Brennpunkte

Tajani warnt vor Egoismus in Flüchtlingspolitik

  • 23. Juni 2018
Bild vergrößern: Tajani warnt vor Egoismus in Flüchtlingspolitik
Flüchtlinge auf der Balkanroute
dts

.

Anzeige

Brüssel - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Mitgliedstaaten eindringlich vor Egoismus in der Flüchtlingspolitik gewarnt. "Der Umgang mit der Zuwanderungsfrage darf nicht zur Zerstörung der Europäischen Union führen", sagte Tajani den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Handelt jeder Mitgliedstaat nur nach eigenen Interessen, wird die Gemeinschaft auseinanderbrechen." Tajani erinnerte die streitenden deutschen Regierungsparteien daran, dass Migration "kein rein deutsches Problem" sei. Italien und Griechenland stünden genauso unter Druck. "Es kann jetzt nicht um nationale Lösungen gehen. Wir brauchen eine europäische Strategie", sagte der Parlamentspräsident - und richtete einen direkten Appell an die Unionsparteien.

"Ich hoffe sehr, dass CDU und CSU zu einer Verständigung in der Flüchtlingspolitik finden." Mit Blick auf die Bayern-Wahl im Herbst fügte er hinzu: "Wir müssen eine europäische Lösung finden, ohne auf die nächsten Regionalwahlen zu schielen." Europas Stabilität hänge von Deutschlands Stabilität ab.

Er sei "gegen Maßnahmen an den Binnengrenzen", so Tajani. "Die Lösung liegt außerhalb, nicht innerhalb der Europäischen Union. Wir müssen die Außengrenzen wirkungsvoll schützen. Und wir müssen mehr in Afrika investieren, um Fluchtursachen zu bekämpfen." Die europäische Grenzschutzagentur Frontex müsse "unverzüglich um 10 000 Mann aufgestockt werden", forderte er. "Und wir brauchen Hotspots für Flüchtlinge außerhalb der EU." Er könne sich zwei solcher Auffangcamps auf dem Balkan vorstellen, etwa in Albanien oder Nord-Mazedonien. "Und wir brauchen zwei oder drei solcher Camps auch in Afrika", so Tajani. "Libyen ist ein Schlüsselland, das wir dringend stabilisieren müssen. Niger, Tunesien und Marokko kommen ebenfalls für Hotspots in Frage." Die EU-Staaten hätten die Migration viele Jahre unterschätzt, kritisierte der Italiener. "Europa muss entschlossen handeln - und das sofort!" Tajani nannte es sehr wichtig, dass beim EU-Gipfel in der kommenden Woche "endlich Entscheidungen fallen". Deren Umsetzung müsse "unmittelbar in Angriff genommen werden". Das Vorhaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel, bilaterale Abkommen mit anderen europäischen Staaten über die Zurückweisung von Flüchtlingen zu schließen, beurteilte Tajani zurückhaltend. "Bilaterale Abkommen sind in Ordnung, solange sie im Einklang mit der europäischen Strategie sind", sagte er. "Drei oder vier bilaterale Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen zu schließen, scheint mir ein sehr ehrgeiziges Ziel zu sein."

Die News Tajani warnt vor Egoismus in Flüchtlingspolitik wurde von dts am 23.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Asyl, Integration abgelegt.

Weitere Meldungen

Berlin: Pfleger stirbt bei Messerangriff - Täter auf der Flucht

Berlin - In einer Einrichtung für psychisch Kranke im Berliner Ortsteil Wedding ist am Freitag ein 39-jähriger Pfleger bei einem Messerangriff ums Leben gekommen. Der 30-jährige

Mehr
Zwielichtige Flucht von mazedonischem Ex-Regierungschef sorgt für Aufsehen

Die Flucht des früheren mazedonischen Regierungschefs Nikola Gruevski nach Ungarn schlägt hohe Wellen. Eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel appellierte am Freitag an "alle

Mehr
Bundesregierung räumt Sicherheitslücken bei Spionageabwehr ein

Berlin - Die Bundesregierung hat Sicherheitslücken bei der Abwehr von Spionageangriffen auf IT-Einrichtungen von Bund und Ländern eingeräumt. "Angesichts der Vielfalt von

Mehr

Top Meldungen

Daimler und VW für zügige Dieselumrüstung

Stuttgart/Wolfsburg - Die Autohersteller Volkswagen und Daimler wollen zügig ihren Kunden zu Stickoxid-Katalysatoren für die Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge verhelfen. Das

Mehr
Australien schaltet wegen Subventionen für indische Zuckerrohrindustrie WTO ein

Im Bemühen um den Schutz der heimischen Zuckerindustrie schaltet Australien angesichts der Konkurrenz aus Indien die Welthandelsorganisation (WTO) ein. Australien werde die

Mehr
Bitkom will bargeldloses Bezahlen per Gesetz überall möglich machen

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom will gesetzlich regeln, dass Kunden überall bargeldlos bezahlen können. "Wir empfehlen der Bundesregierung, Konsumenten die Wahlfreiheit

Mehr