Lifestyle

Augen auf beim Kauf von Stromsparern

  • 12. Februar 2018, 16:58 Uhr
Bild vergrößern: Augen auf beim Kauf von Stromsparern
wid Groß-Gerau - Genaues Nachrechnen lohnt sich vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgeräts. obs/Zukunft ERDGAS e.V./neirfy/iStock/Thinkstock

Alte Elektrogeräte sind Stromfresser. Wer Strom und bares Geld sparen möchte, muss sich also ein neues, modernes Gerät zulegen. Doch diese Rechnung geht nicht immer auf, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Anzeige


Alte Elektrogeräte sind Stromfresser. Wer Strom und bares Geld sparen möchte, muss sich also ein neues, modernes Gerät zulegen. Doch diese Rechnung geht nicht immer auf, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Laut einer aktuellen Studie des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, die von einem durchschnittlichen Strompreis von 30 Cent je Kilowattstunde (kWh) ausgeht, sind beispielsweise für den Betrieb eines Kühlschranks durchschnittlich rund 300 kWh pro Jahr erforderlich, für einen Gefrierschrank etwa 400 kWh. Dann lägen die Kosten für den Betrieb dieser Geräte bei 90 beziehungsweise 120 Euro. Demgegenüber stehen die Anschaffungskosten eines neuen, energieffizienten Geräts. Setzt man einen Preis von 700 Euro und eine Lebensdauer von zehn Jahren an, würde sich die Neuanschaffung nie rechnen. Das selbe gilt, wenn die Stromkosten deutlich niedriger sind oder das Gerät deutlich früher defekt ist. Käufer sollten also unbedingt den Stromverbrauch des zu ersetzenden Gerätes ermitteln und auf dieser Grundlage über den Kauf entscheiden.

ANZEIGE

Die News Augen auf beim Kauf von Stromsparern wurde von Mirko Stepan/wid am 12.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Energie, Industrie, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mindestens 9 Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto

Toronto - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Toronto: Mindestens 9 Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto. Die

Mehr
Kanada: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge

Toronto - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Toronto: Kanada: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge. Die Redaktion bearbeitet

Mehr
Herzogin Catherine bringt drittes Kind zur Welt

London - Herzogin Catherine hat am Montag ihr drittes Kind zur Welt gebracht. Das teilte das britische Königshaus mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr