Lifestyle

Renten-Information kann missverstanden werden

  • 14. März 2018, 09:58 Uhr
Bild vergrößern: Renten-Information kann missverstanden werden
wid Groß-Gerau - Wer wissen will, wieviel gesetzliche Rente er tatsächlich später erhält, sollte genau hinschauen. Alexas_Fotos / pixabay

Einmal pro Jahr verschickt die Deutsche Rentenversicherung Informationsbriefe. Adressaten sind gesetzlich Versicherte im Alter ab 27 Jahren, die mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Doch die in der Renten-Information ausgewiesenen Beträge können zu Missverständnissen führen.

Anzeige


Einmal pro Jahr verschickt die Deutsche Rentenversicherung Informationsbriefe, 31 Millionen an der Zahl. Adressaten sind gesetzlich Versicherte im Alter ab 27 Jahren, die mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Doch die in der Renten-Information ausgewiesenen Beträge können zu Missverständnissen führen. Experten erklären, wie die Angaben auf dem Infoblatt zu verstehen sind.

Auf der ersten Seite am rechten Rand stehen in einem Kästchen drei Beträge. Der erste nennt die aktuellen Rentenansprüche für den Fall der vollen Erwerbsminderung. Das heißt: Diese Rente bekäme man monatlich, wenn man jetzt aus gesundheitlichen Gründen erwerbsunfähig werden würde. Die zweite Zahl zeigt die Höhe der derzeitigen monatlichen Rente, die man nach Erreichen des Rentenalters ohne weitere Einzahlungen erhalten würde. Die dritte Zahl im Kästchen zeigt die tatsächliche Rente. Hier wird hochgerechnet, wie hoch der Rentenanspruch ist, wenn man weiterhin den gleichen Verdienst hätte wie bisher.

Steigt das Gehalt bis man in den wohlverdienten Ruhestand geht, steigt auch dieser Wert. Doch Vorsicht: Experten des Versicherungsunternehmens Arag weisen darauf hin, dass alle in der Renteninformation genannten Zahlen Bruttobeträge sind. Davon müssen also noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie Steuern abgezogen werden.

Und es gibt weitere wichtige Angaben in der Renten-Information: Im ersten Absatz des Anschreibens steht fett gedruckt die Regelaltersgrenze. Das Datum verrät auf den Tag genau, ab wann man Rente bekommt. Im Absatz "Rentenanpassung" erfahren Versicherte, wie hoch ihre Rente bei einer angenommenen jährlichen Rentenanpassung von einem oder zwei Prozent sein würde. Ab dem 55. Lebensjahr bekommt jeder Versicherte automatisch alle drei Jahre eine ausführliche Rentenauskunft. Wem das zu spät ist, kann sie auf Antrag auch früher bekommen. Sie informiert über alle bereits gespeicherten rentenrechtlichen Zeiten des Versicherten, die bisher erworbenen Rentenansprüche sowie den frühestmöglichen und regulären Rentenbeginn.

ANZEIGE

Die News Renten-Information kann missverstanden werden wurde von Lars Wallerang/wid am 14.03.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Finanzen, Ratgeber, Rente abgelegt.

Weitere Meldungen

Marius Müller-Westernhagen sieht Demokratie in Gefahr

Berlin - Marius Müller-Westernhagen empfindet seinen Song "Freiheit" nach einer langen Performance-Pause wieder als sehr aktuell. "Die Demokratie ist im Augenblick in Gefahr",

Mehr
Arbeiten wann und wo ich will


Arbeiten im Home Office ist keine Seltenheit mehr. Und deshalb widmet sich das Berliner Telekommunikationsunternehmen MANGO OFFICE jetzt speziell diesem Thema. Dort haben

Mehr
Opelaner gut zu Fuß


Opel hat gerufen - und alle sind gekommen. Dabei geht es nicht um ein lustiges Manta-Treffen oder die Zusammenkunft unverwüstlicher Kadett(en). Nein, denn die

Mehr

Top Meldungen

Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband

Mehr
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig

Berlin - Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für

Mehr
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden

Berlin - Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung

Mehr