Technologie

Soziale Medien: YouTube vor Facebook

  • 21. März 2018, 11:32 Uhr
Bild vergrößern: Soziale Medien: YouTube vor Facebook
cid Groß-Gerau - Die Videoplattform YouTube ist im dritten Jahr in Folge das meistgenutzte Soziale Medium in Deutschland. YouTube

An der Video-Plattform YouTube führt kaum ein Weg vorbei. 81 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren nutzen diesen Online-Kanal. Damit ist die Videoplattform im dritten Jahr in Folge das meistgenutzte soziale Medium in Deutschland.

Anzeige


An der Video-Plattform YouTube führt kaum ein Weg vorbei. 81 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren nutzen diesen Online-Kanal. Damit ist die Videoplattform im dritten Jahr in Folge das meistgenutzte soziale Medium in Deutschland. Facebook landet mit 76 Prozent auf Platz zwei, gefolgt von WhatsApp. Dieser Kurznachrichtendienst wird inzwischen von 73 Prozent der Deutschen mit Internet-Anschluss verwendet. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

YouTube, Facebook und WhatsApp sind nicht nur die meistgenutzten sozialen Medien in Deutschland - sondern auch die einzigen, die in jeder Altersgruppe ab 14 Jahren von mehr als der Hälfte der Onliner verwendet werden. Das Spitzen-Trio hat sich damit vom Feld deutlich abgesetzt.

Denn Platz vier bis sechs der meistgenutzten sozialen Medien in Deutschland erreichen jeweils nur rund ein Drittel der Onliner: Googles "Kramladen" Google+ nutzen 36 Prozent, die Bilder-Plattform Instagram 35 Prozent und 32 Prozent Foren, die klassischen "Schwarzen Bretter" des Internets. Die Instagram-Nutzung schwankt dabei besonders stark mit dem Alter der Nutzer: 84 Prozent 14- bis 19-jährigen Onliner und 58 Prozent der 20- bis 29-jährigen verwenden die Foto-Sharing-Anwendung, aber nur 13 Prozent der ab 60-jährigen.

"Die seit Jahren steigende Begeisterung für YouTube macht Videos zu einem unverzichtbaren Teil der Unternehmenskommunikation", meint Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte des Faktenkontors. "Wichtig ist dabei eine zielgruppengerechte Produktion und professionelle Aufbereitung der Botschaften. Handyfilmchen mit sprechenden Köpfen reichen da häufig nicht aus."

Der Social-Media-Atlas erfasst seit 2011 die Nutzung Sozialer Medien in Deutschland und dient Unternehmen als Grundlage zur strategischen Planung ihrer Social-Media-Aktivitäten. Die Studie liefert unter anderem belastbare Fakten darüber, welche Dienste im Web 2.0 von wem wie intensiv genutzt werden, welche Themen auf welchen Kanälen diskutiert werden und inwieweit Soziale Medien Kaufentscheidungen beeinflussen.

Die News Soziale Medien: YouTube vor Facebook wurde von Ralf Loweg/cid am 21.03.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Soziale-Netzwerke, Umfrage abgelegt.

Weitere Meldungen

Brinkhaus will "Social Bots" regulieren

Berlin - In der Union wächst die Sorge, dass politische Debatten immer mehr über soziale Netzwerke manipuliert und verzerrt werden. Zuletzt haben Abgeordnete das in der

Mehr
BSI ist gegen Huawei-Boykott

Berlin - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für den Spionageverdacht gegen das chinesische Telekommunikationsunternehmen

Mehr
Twitter erstickt im Spam


Nicht alles, was gezwitschert wird, ist wirklich für die Welt bestimmt. So bearbeiten Twitter-Mitarbeiter inzwischen rund 500.000 Spam-Meldungen - und das jeden Monat.Das

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr