat des Jahres um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit.

Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende Juni. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate im Juni durch die Preisentwicklung der Energieprodukte. Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel mit + 6,4 Prozent noch höher aus als im Mai (+ 5,1 Prozent). Insbesondere verteuerte sich von Juni 2017 bis Juni 2018 leichtes Heizöl um 30,3 Prozent, im Wesentlichen bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Preise vor einem Jahr.

Teurer als ein Jahr zuvor waren zudem Kraftstoffe (+ 11,3 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Juni 2017 bis Juni 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Die Teuerungsarate für Nahrungsmittel lag damit den dritten Monat in Folge über drei Prozent. Die Preiserhöhungen betrafen alle Nahrungsmittelgruppen.

Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 14,4 Prozent, darunter Butter: + 26,1 Prozent). Die Preise für Waren insgesamt lagen im Juni um 2,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im sechsten Monat des Jahres gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 Prozent und damit weniger stark als die Preise für Waren.

ANZEIGE

Die News Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen wurde von dts am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Daten abgelegt.

Weitere Meldungen

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr

Top Meldungen

Post streitet mit Gewerkschaft über Stellenabbau

Bonn - Über den geplanten Stellenabbau bei der Deutschen Post ist ein Streit mit der Gewerkschaft ausgebrochen. Nach der Gewinnwarnung von Anfang Juni hatte der Konzern

Mehr
Studie: Deutschland kann durch autonomes Fahren Milliarden sparen

Berlin - Mit autonomem Fahren wird die deutsche Volkswirtschaft künftig einen zweistelligen Milliardenbetrag sparen. Das steht laut "Bild am Sonntag" in einer neuen Untersuchung

Mehr
Wirtschaftsverbände warnen: Brexit wird unterschätzt

Berlin - Mehrere Wirtschaftsverbände kritisieren die mangelnde Vorbereitung deutscher Firmen auf den Brexit. "Selbst wenn sich die britische Regierung jetzt bewegt: Die

Mehr