Brennpunkte

FDP-Chef Lindner will Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik seit 2014

  • 17. Mai 2018, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Chef Lindner will Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik seit 2014
Christian Lindner
Bild: AFP

FDP-Parteichef Christian Lindner hat sich für einen Untersuchungsausschuss ausgesprochen, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll. Die Affäre um die Bremer Bamf-Außenstelle sei 'nur der Anlass'.

Anzeige

FDP-Parteichef Christian Lindner hat sich für einen Untersuchungsausschuss ausgesprochen, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll. Die Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sei "nur der Anlass, jetzt einen Untersuchungsausschuss zu fordern", sagte Lindner am Donnerstag "Focus Online". Seine Partei wolle die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 in einem Untersuchungsausschuss in den Blick nehmen.

Lindner kündigte an, dies dem Bundestag so vorzuschlagen. Unter anderem wollen die Freien Demokraten wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung wann über illegale Grenzübertritte und größere Flüchtlingsbewegungen hatte. Es gehe um die Frage, ob die Bundesregierung hinreichend Vorsorge getroffen habe "für das, was 2015 mit der großen Flüchtlingsbewegung nach Deutschland eingetreten ist", sagte Lindner.

Der FDP-Chef hob hervor: "Unsere Motivation ist nicht Anklage, sondern Transparenz." Ziel sei vor allem, "Verschwörungstheoretikern" die Grundlage durch Fakten zu entziehen. Im Zusammenhang mit der Bremer Bamf-Affäre hatten auch die Grünen einen Untersuchungsausschuss ins Spiel gebracht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigte sich in der Bundestagsdebatte über den Etat seines Hauses am Donnerstag offen für die Einsetzung eines Ausschusses zu den Vorgängen in Bremen. Er sehe diese Möglichkeit nicht als Bedrohung. Er würde es im Gegenteil "ausdrücklich begrüßen, dass diese Dinge auch parlamentarisch aufgearbeitet werden", sagte Seehofer.

Im April war bekannt geworden, dass die frühere Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle in 1200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen sie und fünf weitere Beschuldigte wird deshalb ermittelt.

ANZEIGE

Die News FDP-Chef Lindner will Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik seit 2014 wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Regierung, Flüchtlinge, Asyl, Parteien, FDP abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Italien will keine Migranten von EU-Mission "Sophia" mehr aufnehmen

Italien will einem Zeitungsbericht zufolge künftig auch keine Flüchtlinge der EU-Marinemission "Sophia" mehr aufnehmen. Das habe der italienische Außenminister Enzo Moavero

Mehr
Ausschuss-Sondersitzung im Düsseldorfer Landtag wegen Abschiebung von Sami A.

Eine Woche nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen Islamisten Sami A. nach Tunesien ist das Vorgehen der Behörden in dem Fall am Freitag (10.00 Uhr) Thema einer

Mehr
Libyscher Regierungschef verteidigt Küstenwache gegen Kritik

Nach dem Fund einer toten Frau und eines toten Kleinkinds in einem kaputten Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste hat der Regierungschef des Landes die Küstenwache gegen Kritik

Mehr

Top Meldungen

Dobrindt will Soli-Streichung auch für hohe Einkommen

Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Solidaritätszuschlag auch für hohe Einkommen zu streichen. "Die komplette

Mehr
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden

Berlin - Die Bundesbank stellt sich Befürchtungen entgegen, dass von dem starken Anstieg der sogenannten Target-Salden eine große finanzielle Gefahr für Deutschland ausgehen

Mehr
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt vor einer Zerschlagung des Thyssenkrupp-Konzerns. "Die Politik muss im Konflikt um Thyssen-Krupp Partei

Mehr