Motor

EU-Kommission will Batterieproduktion vorantreiben

  • 13. Februar 2018, 15:00 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommission will Batterieproduktion vorantreiben
Europäische Batterieallianz. Foto: Auto-Medienportal.Net/EU

.

Anzeige

Parallel zur Weltklimakonferenz in Bonn im vergangenen Jahr hatte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Reduzierung der CO2-Abgase von Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen veröffentlicht. Bisher gilt in der EU ab 2021 ein durchschnittlicher Grenzwert für neue Pkw von 95 Gramm pro Kilometer. Der neue Gesetzesvorschlag deckt nun den Zeitraum bis 2030 ab. Anders als bisher wird kein absolutes CO2-Ziel, sondern eine prozentuale Verringerung definiert.

Danach sollen Neuwagen ihren Ausstoß im Schnitt bis 2030 um 30 Prozent gegenüber dem Ausgangsjahr 2021 senken. Als Zwischenziel soll bis 2025 der durchschnittliche CO2-Ausstoß um 15 Prozent sinken.

Absolut gesehen müssten die Kohlendioxid-Emissionen danach bis 2030 jährlich um 2,8 Gramm je Kilometer auf 67 g/km sinken, die Vorgabe von minus 15 Prozent für 2025 würde einem Zielwert von etwa 81 Gramm entsprechen. Diese Zahlen gelten für die durchschnittliche Flotte eines Herstellers und liegen ohne einen beträchtlichen Anteil besonders emissionsarmer oder emissionsloser Fahrzeuge, sprich Hybrid- oder Vollelektroautos, nach heutigem Stand im Bereich der Fiktion. Deshalb sollen nach dem Willen der EU in sieben Jahren 15 Prozent aller verkauften Neuwagen eines Herstellers emissionsarm sein, fünf Jahre später 30 Prozent. Verkauft ein Produzent mehr solcher Fahrzeuge erhält er einen Bonus und sein Flottenziel wird um bis zu fünf Prozent gemindert.

Solch ehrgeizige Ziele sind leichter zu erreichen, wenn Europa möglichst schnell eine eigene wettbewerbsfähige Batterie-Produktion auf die Beine stellt. Weil Millionen dieser Elektrizitätsspeicher gebraucht werden, könnte daraus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor entstehen.
Die Europäische Kommission hat deshalb zu einem Treffen zur Batterieentwicklung und -produktion eingeladen. Kommissionsvizepräsident Maro? ?ef?ovi? und Vertreter aus EU-Mitgliedstaaten sowie von Finanzinstitutionen wollen am 22. und 23. Februar im Rahmen der EU-Industrietage über einen Fahrplan für eine EU-Batterieallianz beraten.

Die Initiative zielt darauf ab, die Lücke in der Wertschöpfungskette bei der Batterieproduktion zu schließen und Maßnahmen zu beschließen, die nötig sind um die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu erhalten. Zudem bietet die neue Industriepolitik Vorschläge für saubere, wettbewerbsfähige und vernetzte Mobilität, die verschärfte CO2-Emissionsstandards für Autos und Autobusse beinhaltet. Außerdem soll ein Aktionsplan für die Infrastruktur alternativer Brennstoffe die Entwicklung der Ladeindustrie und autonomes Fahren unterstützen. (ampnet/hrr)

ANZEIGE

Die News EU-Kommission will Batterieproduktion vorantreiben wurde von Hans-Robert Richarz/ampnet am 13.02.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern EU, Kommission, Batterieproduktion, CO2-Reduktion, Grenzwerte abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagen steigert Transporterabsatz um 13,4 Prozent

Volkswagen Nutzfahrzeuge ist erfolgreich ins zweite Halbjahr gestartet. Das Unternehmen lieferte im vergangenen Monat 41 900 Lieferwagen Pick-ups und Transporter aus. Das sind

Mehr
Touratech verkauft die R 1200 GS als ,,World Travel Edition"

Touratech bietet mit der ,,World Travel Edition" erstmals ein komplettes Motorrad an. Es handelt sich um eine mit Produkten des Zubehörspezialsten ausgerüstete BMW R 1200 GS in

Mehr
In Kürze: Kia Picanto X-Line - so cool kann Kleinwagen

Der Kia Picanto gehörte bereits in der Vorgängerversion zu den etwas auffälliger designten Kleinwagen im A-Segment. In der aktuellen dritten Modellgeneration haben die Koreaner im

Mehr

Top Meldungen

Verdi lotet mit Ryanair Lösung für Tarifstreit mit dem Kabinenpersonal aus

Die Gewerkschaft Verdi hat in einer ersten Verhandlungsrunde mit Ryanair Chancen für eine Lösung im Tarifstreit mit dem Kabinenpersonal ausgelotet. Dabei habe sich die irische

Mehr
Risiko Computerspiele: Bundeszentrale informiert auf der Gamescom


Computerspiele sind für viele Nutzer, vor allem jüngere Spieler, oftmals mehr als nur eine willkommene Freizeitbeschäftigung. Das Problem: Exzessives Spielen birgt

Mehr
Altmaier will Wirtschaftsbeziehungen mit Türkei verbessern

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sich bei seinem Türkei-Besuch im Oktober für eine Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Nato-Partner

Mehr