Technologie

Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen

  • 23. Juni 2018, 11:27 Uhr
Bild vergrößern: Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen
Logo von Netflix
Bild: AFP

Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen seiner Mitarbeiter entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das 'N-Wort' benutzt haben.

Anzeige

Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das "N-Wort" benutzt haben, erklärte der US-Konzern am Freitag. Die Bezeichnung für Afroamerikaner stammt aus der Sklavenzeit und gilt heute als stark herabwürdigend und rassistisch. Der Ex-Kommunikationschef entschuldigte sich auf Twitter: Er sei "unendlich betrübt" über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er. 

Der erste Vorfall habe sich bereits "vor mehreren Monaten" in einer Konferenz ereignet, hieß es in einem Memo von Netflix-Geschäftsführer Reed Hastings, das das US-Magazin "Variety" veröffentlichte. Ein paar Tage später soll Friedland das rassistische Schimpfwort im Gespräch mit zwei schwarzen Angestellten aus dem Personalwesen wiederholt haben, als er von seinem ersten verbalen Ausfall sprach.

"Jonathan hat sich in vielerlei Hinsicht und in hohem Maße um Netflix verdient gemacht, aber seine Verwendung des N-Wortes bei mindestens zwei Gelegenheiten entspricht nicht den Werten unseres Unternehmens", erklärte Hastings. Nach dem ersten Vorfall habe sich Friedland zwar entschuldigt, dabei allerdings einen "tiefgreifenden Mangel an Verständnis" demonstriert. "Das hat mich davon überzeugt, dass er gehen musste", erklärte Hastings.   

Friedland war seit sieben Jahren für den Streamingriesen Netflix tätig. Zuvor hatte er in der Unternehmenskommunikation für Disney sowie zehn Jahre als Journalist für das Wall Street Journal gearbeitet.

ANZEIGE

Die News Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen wurde von AFP am 23.06.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Fernsehen, Internet, Rassismus, Diskriminierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Continental will sich in drei Unternehmensbereiche aufteilen

Der Autozulieferer Continental will sich mit einem grundlegenden Konzernumbau für die "Mobilität der Zukunft" wappnen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte, soll

Mehr
Google legt Einspruch gegen EU-Milliardenbuße wegen Android ein

Der US-Konzern Google legt Einspruch gegen die EU-Rekordbuße wegen illegaler Praktiken beim Vertrieb seines mobilen Betriebssystems Android ein. "Wir werden gegen die Entscheidung

Mehr
EU geht mit Rekordstrafe gegen "illegale Praktiken" von Google bei Android vor

Die EU hat eine Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro gegen den Internet-Riesen Google wegen "illegaler Praktiken" beim mobilen Betriebssystem Android verhängt. Die europäischen

Mehr

Top Meldungen

Weniger Beschwerden über Banken bei der BaFin

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschwerden über Anlageberater bei der Finanzaufsicht Bafin ist gesunken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zum

Mehr
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit

Mehr
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das

Mehr