Technologie

Mini-Sensoren spüren Verschüttete auf

  • 16. Mai 2018, 10:39 Uhr
Bild vergrößern: Mini-Sensoren spüren Verschüttete auf
cid Groß-Gerau - Die Gas-Sensoren sind winzig klein - und können Menschenleben retten. ETH Zürich / Andreas Güntner

Eine Entwicklung der ETH Zürich könnte die Suche nach verschütteten oder versteckten Menschen revolutionieren: Die Schweizer Wissenschaftler haben die bisher kleinsten elektronischen 'Spürhunde' der Welt in Form äußerst empfindlicher Gassensoren für Azeton, Ammoniak und Isopren gebaut.

Anzeige


Eine Entwicklung der ETH Zürich könnte die Suche nach verschütteten oder versteckten Menschen revolutionieren: Die Schweizer Wissenschaftler haben die bisher kleinsten elektronischen "Spürhunde" der Welt in Form äußerst empfindlicher Gassensoren für Azeton, Ammoniak und Isopren gebaut. Diese Stoffwechselprodukte dünstet und atmet der menschliche Körper in geringen Konzentrationen aus.

Bei Labortests in Zusammenarbeit mit österreichischen und zyprischen Wissenschaftlern zeigte sich, dass sich mit den Sensoren sehr gut verschüttete Personen aufspüren lassen. Dazu nutzten die Forscher einen Verschüttungssimulator am Institut für Atemgasanalytik der Universität Innsbruck in Dornbirn, in der Versuchspersonen zwei Stunden lang ausharrten.

Die Gassensoren der ETH-Wissenschaftler haben die Größe eines kleinen Computerchips. "Sie sind etwa gleich empfindlich wie die meisten Ionenmobilitäts-Spektrometer, die mehrere tausend Franken kosten und die Größe eines Koffers haben", so die Wissenschaftler. Die neue, handliche Sensorkombination sei das mit Abstand kleinste und günstigste Gerät, das ausreichend empfindlich sei, um verschüttete Personen zu erkennen. Im nächsten Schritt möchten sie unter Realbedingungen testen, ob es sich für den Sucheinsatz nach Erdbeben oder Lawinenniedergängen eignet.

Die bisher außer Spürhunden verwendeten Geräte arbeiten mit Mikrofonen und Kameras. Damit lassen sich nur Verschüttete finden, die sich akustisch bemerkbar machen können oder unter Trümmern sichtbar sind. Derzeit suchen die Forschenden Industriepartner oder Investoren, die den Bau eines Prototypen unterstützen. Auch Drohnen oder Roboter ließen sich mit den Gassensoren ausrüsten. So könnten auch Gebiete abgesucht werden, die zu Fuß nicht oder nur schwer zugänglich sind. Weitere vorstellbare Anwendungen: das Aufspüren blinder Passagiere oder das Aufdecken von Menschenschmuggel.

ANZEIGE

Die News Mini-Sensoren spüren Verschüttete auf wurde von Rudolf Huber/cid am 16.05.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Computer , Forschung, Neuheiten, Sicherheit abgelegt.

Weitere Meldungen

Google-Mutterkonzern startet 2019 Mobilfunknetz mit Heliumballons in Kenia

Nach einem humanitären Einsatz im vom Hurrikan "Maria" zerstörten Puerto Rico soll das Projekt Loon der Google-Mutter Alphabet jetzt Geld bringen. Anfang 2109 werde Loon seine

Mehr
Gamescom 2018: Auf der Jagd nach Rekorden


Die Gamescom ist längst eine feste Größe im Kalender: Seit ihrem Start wächst die größte Computer- und Videospielemesse kontinuierlich bei den Aussteller- und

Mehr
Microsoft profitiert weiter stark vom Cloud-Geschäft

Der Technologieriese Microsoft hat vor allem dank seines florierenden Cloud-Geschäfts ein deutliches Gewinnplus verzeichnet. Der Gewinn im abgelaufenen Quartal stieg gegenüber dem

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr