Motor

Fahrradbranche: Absatz sinkt - Umsatz steigt

  • 13. März 2018, 14:35 Uhr
Bild vergrößern: Fahrradbranche: Absatz sinkt - Umsatz steigt
In Deutschland wurden 2017 schätzungsweise 3,85 Millionen Fahrräder und E-Bikes verkauft. Foto: Auto-Medienportal.Net/Pressedienst Fahrrad

.

Anzeige

Zwar ging der Verkauf von Fahrrädern und E-Bikes im vergangenen Jahr in Deutschland um fünf Prozent auf 3,85 Millionen Einheiten zurück, doch der Umsatz der Branche stieg. Lag der Durchschnittspreis 2010 noch bei 460 Euro für ein Fahrrad, waren es im vergangenen Jahr 698 Euro. Das sind noch einmal 8,6 Prozent mehr als 2016. So stieg der Umsatz nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV) um etwa 3,2 Prozent auf 2,69 Milliarden Euro. Genauso so hoch wird auch der Umsatz der Komponenten- und Zubehörindustrie geschätzt.

Generell setzt sich der Trend zum Kauf von Produkten mit hochwertiger Ausstattung fort. Dies führt allerdings auch dazu, dass Fahrräder im Einstiegsbereich weniger nachgefragt werden, teilte der ZIV heute in Berlin mit. Der Konsument entscheide sich vermehrt für Produkte, die, aufgrund ihrer hohen Qualität, eine verlängerte Nutzungsdauer versprechen. Dies gilt sowohl für Fahrräder als auch für E-Bikes. Die Erwartungen des Verbandes bei den Pedelecs und E-Bikes wurden noch einmal deutlich übertroffen. Mit 720 000 verkauften Einheiten wurde ein Zuwachs von 19 Prozent erzielt. Der Marktanteil von E-Bikes am Gesamtabsatz steigerte sich demzufolge auf ebenfalls knapp ein Fünftel. Der Fahrradbestand ist nach Einschätzung des ZIV auf 73,5 Millionen Stück angewachsen, darunter etwa 3,5 Millionen E-Bikes.

Die deutsche Fahrradindustrie exportierte im vergangenen Jahr 1,16 Millionen Einheiten (plus ein Prozent), wobei die E-Bikes mit 291 000 Stück (+25 %) überdurchschnittlich stark zulegten. Hinsichtlich der Modellgruppenaufteilung (nach Absatz) lässt sich ein leichter Rückgang in den Kategorien City-/Urban, Trekking sowie MTB feststellen. Wachsen konnten auf niedrigem Niveau die Modellgruppe ,,Sonstige" (Lastenräder, Liegeräder, Singlespeed) und auf hohem Niveau wie bereits erwähnt die E-Bikes. Unverändert stark nachgefragt zeigen sich ATB, Jugendräder, Rennmaschinen/Flat-Handlebar/Cross, Kinderräder ab 12 Zoll sowie Holland- und Tourenräder. (ampnet/jri)

ANZEIGE

Die News Fahrradbranche: Absatz sinkt - Umsatz steigt wurde von ampnet am 13.03.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Fahrradbranche, 2017 abgelegt.

Weitere Meldungen

Stammzellen-Aktion bei Ford

Spontan haben sich diesen Monat 634 Beschäftigte der Ford-Werke bei der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) als potenzielle Stammzellspender neu registrieren lassen.

Mehr
Hyundai liefert 1000 Brenstoffzellen-Lkw in die Schweiz

Hyundai wird ab 2019 und über einen Zeitraum von fünf Jahre dem Schweizer Wasserstoffunternehmen H2 Energy (H2E) 1000 Brennstoffzellen-Lkw bereitstellen. Eine entsprechende

Mehr
Mitsubishi zeigt künftig beim Basketball Flagge

Mitsubishi ist ab sofort exklusiver Automobilpartner des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) und zeigt künftig Flagge bei allen Spielen der deutschen Nationalmannschaft. Zudem

Mehr

Top Meldungen

RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden

Aachen - Der Energieversorger RWE will den Hambacher Forst trotz des Todes eines Journalisten während der Räumung weiter für die Braunkohleförderung roden. "Die Annahme, dass der

Mehr
Rechnungshof hält Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten für überzogen

Berlin - Der Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik an der Ausstattung der früheren Bundespräsidenten. In einem 44 Seiten umfassenden Prüfbericht, über den die "Bild" berichtet

Mehr
VDV kritisiert Pläne für Gratis-ÖPNV

Berlin - Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum

Mehr