Gesundheit

Krank im Urlaub - so sichern Sie sich ab

  • 17. Mai 2018, 09:43 Uhr
Bild vergrößern: Krank im Urlaub - so sichern Sie sich ab
mp Groß-Gerau - Ein Krankenhausaufenthalt im Urlaub kann ohne Zusatzversicherung ganz schön teuer werden. AOK Mediendienst

Die nächste Urlaubswelle steht vor der Tür - höchste Zeit, über den richtigen Versicherungsschutz während der schönsten Tage nachzudenken. Denn laut der Verbraucherzentrale gibt es trotz diverser internationaler Vereinbarungen im Fall der Fälle durchaus Lücken, die besser geschlossen werden sollten.

Anzeige


Die nächste Urlaubswelle steht vor der Tür - höchste Zeit, über den richtigen Versicherungsschutz während der schönsten Tage nachzudenken. Denn laut der Verbraucherzentrale gibt es trotz diverser internationaler Vereinbarungen im Fall der Fälle durchaus Lücken, die besser geschlossen werden sollten. Denn sie sind nicht nur mit zusätzlichem Stress, sondern häufig auch mit hohen Kosten verbunden.

Zwar genießen gesetzlich Versicherte in einigen Ländern einen gewissen Schutz, etwa in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum. Und auch Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat, wie die Türkei oder Tunesien, bieten Leistungen für erkrankte oder verletzte Urlauber. Das Problem: "Diese reichen aber oft nicht aus", so Krankenversicherungsexperte Bastian Landorff. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernähmen nur die Kosten, die auch im Inland anfallen würden. Für den Reisenden könnte es deshalb auch bei einer Behandlung in einem EU-Land teurer werden. Darüber hinaus werde auch der Rücktransport nach Deutschland nicht bezahlt. "Wer in andere als die genannten Länder reist, ist über die gesetzlichen Kassen sogar überhaupt nicht mehr versichert", sagt Landorff.

Deshalb kann eine private Auslandsreisekrankenversicherung nach Ansicht der Verbraucherschützer sinnvoll sein. Sie zahlt bei akuten Erkrankungen oder Unfällen ambulante und stationäre Behandlungen in der ganzen Welt. Außerdem übernimmt sie die Transportkosten zum nächsten Krankenhaus vor Ort und den Rücktransport nach Deutschland. Doch wer solch eine Versicherung abschließt, sollte auf die Formulierung im Kleingedruckten achten. "Der Rücktransport sollte bezahlt werden, sobald dieser sinnvoll und vertretbar ist, und nicht nur bei medizinischer Notwendigkeit", sagt Bastian Landorff. "Wichtig ist auch, dass die Versicherung nicht nur unaufschiebbare Behandlungen zahlt, sondern Leistungen ohne Einschränkungen bietet." Gute Jahresverträge für beliebig viele Reisen sind laut der Experten schon für rund zehn Euro pro Jahr zu haben.

ANZEIGE

Die News Krank im Urlaub - so sichern Sie sich ab wurde von Rudolf Huber/mp am 17.05.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Krankenhaus, Reise, Ratgeber, Krankentransport abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Klinik: Querschnittsgelähmter kann dank Elektrodenimplantat wieder laufen

Bei der Behandlung von Querschnittsgelähmten ist US-Medizinern möglicherweise ein entscheidender Durchbruch gelungen: Nach Jahren im Rollstuhl konnten sie einem Patienten mit

Mehr
Kaugummi gegen Karies


Karies ist in Deutschland längst zur Volkskrankheit geworden. Das tägliche Kauen von zuckerfreiem Kaugummi soll angeblich helfen. Deshalb ist Kaugummi zur Zahnpflege auch

Mehr
Rauchen beeinflusst die Gene


Dass Rauchen das Risiko vieler Krankheiten erhöht, ist hinreichend bekannt. Doch die Glimmstengel haben noch andere Auswirkungen auf unseren Körper. Das jedenfalls meinen

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr