Motor

GTÜ rät dringend zum zeitnahen Software-Update

  • 16. Juni 2018, 09:10 Uhr
Bild vergrößern: GTÜ rät dringend zum zeitnahen Software-Update
GTÜ-Prüfingenieur mit HU-Adapter. Foto: Auto-Medienportal.Net/GTÜ

.

Anzeige

Wegen des Einbaus unzulässiger Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung hat die Bundesregierung erneut den bundesweiten Rückruf von mehr als 230 000 Fahrzeugen angeordnet. Betroffen ist in diesem Fall Mercedes-Benz. Bereits zuvor wurden tausende VW- und Audi-Modelle wegen manipulierter Abgas-Software zur Nachrüstung in die Werkstätten gerufen. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) appelliert an alle von den Rückrufaktionen betroffenen Fahrzeughalter, die Software-Aktualisierung für Dieselfahrzeuge nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern das Update zeitnah aufspielen zu lassen.

Auch bei der Hauptuntersuchung (HU) wird überprüft, ob das Fahrzeug an der entsprechenden Rückrufaktion teilgenommen hat oder nicht. Denn betroffene Fahrzeuge müssen in der ihnen gesetzten Frist das Software-Update durchgeführt haben. Fehlt die Nachbesserung, wird das Auto als ,,erheblich mängelbehaftet" eingestuft und erhält keine Prüfplakette, warnt die Stuttgarter Prüf- und Sachverständigenorganisiation. Wer seinen von der Abgasaffäre betroffenen Pkw nicht nachbessern lässt, muss sogar mit der zwangsweisen Stilllegung seines Autos rechnen.

Laut GTÜ gibt es bereits erste Fälle, in denen Zulassungsbehörden die ,,zwangsweise Außerbetriebsetzung" angeordnet haben, wurde dieser Tage bekannt. Weitere Stilllegungen drohen in den kommenden Wochen. Betroffen sind davon rund 15 000 Diesel-Besitzer. Das Kraftfahrtbundesamt hat den säumigen Fahrzeughaltern nun eine letzte Frist zur Nachrüstung gesetzt.

Rechtliche Bedenken zum Software-Update sind unbegründet: Auch im Falle einer Software-Aktualisierung bleiben eventuelle Schadenersatzansprüche gegenüber dem Händler bzw. dem Hersteller bestehen, betonen die GTÜ-Experten. (ampnet/jri)

Die News GTÜ rät dringend zum zeitnahen Software-Update wurde von ampnet am 16.06.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nachrüstung, Diesel, Software, GTÜ, HU abgelegt.

Weitere Meldungen

Spediteur knackt eine Million Kilometer im Ford Transit

Der selbständige Spediteur Eleftherios Tzaferis aus Dormagen hat dieser Tage mit seinem weiß lackierten Ford Transit Kastenwagen (2,4-Liter-Dieselmotor, 140 PS, Erstzulassung 19.

Mehr
Mercedes-Benz Vito und V-Klasse ab Werk als Taxi

Mercedes-Benz bietet den Vito Tourer und die V-Klasse ab Werk jeweils in zwei Längen auch als Sondermodell ,,Das Taxi" an. Die Sonderausstattung beinhaltet die Vorbereitungen für

Mehr
Mercedes-Benz führt durch das Stammwerk

Von der Mercedes-AMG GT-Montage bis zum Presswerk: Das Mercedes-Benz-Kundencenter bietet auch in diesem Jahr wieder Führungen zu verschiedenen Themen im Mercedes-Benz-Stammwerk

Mehr

Top Meldungen

Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr
Tarifverhandlungen für Länderangestellte starten

Für mehr als 800.000 Angestellte der Bundesländer außer Hessen beginnt am Montag (11.30 Uhr) in Berlin die Tarifrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Verdi und

Mehr