Motor

EU-Kommission will Batterieproduktion vorantreiben

  • 13. Februar 2018, 15:00 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommission will Batterieproduktion vorantreiben
Europäische Batterieallianz. Foto: Auto-Medienportal.Net/EU

.

Anzeige

Parallel zur Weltklimakonferenz in Bonn im vergangenen Jahr hatte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Reduzierung der CO2-Abgase von Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen veröffentlicht. Bisher gilt in der EU ab 2021 ein durchschnittlicher Grenzwert für neue Pkw von 95 Gramm pro Kilometer. Der neue Gesetzesvorschlag deckt nun den Zeitraum bis 2030 ab. Anders als bisher wird kein absolutes CO2-Ziel, sondern eine prozentuale Verringerung definiert.

Danach sollen Neuwagen ihren Ausstoß im Schnitt bis 2030 um 30 Prozent gegenüber dem Ausgangsjahr 2021 senken. Als Zwischenziel soll bis 2025 der durchschnittliche CO2-Ausstoß um 15 Prozent sinken.

Absolut gesehen müssten die Kohlendioxid-Emissionen danach bis 2030 jährlich um 2,8 Gramm je Kilometer auf 67 g/km sinken, die Vorgabe von minus 15 Prozent für 2025 würde einem Zielwert von etwa 81 Gramm entsprechen. Diese Zahlen gelten für die durchschnittliche Flotte eines Herstellers und liegen ohne einen beträchtlichen Anteil besonders emissionsarmer oder emissionsloser Fahrzeuge, sprich Hybrid- oder Vollelektroautos, nach heutigem Stand im Bereich der Fiktion. Deshalb sollen nach dem Willen der EU in sieben Jahren 15 Prozent aller verkauften Neuwagen eines Herstellers emissionsarm sein, fünf Jahre später 30 Prozent. Verkauft ein Produzent mehr solcher Fahrzeuge erhält er einen Bonus und sein Flottenziel wird um bis zu fünf Prozent gemindert.

Solch ehrgeizige Ziele sind leichter zu erreichen, wenn Europa möglichst schnell eine eigene wettbewerbsfähige Batterie-Produktion auf die Beine stellt. Weil Millionen dieser Elektrizitätsspeicher gebraucht werden, könnte daraus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor entstehen.
Die Europäische Kommission hat deshalb zu einem Treffen zur Batterieentwicklung und -produktion eingeladen. Kommissionsvizepräsident Maro? ?ef?ovi? und Vertreter aus EU-Mitgliedstaaten sowie von Finanzinstitutionen wollen am 22. und 23. Februar im Rahmen der EU-Industrietage über einen Fahrplan für eine EU-Batterieallianz beraten.

Die Initiative zielt darauf ab, die Lücke in der Wertschöpfungskette bei der Batterieproduktion zu schließen und Maßnahmen zu beschließen, die nötig sind um die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu erhalten. Zudem bietet die neue Industriepolitik Vorschläge für saubere, wettbewerbsfähige und vernetzte Mobilität, die verschärfte CO2-Emissionsstandards für Autos und Autobusse beinhaltet. Außerdem soll ein Aktionsplan für die Infrastruktur alternativer Brennstoffe die Entwicklung der Ladeindustrie und autonomes Fahren unterstützen. (ampnet/hrr)

Die News EU-Kommission will Batterieproduktion vorantreiben wurde von Hans-Robert Richarz/ampnet am 13.02.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern EU, Kommission, Batterieproduktion, CO2-Reduktion, Grenzwerte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Vorschau: Leipzig, Geländeeinsatz und ein kleiner Crossover

Mit Spannung wird in der kommenden Woche eine Entscheidung zu Dieselfahrverboten erwartet. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hatte sich in dieser Woche vertagt. Düsseldorf und

Mehr
Projekt Grenadier: Defender reloaded

Es soll ein sonniger Spätsommertag im Jahre 2015 gewesen sein, als der britische Milliardär Jim Ratcliffe im Londoner Stadtteil Belgravia in einem Pub namens ,,The Grenadier" saß.

Mehr
Volvo XC60 ist Englands ,,Auto des Jahres"

Einen Monat nach dem er zum besten Mittelklasse-SUV in Großbritannien gekürt wurde, holte der Volvo XC60 in England jetzt auch den Titel ,,Car of the Year 2018". Die Jury aus 27

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr