Wirtschaft

Ökonomenverband distanziert sich von "pluraler Ökonomik"

  • 3. Juni 2018

.

Anzeige

Berlin - Der Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Achim Wambach, hält das Potenzial der sogenannten pluralen Ökonomik für begrenzt. "Inhaltlich hat uns die plurale Ökonomik nicht weitergebracht", sagte Wambach der "Welt am Sonntag".

Bei der Umweltökonomik, der Energieökonomik, im Finanzbereich oder auch der Finanzwissenschaft komme nichts von den Pluralen, so Wambach weiter. Der Verein für Socialpolitik ist einer der wichtigsten Ökonomenverbände im deutschsprachigen Raum. Wambach leitet neben dem Verein auch die Monopolkommission und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Die plurale Ökonomik wirft den herrschenden Denkschulen in der etablierten Volkswirtschaftslehre Einseitigkeit, Praxisferne und Konformitätsdruck vor. Seit der Finanzkrise hat sie vermehrte Beachtung und Zulauf gefunden. Wambach hält der pluralen Ökonomik Rückwärtsgewandtheit vor: "Wenn es darum geht, die nun in den Fokus gerückten Probleme anzupacken - etwa die Beurteilung von systemischen Risiken oder die Auswirkungen der neuen Bankenregulierung -, da hilft die Reaktivierung alter Denkschulen nicht weiter", sagte Wambach der Zeitung. "Dafür braucht man eine ordentliche ökonomische und ökonometrische Ausbildung." Für typische Einsatzbereiche von Volkswirten seien andere Kenntnisse als die der pluralen Ökonomik vonnöten, glaubt Wambach: "Wenn die Studenten Ringvorlesungen dazu organisieren, um die historischen Denkschulen besser zu verstehen, dann finde ich das sinnvoll. Aber sie sollten nicht glauben, dass dies das Rüstzeug ist, mit dem sie später im Wirtschaftsministerium oder bei der Europäischen Zentralbank arbeiten werden."

ANZEIGE

Die News Ökonomenverband distanziert sich von "pluraler Ökonomik" wurde von dts am 03.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Wissenschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen im Oktober deutlich gesunken

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index

Mehr
Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld wegen Diesel-Vergehen zahlen

Ingolstadt - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Ingolstadt: Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld wegen Diesel-Vergehen zahlen.

Mehr
Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version

Bad Homburg - Nach dem anstehenden Patentverlust des global umsatzstärksten Medikaments Humira erwartet der Gesundheitskonzern Fresenius erste Umsätze mit einer eigenen Version

Mehr

Top Meldungen

Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs

Köln - Ein schneller Ausstieg aus der Braunkohle mit einer raschen Abschaltung von Kraftwerken gefährdet bis 2030 bis zu 72.000 Arbeitsplätze und verursacht zudem im Zeitraum von

Mehr
Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region

Berlin - Die Industrie- und Handelskammern im Rheinischen Revier warnen in ihrem "Rheinischen Appell" vor einem übereilten Kohleausstieg. Das Schreiben der Kammern Mittlerer

Mehr
Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff begrüßt das Fernbleiben von Politikern und Wirtschaftsvertretern bei der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien am

Mehr