Wirtschaft

Eon: Streamen von Serien im Schnitt 52 Prozent günstiger als Fernsehen

  • 13. Februar 2018, 13:14 Uhr
Bild vergrößern: Eon: Streamen von Serien im Schnitt 52 Prozent günstiger als Fernsehen
Netflix schlägt Fernseher
Bild: AFP

Das Streamen von Serien ist nach Berechnungen des Energieversorgers Eon im Stromverbrauch rund 52 Prozent günstiger als Fernsehen. Das Serien-Ranking führte im vergangenen Jahr 'The Walking Dead' an.

Anzeige

Das Streamen von Serien ist nach Berechnungen des Energieversorgers Eon im Stromverbrauch rund 52 Prozent günstiger als Fernsehen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, ist der Hauptgrund dafür, dass mehr als die Hälfte der online gestreamten Videos über das Tablet oder das Smartphone abgespielt werden. Diese Geräte seien rund 25 Mal effizienter als gängige TV-Modelle.

Wie Eon außerdem berechnete, schauten die Deutschen im vergangenen Jahr etwa 90 Millionen Stunden "The Walking Dead". Damit sind die Zombies die am häufigsten geschaute Serie, jeder Abonnent von Diensten wie Netflix und Amazon streamte mehr als sechs Stunden davon. Auf Platz zwei und drei folgten "Orange is the New Black" mit 87 Millionen Stunden im vergangenen Jahr und "The Big Bang Theory" mit 70 Millionen Stunden.

Die damit verbundenen Stromkosten bezeichnete Eon als "sehr gering". Demnach lagen sie für "The Walking Dead" bei 4,9 Cent pro Abonnent. Zusammen genommen kamen die Top fünf der meistgestreamten Serien, immerhin 370 Millionen Stunden, demnach auf 19,7 Cent pro Nutzer. Auf den Plätzen vier und fünf lagen 2017 "House of Cards" und "Game of Thrones".

Die News Eon: Streamen von Serien im Schnitt 52 Prozent günstiger als Fernsehen wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Strom, Energie, Freizeit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr