Lifestyle

Augen auf beim Kauf von Stromsparern

  • Mirko Stepan/wid - 12. Februar 2018, 16:58 Uhr
Bild vergrößern: Augen auf beim Kauf von Stromsparern
wid Groß-Gerau - Genaues Nachrechnen lohnt sich vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgeräts. obs/Zukunft ERDGAS e.V./neirfy/iStock/Thinkstock

Alte Elektrogeräte sind Stromfresser. Wer Strom und bares Geld sparen möchte, muss sich also ein neues, modernes Gerät zulegen. Doch diese Rechnung geht nicht immer auf, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Anzeige


Alte Elektrogeräte sind Stromfresser. Wer Strom und bares Geld sparen möchte, muss sich also ein neues, modernes Gerät zulegen. Doch diese Rechnung geht nicht immer auf, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Laut einer aktuellen Studie des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, die von einem durchschnittlichen Strompreis von 30 Cent je Kilowattstunde (kWh) ausgeht, sind beispielsweise für den Betrieb eines Kühlschranks durchschnittlich rund 300 kWh pro Jahr erforderlich, für einen Gefrierschrank etwa 400 kWh. Dann lägen die Kosten für den Betrieb dieser Geräte bei 90 beziehungsweise 120 Euro. Demgegenüber stehen die Anschaffungskosten eines neuen, energieffizienten Geräts. Setzt man einen Preis von 700 Euro und eine Lebensdauer von zehn Jahren an, würde sich die Neuanschaffung nie rechnen. Das selbe gilt, wenn die Stromkosten deutlich niedriger sind oder das Gerät deutlich früher defekt ist. Käufer sollten also unbedingt den Stromverbrauch des zu ersetzenden Gerätes ermitteln und auf dieser Grundlage über den Kauf entscheiden.

Die News Augen auf beim Kauf von Stromsparern wurde von Mirko Stepan/wid am 12.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Energie, Industrie, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Das kosten Gepäckstücke extra


Alles muss rein! Doch was ist, wenn Airlines für die gepackten Koffer Geld verlangen? In diesem Fall muss das Portemonnaie gezückt werden. Denn je nach Route und Tarif

Mehr
Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro


Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2018 rund 58,0 Milliarden Euro. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen

Mehr
Gus Backus ist tot

München - Der US-Musiker und Schlagersänger Gus Backus ist tot. Er starb laut übereinstimmenden Medienberichten am Donnerstag im Alter von 81 Jahren. Backus wurde als US-Soldat

Mehr

Top Meldungen

Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen

Berlin - Die Deutsche Bahn hat Probleme mit ihren neuen Zügen ICE 4 und Intercity 2. Die Modelle sollten die Pünktlichkeit verbessern und verursachen nun selbst Verspätungen. "Zu

Mehr
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer

Berlin - Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Berlin - Die FDP kritisiert die staatliche Förderung bestimmter Heizungsanlagen mit Holz, die deutlich mehr gesundheitsschädlichen Feinstaub ausstoßen als Heizkessel mit Öl und

Mehr