Politik

Facebook-Chef Zuckerberg zu Treffen mit Europa-Abgeordneten bereit

  • 16. Mai 2018, 17:40 Uhr
Bild vergrößern: Facebook-Chef Zuckerberg zu Treffen mit Europa-Abgeordneten bereit
Digital verändertes Zuckerberg-Porträt bei US-Konferenz
Bild: AFP

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bereit erklärt, Vertreter des EU-Parlaments zu Gesprächen über die Datenmissbrauchsaffäre bei Facebook zu treffen.

Anzeige

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bereit erklärt, Vertreter des EU-Parlaments zu Gesprächen über die Datenmissbrauchsaffäre bei Facebook zu treffen. Zuckerberg habe die Einladung des Parlaments angenommen und werde "so bald wie möglich, hoffentlich schon nächste Woche" nach Brüssel kommen, erklärte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwoch.

Facebook bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, die Einladung akzeptiert zu haben. "Wir schätzen die Gelegenheit zum Dialog", erklärte  das Unternehmen. Zuckerberg hatte zunächst angeboten, seinen Stellvertreter Joel Kaplan zu schicken. Das EU-Parlament wollte sich damit aber nicht zufriedengeben.

Facebook hatte eingeräumt, dass Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern des sozialen Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet waren. Sie sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgeschlachtet worden sein. In Europa waren laut Facebook bis zu 2,7 Millionen Nutzer betroffen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfängt Zuckerberg und rund 50 weitere Chefs anderer Internet-Firmen am 23. Mai in Paris, wie der Elysée-Palast mitteilte. Bei dem Treffen soll es darum gehen, wie die Technologie in den Dienst der Allgemeinheit gestellt werden kann.

ANZEIGE

Die News Facebook-Chef Zuckerberg zu Treffen mit Europa-Abgeordneten bereit wurde von AFP am 16.05.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern EU, USA, Internet, Datenschutz, Parlament abgelegt.

Weitere Meldungen

Heil strebt befristete Visa für Jobsuche ausländischer Fachkräfte an

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will bestimmte ausländische Fachkräfte für ein halbes Jahr nach Deutschland lassen, damit sie sich hier einen Job suchen können. In der

Mehr
Özil verteidigt Erdogan-Foto und kritisiert deutsche Medien scharf

Nach wochenlangem Schweigen hat Fußballnationalspieler Mesut Özil sein umstrittenes Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan verteidigt. In einer am Sonntag

Mehr
Rückkehr von afghanischem Vize-Präsidenten Dostum aus Exil von Gewalt begleitet

Überschattet von einem schweren Anschlag ist Afghanistans umstrittener Vize-Präsident, der frühere Warlord Abdul Raschid Dostum, am Sonntag in sein Heimatland zurückgekehrt. Nach

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr