Lifestyle

Renten-Information kann missverstanden werden

  • 14. März 2018, 09:58 Uhr
Bild vergrößern: Renten-Information kann missverstanden werden
wid Groß-Gerau - Wer wissen will, wieviel gesetzliche Rente er tatsächlich später erhält, sollte genau hinschauen. Alexas_Fotos / pixabay

Einmal pro Jahr verschickt die Deutsche Rentenversicherung Informationsbriefe. Adressaten sind gesetzlich Versicherte im Alter ab 27 Jahren, die mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Doch die in der Renten-Information ausgewiesenen Beträge können zu Missverständnissen führen.

Anzeige


Einmal pro Jahr verschickt die Deutsche Rentenversicherung Informationsbriefe, 31 Millionen an der Zahl. Adressaten sind gesetzlich Versicherte im Alter ab 27 Jahren, die mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Doch die in der Renten-Information ausgewiesenen Beträge können zu Missverständnissen führen. Experten erklären, wie die Angaben auf dem Infoblatt zu verstehen sind.

Auf der ersten Seite am rechten Rand stehen in einem Kästchen drei Beträge. Der erste nennt die aktuellen Rentenansprüche für den Fall der vollen Erwerbsminderung. Das heißt: Diese Rente bekäme man monatlich, wenn man jetzt aus gesundheitlichen Gründen erwerbsunfähig werden würde. Die zweite Zahl zeigt die Höhe der derzeitigen monatlichen Rente, die man nach Erreichen des Rentenalters ohne weitere Einzahlungen erhalten würde. Die dritte Zahl im Kästchen zeigt die tatsächliche Rente. Hier wird hochgerechnet, wie hoch der Rentenanspruch ist, wenn man weiterhin den gleichen Verdienst hätte wie bisher.

Steigt das Gehalt bis man in den wohlverdienten Ruhestand geht, steigt auch dieser Wert. Doch Vorsicht: Experten des Versicherungsunternehmens Arag weisen darauf hin, dass alle in der Renteninformation genannten Zahlen Bruttobeträge sind. Davon müssen also noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie Steuern abgezogen werden.

Und es gibt weitere wichtige Angaben in der Renten-Information: Im ersten Absatz des Anschreibens steht fett gedruckt die Regelaltersgrenze. Das Datum verrät auf den Tag genau, ab wann man Rente bekommt. Im Absatz "Rentenanpassung" erfahren Versicherte, wie hoch ihre Rente bei einer angenommenen jährlichen Rentenanpassung von einem oder zwei Prozent sein würde. Ab dem 55. Lebensjahr bekommt jeder Versicherte automatisch alle drei Jahre eine ausführliche Rentenauskunft. Wem das zu spät ist, kann sie auf Antrag auch früher bekommen. Sie informiert über alle bereits gespeicherten rentenrechtlichen Zeiten des Versicherten, die bisher erworbenen Rentenansprüche sowie den frühestmöglichen und regulären Rentenbeginn.

Die News Renten-Information kann missverstanden werden wurde von Lars Wallerang/wid am 14.03.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Finanzen, Ratgeber, Rente abgelegt.

Weitere Meldungen

Wilhelm Genazino ist tot

München - Der Schriftsteller Wilhelm Genazino ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit, sagte eine Sprecherin des Carl Hanser Verlags am Freitag

Mehr
Der Frust mit der Wohnungsnot


Die Wohnungsnot macht immer mehr Menschen in Deutschland zu schaffen. Nur jeder vierte Bundesbürger bewertet die Verfügbarkeit von neuen Wohnungen beziehungsweise Häusern

Mehr
Nancy Wilson ist tot

Pioneertown - Die US-amerikanische Jazz-Sängerin und mehrfache Grammy-Preisträgerin Nancy Wilson ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 81 Jahren, teilte ihr Manager Devra

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr