Technologie

Mini-Sensoren spüren Verschüttete auf

  • 16. Mai 2018, 10:39 Uhr
Bild vergrößern: Mini-Sensoren spüren Verschüttete auf
cid Groß-Gerau - Die Gas-Sensoren sind winzig klein - und können Menschenleben retten. ETH Zürich / Andreas Güntner

Eine Entwicklung der ETH Zürich könnte die Suche nach verschütteten oder versteckten Menschen revolutionieren: Die Schweizer Wissenschaftler haben die bisher kleinsten elektronischen 'Spürhunde' der Welt in Form äußerst empfindlicher Gassensoren für Azeton, Ammoniak und Isopren gebaut.

Anzeige


Eine Entwicklung der ETH Zürich könnte die Suche nach verschütteten oder versteckten Menschen revolutionieren: Die Schweizer Wissenschaftler haben die bisher kleinsten elektronischen "Spürhunde" der Welt in Form äußerst empfindlicher Gassensoren für Azeton, Ammoniak und Isopren gebaut. Diese Stoffwechselprodukte dünstet und atmet der menschliche Körper in geringen Konzentrationen aus.

Bei Labortests in Zusammenarbeit mit österreichischen und zyprischen Wissenschaftlern zeigte sich, dass sich mit den Sensoren sehr gut verschüttete Personen aufspüren lassen. Dazu nutzten die Forscher einen Verschüttungssimulator am Institut für Atemgasanalytik der Universität Innsbruck in Dornbirn, in der Versuchspersonen zwei Stunden lang ausharrten.

Die Gassensoren der ETH-Wissenschaftler haben die Größe eines kleinen Computerchips. "Sie sind etwa gleich empfindlich wie die meisten Ionenmobilitäts-Spektrometer, die mehrere tausend Franken kosten und die Größe eines Koffers haben", so die Wissenschaftler. Die neue, handliche Sensorkombination sei das mit Abstand kleinste und günstigste Gerät, das ausreichend empfindlich sei, um verschüttete Personen zu erkennen. Im nächsten Schritt möchten sie unter Realbedingungen testen, ob es sich für den Sucheinsatz nach Erdbeben oder Lawinenniedergängen eignet.

Die bisher außer Spürhunden verwendeten Geräte arbeiten mit Mikrofonen und Kameras. Damit lassen sich nur Verschüttete finden, die sich akustisch bemerkbar machen können oder unter Trümmern sichtbar sind. Derzeit suchen die Forschenden Industriepartner oder Investoren, die den Bau eines Prototypen unterstützen. Auch Drohnen oder Roboter ließen sich mit den Gassensoren ausrüsten. So könnten auch Gebiete abgesucht werden, die zu Fuß nicht oder nur schwer zugänglich sind. Weitere vorstellbare Anwendungen: das Aufspüren blinder Passagiere oder das Aufdecken von Menschenschmuggel.

Die News Mini-Sensoren spüren Verschüttete auf wurde von Rudolf Huber/cid am 16.05.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Computer , Forschung, Neuheiten, Sicherheit abgelegt.

Weitere Meldungen

Netflix fällt wegen milliardenschwerer Investitionen in der Gunst der Anleger

Der US-Streamingdienst Netflix hat im vergangenen Jahr 30 Millionen Abonnenten dazugewonnen - doch die Anleger sind wegen der hohen Investitionen des Unternehmens nicht glücklich.

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr
Grüne drängen Bundesregierung zu Entscheidung über Huawei-Technik beim 5G-Ausbau

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, sich schnellstmöglich ein Urteil über den Einsatz von Technik des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei beim Ausbau der

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr