Finanzen

Studie: GroKo würde vor allem Rentnern finanziell nutzen

  • 13. Februar 2018
Bild vergrößern: Studie: GroKo würde vor allem Rentnern finanziell nutzen
Wohlhabende Senioren
dts

.

Anzeige

Berlin - Von einer neuen Großen Koalition profitieren finanziell insbesondere Rentner. Haushalte mit über 65-Jährigen können mit netto 622 Euro mehr im Jahr rechnen, dem höchsten Vorteil unter allen vier untersuchten Altersgruppen in Deutschland.

Das geht aus Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) zum Koalitionsvertrag hervor, über die die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Dienstagausgabe berichtet. Das Forscherteam ermittelte, wie sich Pläne von CDU, CSU und SPD wie etwa der Abbau des Soli-Zuschlags, mehr Kindergeld, etwas geringere Sozialbeiträge und stabile Renten in den verschiedenen Altersgruppen auswirken würden. Danach profitieren Seniorenhaushalte vor allem von höheren Mütterrenten und der Sicherung des Rentenniveaus bei 48 Prozent des Durchschnittslohns. Läuft die Konjunktur so gut wie prognostiziert, kosten beide Maßnahmen nach Schätzungen der Rentenversicherung und der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände im Jahr 2025 etwa 7,5 Milliarden Euro. Durchschnittlichen Seniorenhaushalten verheißen die Koalitionspläne einen Gesamtvorteil von gut 600 Euro pro Jahr. Das ist deutlich mehr, als 26-bis 39-Jährige zu erwarten haben - diese Gruppe profitiert vom steigenden Kindergeld und kann mit knapp 450 Euro mehr rechnen. Entwickelt sich die Konjunktur weniger gut als erwartet, würde es deutlich teurer werden, das Rentenniveau stabil zu halten. Bezahlt werden müssten die Mehrkosten zum großen Teil von aktiven Arbeitnehmern unter 65 Jahren durch höhere Beiträge. Ihr finanzieller Vorteil aus den Koalitionsplänen würde damit sinken, während jener der über 65-Jährigen über 1.400 Euro im Jahr steigt. Zweiter großer Gewinner der Koalitionspläne neben den Rentnern sind Familien mit Kindern. So profitieren die 26- bis 39-Jährigen unter allen Altersgruppen am stärksten von der geplanten Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibeträgen. Union und SPD kündigen außerdem an, die Kita-Gebühren zu reduzieren. Würden diese komplett abgeschafft, wie es die Koalition in Aussicht stellt, würden Haushalte mit 26- bis 39-Jährigen sogar um 740 Euro im Jahr entlastet. In diesem Durchschnittswert sind Haushalte mit und ohne Kinder eingerechnet.

ANZEIGE

Die News Studie: GroKo würde vor allem Rentnern finanziell nutzen wurde von dts am 13.02.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Gesellschaft, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Finanzministerium will Regeln für Verschuldungsquote ändern

Berlin - Das Bundesfinanzministerium (BMF) regt an, die Regeln für die Ausweisung der Leverage Ratio zu ändern, also der Verschuldungsquote von Banken. Das geht aus einer Antwort

Mehr
Dobrindt will Soli-Streichung auch für hohe Einkommen

Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Solidaritätszuschlag auch für hohe Einkommen zu streichen. "Die komplette

Mehr
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden

Berlin - Die Bundesbank stellt sich Befürchtungen entgegen, dass von dem starken Anstieg der sogenannten Target-Salden eine große finanzielle Gefahr für Deutschland ausgehen

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr