Motor

Daimler erwirbt 3,9 Prozent Anteile an BJEV

  • 8. März 2018, 12:20 Uhr
Bild vergrößern: Daimler erwirbt 3,9 Prozent Anteile an BJEV
Daimler. Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler

.

Anzeige

Daimler hat 3,93 Prozent Anteile an Beijing Electric Vehicle erworben. Mit der Beteiligung will der deutsche Konzern stärker am weltgrößten Markt für Elektromobilität partizipieren. BJEV ist eine Tochtergesellschaft des chinesischen Autokonzerns BAIC, mit dem Daimler bereits eine strategische Partnerschaft pflegt. (ampnet/jri)


ANZEIGE

Die News Daimler erwirbt 3,9 Prozent Anteile an BJEV wurde von ampnet am 08.03.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern BJEV, Daimler, Beijing Electric Vehicle abgelegt.

Weitere Meldungen

IfZ klärt Motorradfahrer über die wichtigsten Regeln im Urlaubsland auf

Der Sommer steht vor der Tür und für viele Motorradfahrer eine längere Urlaubtsour. Doch wie sieht es mit spezifischen Regelungen für motorisierte Zweiräder in den europäischen

Mehr
BMW baut Werk Eisenach aus

Die BMW Group baut ihr Werk Eisenach für 42 Millionen aus. Bis zum Jahr 2022 entsteht dort der weltweit größte Werkzeugbau des Unternehmens aus: Die bisherigen Produktions- und

Mehr
Honda Civic Type R holt den nächsten Rundenrekord

Nach dem Rundenrekord in Magny-Cours im Mai hat der Honda Civic Type R mit einer Zeit von 2 Minuten und 53,72 Sekunden auch eine neue Bestzeit in Spa-Francorchamps (Belgien)

Mehr

Top Meldungen

Harte Verhandlungen bei EU-Agrar-Ministerrat in Luxemburg

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich auf harte Verhandlungen über die Zukunft der europäischen Agrarpolitik eingestellt. Bezüglich des

Mehr
Berichte: Audi-Chef Stadler festgenommen

München - Im Dieselskandal haben die Behörden Audi-Chef Rupert Stadler übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Montagvormittag vorläufig festgenommen. Die Medien berufen

Mehr
Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Berlin - Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden. "Viele der Vorschläge

Mehr