Wirtschaft

Verdi dringt bei Fusion von Karstadt und Kaufhof auf einheitliche Position

  • 11. Juli 2018, 17:55 Uhr
Bild vergrößern: Verdi dringt bei Fusion von Karstadt und Kaufhof auf einheitliche Position
Filialen von Kaufhof und Karstadt in Düsseldorf
Bild: AFP

Im Poker um eine Fusion der beiden Warenhauskonzerne Karstadt und Kaufhof dringt Verdi auf eine einheitliche Position der Arbeitnehmervertreter. Die Gewerkschaft will sich 'in jeder Konstellation einsetzen für Beschäftigungssicherung, Standortsicherung und Tarifbindung'.

Anzeige

Im Poker um eine Fusion der beiden Warenhauskonzerne Karstadt und Kaufhof dringt die Gewerkschaft Verdi auf eine einheitliche Position der Arbeitnehmervertreter. "Wir werden auf jeden Fall die Initiative ergreifen, dass wir Gelegenheiten schaffen, wo wir uns abstimmen werden", sagte der baden-württembergische Landesfachbereichsleiter Bernhard Franke der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstagsausgabe). Verdi werde sich "in jeder Konstellation einsetzen für Beschäftigungssicherung, Standortsicherung und Tarifbindung". 

Verdi zufolge sind die Beschäftigten gerade bei Kaufhof verunsichert. "Niemand auf Arbeitnehmerseite schreit: Hurra, der Retter kommt", sagte Franke den Zeitungen. "Alle machen sich viele Sorgen." 

Wenn Karstadt-Eigentümer Signa Kaufhof übernehmen wolle, "werden sie ihn nicht plattmachen, sondern nutzen wollen", glaubt der Gewerkschaftsvertreter. Doppelstandorte könnten zwar ein Problem sein - doch gebe es keinen Automatismus und keinen Grund, die Mitarbeiter nervös zu machen.

Franke ist Verhandlungsführer der Gewerkschaft in den Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag bei Kaufhof, die wegen der Fusionsbestrebungen auf Eis gelegt wurden. "Wir waren auf einem ziemlich guten Weg", sagte er den Zeitungen. "Das Management ist so in Not, dass die sich auf unsere Forderungen und Ideen eingelassen haben."  

Medienberichten zufolge soll eine Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof noch vor Ende des Monats beschlossen werden. Die insgesamt rund 37.000 Arbeitsplätze der künftigen "Europäischen Warenhaus AG" sollen demnach aber weitestgehend erhalten bleiben. Die beteiligten Unternehmen haben sich offiziell bislang nicht geäußert. Kaufhof betreibt in Deutschland 96 Warenhäuser, Karstadt 82.

ANZEIGE

Die News Verdi dringt bei Fusion von Karstadt und Kaufhof auf einheitliche Position wurde von AFP am 11.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Österreich, Kanada, Einzelhandel, Unternehmen, Übernahmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Großkonzerne verpflichten sich zur Vermeidung von Plastikmüll

Mehrere Großkonzerne wie Coca-Cola, Unilever, Dow Chemicals und der US-Einzelhandelsriese Walmart haben sich verpflichtet, zum Kampf gegen die Verschmutzung der Meere durch

Mehr
Bericht: Bund will Wohngeld ab 2020 erhöhen

Der Bund will das Wohngeld für Geringverdiener erhöhen, mehr neue Sozialwohnungen bauen und das Mietrecht mieterfreundlicher machen. Das geht aus der Beschlussvorlage für den

Mehr
Rewe verkauft Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern

Die Supermarktkette Rewe und ihre Billig-Tochter Penny verkaufen ab sofort Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, werde es teilweise

Mehr

Top Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr