Wirtschaft

Eon: Streamen von Serien im Schnitt 52 Prozent günstiger als Fernsehen

  • 13. Februar 2018, 13:14 Uhr
Bild vergrößern: Eon: Streamen von Serien im Schnitt 52 Prozent günstiger als Fernsehen
Netflix schlägt Fernseher
Bild: AFP

Das Streamen von Serien ist nach Berechnungen des Energieversorgers Eon im Stromverbrauch rund 52 Prozent günstiger als Fernsehen. Das Serien-Ranking führte im vergangenen Jahr 'The Walking Dead' an.

Anzeige

Das Streamen von Serien ist nach Berechnungen des Energieversorgers Eon im Stromverbrauch rund 52 Prozent günstiger als Fernsehen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, ist der Hauptgrund dafür, dass mehr als die Hälfte der online gestreamten Videos über das Tablet oder das Smartphone abgespielt werden. Diese Geräte seien rund 25 Mal effizienter als gängige TV-Modelle.

Wie Eon außerdem berechnete, schauten die Deutschen im vergangenen Jahr etwa 90 Millionen Stunden "The Walking Dead". Damit sind die Zombies die am häufigsten geschaute Serie, jeder Abonnent von Diensten wie Netflix und Amazon streamte mehr als sechs Stunden davon. Auf Platz zwei und drei folgten "Orange is the New Black" mit 87 Millionen Stunden im vergangenen Jahr und "The Big Bang Theory" mit 70 Millionen Stunden.

Die damit verbundenen Stromkosten bezeichnete Eon als "sehr gering". Demnach lagen sie für "The Walking Dead" bei 4,9 Cent pro Abonnent. Zusammen genommen kamen die Top fünf der meistgestreamten Serien, immerhin 370 Millionen Stunden, demnach auf 19,7 Cent pro Nutzer. Auf den Plätzen vier und fünf lagen 2017 "House of Cards" und "Game of Thrones".

ANZEIGE

Die News Eon: Streamen von Serien im Schnitt 52 Prozent günstiger als Fernsehen wurde von AFP am 13.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Strom, Energie, Freizeit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr
Amazon-Beschäftigte protestieren am Dienstag gegen Konzernchef Bezos

Im Streit um eine Tarifbindung beim Onlinehändler Amazon wollen am Dienstag mehrere hundert Beschäftigte gegen eine Preisverleihung für Amazon-Chef Jeff Bezos in Berlin

Mehr
China ist gutes Pflaster für deutsche Automobilindustrie


Vom 27. April bis zum 4. Mai dreht sich in Peking alles ums Auto. Für deutsche Hersteller und Zulieferer ist China ein gutes Pflaster. Das Wachstum liege über dem

Mehr

Top Meldungen

Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Verdi ruft zu Streiks bei Amazon in Leipzig auf

Im Streit um eine Tarifbindung beim Onlinehändler Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten in Leipzig für Montag zum Streik aufgerufen. "Die

Mehr
Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen

Brüssel - Die juristischen Probleme der deutschen Autohersteller nehmen kein Ende. Wie das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf "Industriekreise" schreibt, tendiert

Mehr