Motor

Neuzulassungen im April: US-Markt für Pkw im Rückwärtsgang

  • 18. Mai 2018, 10:29 Uhr
Bild vergrößern: Neuzulassungen im April: US-Markt für Pkw im Rückwärtsgang

.

Anzeige

Die internationalen Automobilmärkte haben im April größtenteils für gute Nachrichten gesorgt. Europa legte um knapp zehn Prozent zu. Die Schwellenländer China, Brasilien und Russland meldeten jeweils zweistellige Wachstumsraten. Der indische und japanische Pkw-Markt wuchsen einstellig. Lediglich in den USA ging das Marktvolumen etwas zurück.


Der europäische Pkw-Markt (EU28+EFTA) verbuchte im April bei zwei zusätzlichen Arbeitstagen gegenüber dem Vorjahresmonat einen kräftigen Zuwachs. Das Neuzulassungsvolumen stieg um knapp 10 Prozent auf 1,3 Mio. Fahrzeuge. Insbesondere die fünf großen Einzelmärkte überzeugten. Spanien (+12 Prozent) und Großbritannien (+10 Prozent) legten zweistellig zu. Frankreich (+9 Prozent), Deutschland (+8 Prozent) und Italien (+6 Prozent) wuchsen mit einstelliger Rate. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres wurden in Europa insgesamt 5,6 Mio. Pkw neu zugelassen, ein Zuwachs von 3 Prozent.

Das Volumen des US-Light-Vehicle-Marktes ist im April zurückgegangen. Mit 1,3 Mio. Light Vehicles wurde das Vorjahresniveau um 5 Prozent unterschritten. Allerdings hatte der April in den USA zwei Verkaufstage weniger, verglichen mit dem Vorjahresmonat. Entgegen der Bewegung des Gesamtmarktes wuchs das Light-Truck-Segment um 5 Prozent, der Absatz von Pkw sank hingegen um 21 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Markt mit 5,4 Mio. verkauften Light Vehicles auf Vorjahresniveau.

In China wuchs der Pkw-Absatz im abgelaufenen Monat deutlich. Es wurden 1,88 Mio. Neufahrzeuge verkauft. Das ist ein Plus von 13 Prozent. Von Januar bis April erreichte der chinesische Pkw-Markt ein Wachstum von 6 Prozent (7,87 Mio. verkaufte Neuwagen).

Für den indischen Pkw-Markt war der April ein erfolgreicher Monat. Das Absatzvolumen wuchs um 7 Prozent auf 298 500 Pkw. In den ersten vier Monaten wurden insgesamt 1,2 Mio. Fahrzeuge abgesetzt - 7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Markt legt seit rund drei Jahren kontinuierlich zu.

Auch das japanische Neuwagengeschäft lieferte im April positive Zahlen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum wurden 3 Prozent mehr Pkw verkauft (305 000 Fahrzeuge). Im Jahresverlauf liegt der Markt leicht im Minus. Bis April wurden 1,6 Mio. Fahrzeuge neu zugelassen, 2 Prozent weniger als im Vorjahr.

In Russland sind seit März 2017 durchgehend Zuwächse auf dem Pkw-Markt zu beobachten. Dieser Trend bestätigte sich auch im April 2018: Der Markt legte um 18 Prozent zu. Es wurden 152 400 Neuwagen verkauft. Im laufenden Jahr wurden 545 300 Fahrzeuge abgesetzt, 21 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der brasilianische Light-Vehicle-Markt hat seinen Erholungskurs im April mit großer Dynamik fortgesetzt. Insgesamt wurden 210 300 neue Light Vehicles registriert. Das entspricht einem Zuwachs von starken 38 Prozent. Der Blick auf die ersten vier Monate des Jahres fällt ebenfalls positiv aus: 738 500 Neuwagen bedeuten ein Plus von 20 Prozent. (ampnet/Sm)

Die News Neuzulassungen im April: US-Markt für Pkw im Rückwärtsgang wurde von ampnet am 18.05.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Neuzulasungen, April 2018, international abgelegt.

Weitere Meldungen

Spediteur knackt eine Million Kilometer im Ford Transit

Der selbständige Spediteur Eleftherios Tzaferis aus Dormagen hat dieser Tage mit seinem weiß lackierten Ford Transit Kastenwagen (2,4-Liter-Dieselmotor, 140 PS, Erstzulassung 19.

Mehr
Mercedes-Benz Vito und V-Klasse ab Werk als Taxi

Mercedes-Benz bietet den Vito Tourer und die V-Klasse ab Werk jeweils in zwei Längen auch als Sondermodell ,,Das Taxi" an. Die Sonderausstattung beinhaltet die Vorbereitungen für

Mehr
Mercedes-Benz führt durch das Stammwerk

Von der Mercedes-AMG GT-Montage bis zum Presswerk: Das Mercedes-Benz-Kundencenter bietet auch in diesem Jahr wieder Führungen zu verschiedenen Themen im Mercedes-Benz-Stammwerk

Mehr

Top Meldungen

Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr
Tarifverhandlungen für Länderangestellte starten

Für mehr als 800.000 Angestellte der Bundesländer außer Hessen beginnt am Montag (11.30 Uhr) in Berlin die Tarifrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Verdi und

Mehr