Motor

Hauptuntersuchung mit neuer Kategorie: Gefährlicher Mangel

  • 17. Mai 2018, 19:26 Uhr
Bild vergrößern: Hauptuntersuchung mit neuer Kategorie: Gefährlicher Mangel
Hauptuntersuchung. Foto: Auto-Medienportal.Net/Dekra

.

Anzeige

Vom kommenden Montag, 21. Mai 2018, an müssen sich Autofahrer in Deutschland auf neue Regeln bei der Hauptuntersuchung einstellen. So wird eine neue Einstufung ,,Gefährlicher Mangel" eingeführt und die Prüfung von Daten-Komponenten, wie das elektronische Notrufsystem eCall, in die Hauptuntersuchung einbezogen. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, die technische Untersuchungen von Fahrzeugen in Europa weiter harmonisieren soll.

Der ,,Gefährliche Mangel" sei für die Kunden an den Prüfstellen die sichtbarste Veränderung, erläutert Richard Goebelt, Leiter des Bereiches Fahrzeug & Mobilität beim TÜV-Verband. ,,Er stellt eine Zwischenstufe unterhalb der Kategorie ,,Verkehrsunsicher" dar. Wie ,,Erhebliche Mängel" bescheinigt der ,,Gefährliche Mangel" eine direkte und unmittelbare Verkehrsgefährdung oder Beeinträchtigung des Umweltschutzes." Der Fahrzeughalter wird durch eine entsprechende Formulierung auf dem Prüfbericht darauf hingewiesen. Eine Fahrt direkt nach Hause oder zum Zweck der Reparatur oder der HU-Nachprüfung innerhalb eines Monats ist aber noch zulässig. Bei der Einstufung als ,,Verkehrsunsicher" muss - wie bisher - unmittelbar die Prüfplakette entfernt und die Zulassungsbehörde informiert werden.

Neu ist ferner die Untersuchung von Komponenten für die Datenkommunikation und Datenspeicherung im Fahrzeug. Hierzu zählen beispielsweise das für alle neuen Fahrzeuge ab 1. April 2018 verpflichtende elektronische Notrufsystem eCall und weitere Systeme, die zukünftig Bestandteil der Fahrzeugausstattung bei den verschiedenen Stufen des automatisierten Fahrens werden. ,,Die konkreten Prüfverfahren dieser Systeme sind derzeit noch in der Entwicklung," erklärt Goebelt.

Weitere Änderungen betreffen die Beschreibung und europaweite Harmonisierung einzelner Mängel, die an Fahrzeugen auftreten können. So ändert sich beispielsweise die Einstufung der für Verkehrssicherheit und Umweltschutz wichtigen Reifendruck-Kontrollsystemen (RDKS). Goebelt: ,,Werden jetzt funktionsunfähige oder stillgelegte Reifendruck-Kontrollsysteme bei der Hauptuntersuchung festgestellt, darf keine Plakette mehr erteilt werden." (ampnet/Sm)

ANZEIGE

Die News Hauptuntersuchung mit neuer Kategorie: Gefährlicher Mangel wurde von ampnet am 17.05.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern VdTÜV, neue Regeln, Hauptuntersuchung, Gefährlicher Mangel abgelegt.

Weitere Meldungen

Stauprognose: Hohes Verkehrsaufkommen zum Monatsende

Bundesweit erwartet der Auto Club Europa (ACE) für das letzte Oktoberwochenende (26. - 28.10.2018) noch einmal ein relativ hohes Verkehrsaufkommen. Bayern und Baden-Württemberg

Mehr
Vier Winterräder bei Opel zum Preis von drei

,,Von O bis O", von Oktober bis Ostern - so lautet die Faustregel für das Fahren mit Winterreifen. Opel bietet aktuell seinen Kunden vier Winter-Kompletträder zum Preis von drei

Mehr
Porsche legt Grundstein für Experience Center auf dem Hockenheimring

Porsche hat heute den Grundstein für sein siebtes Experience Center gelegt: Es entsteht direkt auf dem Hockenheimring innerhalb der Grand-Prix-Strecke. Die Eröffnung ist für das

Mehr

Top Meldungen

Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs

Köln - Ein schneller Ausstieg aus der Braunkohle mit einer raschen Abschaltung von Kraftwerken gefährdet bis 2030 bis zu 72.000 Arbeitsplätze und verursacht zudem im Zeitraum von

Mehr
Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region

Berlin - Die Industrie- und Handelskammern im Rheinischen Revier warnen in ihrem "Rheinischen Appell" vor einem übereilten Kohleausstieg. Das Schreiben der Kammern Mittlerer

Mehr
Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff begrüßt das Fernbleiben von Politikern und Wirtschaftsvertretern bei der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien am

Mehr