News

Autowäsche: Weg mit dem Winter-Dreck

  • 14. März 2018, 12:19 Uhr
Bild vergrößern: Autowäsche: Weg mit dem Winter-Dreck
mid Groß-Gerau - Mit dem Hochdruckreiniger lässt sich das Auto nach dem Winter leicht säubern. Kärcher

Eins steht fest: Der Winter war lang - und ein echter Härtetest fürs Auto. Jetzt muss der Dreck weg. Zur Wahl stehen die Waschanlage und der Waschplatz. Denn mit Eimer und Schwamm ist das Projekt sauberes Auto nicht zu stemmen - ganz abgesehen davon, dass die Wagenwäsche außerhalb dafür geeigneter Standorte meist schlicht verboten ist.

Anzeige


Eins steht fest: Der Winter war lang - und ein echter Härtetest fürs Auto. Jetzt muss der Dreck weg. Zur Wahl stehen die Waschanlage und der Waschplatz. Denn mit Eimer und Schwamm ist das Projekt sauberes Auto nicht zu stemmen - ganz abgesehen davon, dass die Wagenwäsche außerhalb dafür geeigneter Standorte meist schlicht verboten ist.

Doch damit der Frühjahrsputz gelingt, gibt es einiges zu beachten. So sollte der Wagen zum Start großflächige mit Reinigungsmittel eingesprüht werden. Dabei gilt die Grundregel "Konzentration statt Menge" - also nicht literweise stark verdünnten Reiniger verwenden, eher kleine und dafür sehr konzentrierte Mengen. Ein Prozent ist das beste Mischverhältnis. Dann kommt der Flachstrahl des Hochdruckreinigers zum Einsatz. Zwischen Reiniger und Auto sollten immer mindestens 30 Zentimeter Sicherheitsabstand sein. Das schützt nicht nur vor Schäden, sondern sorgt auch für eine optimale Reinigung.

Im Kampf gegen den feineren Dreck ist Muskelarbeit gefragt, am besten per Waschbürste mit Schlauchanschluss oder mit dem passenden Waschbürstenzubehör für den Hochdruckreiniger. Sinnvoll ist es, systematisch vorzugehen und das Auto zum Beispiel konsequent von unten nach oben zu putzen. Zum Abspülen wird am besten wieder der Hochdruckreiniger verwendet. Besonders aufpassen müssen dabei Besitzer von Autos mit großen Steinschlagschäden, etwa in der Motorhaube. "Der Steinschlag schafft dann eine Kante im Lack", erklärt Thomas Drott, Geschäftsführer des Bundesverbands Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche (BTG). "Wenn das Wasser da in spitzem Winkel auftritt, können Lackstücke wegfliegen."

Trocken gewischt wird idealerweise mit einem Leder, nicht mit einem Mikrofasertuch. Denn das kann kleine Kratzer im Lack hinterlassen. Das passiert übrigens auch schnell bei der Wagenwäsche per Schwamm oder Lappen, warnt Drott - vor allem, wenn jemand dabei am Wasser spart. Sind dann noch Schmutzpartikel am Auto, können sich diese in den Poren absetzen und somit den Wagen beschädigen.

Die News Autowäsche: Weg mit dem Winter-Dreck wurde von Rudolf Huber am 14.03.2018 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Waschstraße, Winter, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

Immer mehr Bioabfälle werden eingesammelt - 2017 schon 125 Kilogramm pro Bürger

Die Biotonne in immer mehr Haushalten sorgt dafür, dass immer mehr Bioabfälle eingesammelt werden. Mit 125 Kilogramm pro Bürger erreichte der Wert im Jahr 2017 einen neuen

Mehr
Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen

Mehr
Bundesregierung fordert Konzernumbau bei der Deutschen Bahn

Die Bundesregierung hat von der Deutschen Bahn grundlegende Reformen gefordert. "Die Bahn braucht eine Neustrukturierung", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für den

Mehr

Top Meldungen

Fusion von britischer Innogy-Tochter Npower mit schottischem Konzern geplatzt

Der Essener Energieversorger Innogy wird seine britische Vertriebsgesellschaft Npower doch nicht mit dem schottischen Energiekonzern SSE zusammenlegen. Beide Unternehmen hätten

Mehr
Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe erneut gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben in Deutschland knapp 911.000 Personen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten: Die Zahl der Empfänger

Mehr
Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. Ende Oktober 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden

Mehr