Brennpunkte

Anschlag auf jüdische Gemeinde: Knobloch glaubt nicht an Aufklärung

  • 8. Juli 2018, 12:46 Uhr

.

Anzeige

München - Mehr als 48 Jahre nach dem Brandanschlag auf die Israelitische Kultusgemeinde in München glaubt deren Präsidentin nicht mehr an ein Ergreifen der Täter. "Wenn keine Zufälle eintreten, wird sich nichts mehr ergeben. Es ist zu viel Zeit vergangen", sagte Charlotte Knobloch dem Nachrichtenportal T-Online.

Gleichwohl unterstützt die langjährige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland die Bemühungen des Münchner Stadtrats, das Verbrechen aufzuklären. "Das ist ein großes Vorbild", sagte sie. Die Gesetzgebung habe jedoch sicher einiges nachzuholen.

Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt hatte sich im März in einem parteiübergreifenden Antrag zu einer weiteren Untersuchung des Anschlags bekannt, bei dem am 13. Februar 1970 sieben Menschen getötet und 15 verletzt worden waren. Warum der oder die Täter bis heute nicht gefasst sind, könne sie nicht beurteilen, sagte Knobloch weiter. Jedoch hätten die Behörden damals "noch nicht über die Mittel verfügt, wie das heute der Fall ist". Zugleich machte die Präsidentin der Münchner Kultusgemeinde deutlich, dass es schon zu dieser Zeit eine Szene mit einem gewissen Antisemitismus gegeben habe.

Heute sei der Anschlag kein präsentes Thema mehr in der Gemeinde. "Es ist die zweite Generation seither da, viele sind aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion gekommen. Sie haben noch nie davon gehört."

ANZEIGE

Die News Anschlag auf jüdische Gemeinde: Knobloch glaubt nicht an Aufklärung wurde von dts am 08.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Religion, Kriminalität abgelegt.

Weitere Meldungen

Angebliches Tunnelsystem im Hambacher Forst existiert nicht

Aachen - Ein angeblich neu entdecktes Tunnelsystem im Hambacher Forst existiert Behördenangaben zufolge nicht. Der entsprechende Tunnel sei bereits im Jahr 2012 geräumt und

Mehr
Kandel-Prozess: Angeklagter zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt

Landau in der Pfalz - Im Mordprozess um die Tötung eines 15-jährigen Mädchens im rheinland-pfälzischen Kandel ist der Angeklagte zu einer Einheitsstrafe von acht Jahren und sechs

Mehr
18 Tote bei Hubschrauberabsturz in Äthiopien

Addis Abeba - In Äthiopien sind am Donnerstag 18 Menschen bei dem Absturz eines Militärhubschraubers ums Leben gekommen. Das berichteten mehrere äthiopische Medien

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr