News

20. Mai: Die Hauptuntersuchung wird EU-konform

  • 17. Mai 2018, 13:35 Uhr
Bild vergrößern: 20. Mai: Die Hauptuntersuchung wird EU-konform
mid Groß-Gerau - "Gefährlicher Mangel": Autofahrer müssen ab dem 20. Mai mit einer zusätzlichen "Note" für ihr Auto rechnen. TÜV Süd

Nicht alles neu macht der 20. Mai. Doch ab diesem Tag müssen sich die Autofahrer auf einige neue Regelungen bei der Hauptuntersuchung (HU) einstellen. So gibt es etwa die Einstufung 'gefährlicher Mangel', außerdem werden Daten-Komponenten wie das elektronische Notrufsystem eCall in die Hauptuntersuchung mit einbezogen.

Anzeige


Nicht alles neu macht der 20. Mai. Doch ab diesem Tag müssen sich die Autofahrer auf einige neue Regelungen bei der Hauptuntersuchung (HU) einstellen. So gibt es etwa die Einstufung "gefährlicher Mangel", außerdem werden Daten-Komponenten wie das elektronische Notrufsystem eCall in die Hauptuntersuchung mit einbezogen. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, die technische Untersuchungen von Fahrzeugen in Europa weiter harmonisieren soll.

Laut Richard Goebelt, Leiter des Bereiches Fahrzeug & Mobilität beim TÜV-Verband, ist der "gefährliche Mangel" eine Zwischenstufe unterhalb der Kategorie "verkehrsunsicher". Ebenso wie die "erheblichen Mängel" bescheinige er "eine direkte und unmittelbare Verkehrsgefährdung oder Beeinträchtigung des Umweltschutzes". Darauf wird der Fahrzeughalter durch eine entsprechende Formulierung im Prüfbericht hingewiesen. Eine Fahrt direkt nach Hause, zur Reparatur oder zur HU-Nachprüfung innerhalb eines Monats ist aber noch zulässig. Wie bisher wird erst bei der Einstufung als "verkehrsunsicher" die Prüfplakette sofort entfernt und die Zulassungsbehörde informiert.

Die konkreten Prüfverfahren für Komponenten für die Datenkommunikation und Datenspeicherung sind laut Goebelt derzeit noch in der Entwicklung, Der TÜV-Verband setze sich bereits seit langem für eine zeitnahe gesetzliche Grundlage ein, um alle Fahrzeughersteller zu verpflichten, die relevanten Softwareinformationen für die elektronische Prüfung mit dem HU-Adapter bereit zu stellen.

Weitere Änderungen betreffen die Beschreibung und europaweite Harmonisierung einzelner Mängel, die an Fahrzeugen auftreten können. So ändert sich beispielsweise die Einstufung der für Verkehrssicherheit und Umweltschutz wichtigen Reifendruck-Kontrollsysteme (RDKS). Würden ab dem 20. Mai bei der Hauptuntersuchung funktionsunfähige oder stillgelegte Reifendruck-Kontrollsysteme festgestellt, dürfe keine Plakette mehr erteilt werden.

ANZEIGE

Die News 20. Mai: Die Hauptuntersuchung wird EU-konform wurde von Rudolf Huber am 17.05.2018 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Hauptuntersuchung, Pkw abgelegt.

Weitere Meldungen

Rom will nach Brückeneinsturz in Genua Autobahnbetreiber zur Rechenschaft ziehen

Nach dem schweren Brückeneinsturz in Genua mit über 30 Toten will die italienische Regierung den Autobahnbetreiber zur Rechenschaft ziehen. Zunächst müsse die Führung des

Mehr
Grüne werfen Bundesregierung bei Luftverschmutzung Hinhaltepolitik vor

Die Grünen werfen der Bundesregierung im Kampf gegen die Luftverschmutzung eine "Hinhaltepolitik" vor. Die den betroffenen Städten bislang dafür in Aussicht gestellten rund 130

Mehr
Bericht: Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks

Das deutsche Fluggastrechteportal Flightright hat wegen der Streiks in der vergangenen Woche Klage gegen den irischen Billigflieger Ryanair eingereicht. "Wir kämpfen dafür, dass

Mehr

Top Meldungen

Bauern sollen leichter Futter für ihre Tiere gewinnen können

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland hat das Bundeskabinett den Weg für die Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung frei gemacht. Das

Mehr
Spahn gegen höhere Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei seinem Nein zu höheren Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel. "Steuern sind hier nicht der richtige Weg. Sie

Mehr
Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr