Brennpunkte

Generalstreik in Nicaragua aus "Solidarität mit Opfern" der Massenproteste

  • 14. Juni 2018, 12:03 Uhr
Bild vergrößern: Generalstreik in Nicaragua aus Solidarität mit Opfern der Massenproteste
Ein Mann läuft durch den Rauch brennender Autoreifen
Bild: AFP

Aus Protest gegen die gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen hat ein Generalstreik das öffentliche Leben in Nicaragua weitgehend lahmgelegt. Die katholischen Bischöfe kündigten einen neuen Vermittlungsversuch zwischen Regierung und Opposition an.

Anzeige

Aus Protest gegen die gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen hat ein Generalstreik am Donnerstag das öffentliche Leben in Nicaragua weitgehend lahmgelegt. Zu den Arbeitsniederlegungen, die um Mitternacht (08.00 Uhr MESZ) begannen, hatte eine Allianz von Studenten- und Unternehmensvertretern sowie Mitgliedern der Zivilgesellschaft aufgerufen. Mit dem "friedlichen" Generalstreik solle "Solidarität mit den Opfern" der wochenlangen Massenproteste gegen Präsident Daniel Ortega demonstriert werden.

Wenige Stunden vor Beginn des Streiks teilten die Bischöfe des Landes mit, sie würden sich am Freitag um eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition bemühen und die Konfliktparteien an einen Tisch holen. In einer Mitteilung der katholischen Kirche hieß es am Mittwochabend, die Bischöfe würden ihr Vermittlungsangebot an Ortega und dessen Antwort darauf vorlegen. Auf Grundlage beider Papiere solle nach einem Konsens gesucht werden, "der auf die Sehnsucht der Menschen nach Gerechtigkeit, Demokratisierung und Frieden reagiert". 

Ortega hatte sich in der vergangenen Woche mit Vertretern der Bischofskonferenz getroffen und zunächst um "Bedenkzeit" zu einem Vorschlag der Bischöfe gebeten. Die Bischöfe haben unter anderem vorgezogene Neuwahlen sowie Wahlrechts- und Verfassungsreformen vorgeschlagen. Beides sind wichtige Forderungen der Opposition.

Bei Zusammenstößen bei den Massenprotesten gegen Ortega sind nach Angaben von Menschenrechtsgruppen bislang mindestens 152 Menschen getötet worden. Die Wut der Demonstranten hatte sich zunächst gegen Pläne für Rentenkürzungen gerichtet. Ortega zog diese angesichts des Widerstands schon bald wieder zurück. Mittlerweile fordern die Demonstranten seinen Rücktritt. Der ehemalige Guerillakämpfer regiert Nicaragua seit elf Jahren, sein jetziges Mandat endet im Januar 2022.

ANZEIGE

Die News Generalstreik in Nicaragua aus "Solidarität mit Opfern" der Massenproteste wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nicaragua, Präsident, Proteste, Gewalt, Katholiken abgelegt.

Weitere Meldungen

BAMF-Regeln zum Kirchenasyl werden oft missachtet

Nürnberg - Nach Einschätzung der Katholischen Kirche missachtet rund die Hälfte der beim Kirchenasyl aktiven Gemeinden die zwischen den Kirchen und dem Bundesamt für Migration

Mehr
Acht Wanderer bei Sturzflut in Kalabrien ums Leben gekommen

Bei einer Sturzflut im italienischen Kalabrien sind mindestens acht Wanderer ums Leben gekommen. Fünf weitere wurden am Montagabend noch vermisst, wie die Behörden erklärten. Nach

Mehr
Argentinien will gegen Venezuela vor internationales Gericht ziehen

Angesichts des harten Kurses Venezuelas gegen die Opposition will Argentinien vor den Internationalen Strafgerichtshof ziehen. "In Venezuela werden Menschenrechte systematisch

Mehr

Top Meldungen

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Bonn - Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im

Mehr
Apple entfernt aus seinem Store in China rund 25.000 Apps

Nach kritischen Berichten des chinesischen Staatsfernsehens hat der US-Technologiekonzern Apple 25.000 Apps zur Teilnahme an Glücks- und Wettspielen aus seinem chinesischen Store

Mehr
Profi-Computerspielen soll binnen vier Jahren zum Milliardengeschäft werden

Profi-Computerspielen soll in den nächsten Jahren zum Milliardengeschäft werden. Die Unternehmensberatung PwC geht in einer am Montag veröffentlichten Prognose davon aus, dass die

Mehr