Brennpunkte

FDP-Chef Lindner will Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik seit 2014

  • 17. Mai 2018, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Chef Lindner will Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik seit 2014
Christian Lindner
Bild: AFP

FDP-Parteichef Christian Lindner hat sich für einen Untersuchungsausschuss ausgesprochen, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll. Die Affäre um die Bremer Bamf-Außenstelle sei 'nur der Anlass'.

Anzeige

FDP-Parteichef Christian Lindner hat sich für einen Untersuchungsausschuss ausgesprochen, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll. Die Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sei "nur der Anlass, jetzt einen Untersuchungsausschuss zu fordern", sagte Lindner am Donnerstag "Focus Online". Seine Partei wolle die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 in einem Untersuchungsausschuss in den Blick nehmen.

Lindner kündigte an, dies dem Bundestag so vorzuschlagen. Unter anderem wollen die Freien Demokraten wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung wann über illegale Grenzübertritte und größere Flüchtlingsbewegungen hatte. Es gehe um die Frage, ob die Bundesregierung hinreichend Vorsorge getroffen habe "für das, was 2015 mit der großen Flüchtlingsbewegung nach Deutschland eingetreten ist", sagte Lindner.

Der FDP-Chef hob hervor: "Unsere Motivation ist nicht Anklage, sondern Transparenz." Ziel sei vor allem, "Verschwörungstheoretikern" die Grundlage durch Fakten zu entziehen. Im Zusammenhang mit der Bremer Bamf-Affäre hatten auch die Grünen einen Untersuchungsausschuss ins Spiel gebracht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigte sich in der Bundestagsdebatte über den Etat seines Hauses am Donnerstag offen für die Einsetzung eines Ausschusses zu den Vorgängen in Bremen. Er sehe diese Möglichkeit nicht als Bedrohung. Er würde es im Gegenteil "ausdrücklich begrüßen, dass diese Dinge auch parlamentarisch aufgearbeitet werden", sagte Seehofer.

Im April war bekannt geworden, dass die frühere Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle in 1200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen sie und fünf weitere Beschuldigte wird deshalb ermittelt.

ANZEIGE

Die News FDP-Chef Lindner will Untersuchungsausschuss zu Flüchtlingspolitik seit 2014 wurde von AFP am 17.05.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Regierung, Flüchtlinge, Asyl, Parteien, FDP abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Trump will Vorgehen von FBI im Wahlkampf offiziell untersuchen lassen

US-Präsident Donald Trump will eine angebliche Unterwanderung seines Wahlkampfes durch die Bundespolizei FBI untersuchen lassen. Er werde dies am Montag "offiziell" beantragen,

Mehr
Nach Flugzeugabsturz mit 110 Toten in Kuba laufen Ermittlungen an

Nach dem Flugzeugabsturz in Kuba mit 110 Toten sind die Ermittlungen zur Unglücksursache angelaufen. Am Samstag wurde einer der beiden Flugschreiber gefunden. Das Gerät sei in

Mehr
Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW

Neukirchen-Vluyn - In Neukirchen-Vluyn im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel ist am Sonntag ein 55 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen. Das Feuer in dem

Mehr

Top Meldungen

"BamS": Postbank schließt rund zehn Prozent ihrer Filialen

Die Postbank schließt laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Filialen. Auf einer internen Streichliste würden dazu von Albstadt in Baden-Württemberg bis Zwickau in Sachsen

Mehr
TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen

Berlin - Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die "Bild am Sonntag". In der als "vertraulich"

Mehr
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Frankfurt/Main - Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und

Mehr