Technologie

Nordkoreas Athleten lehnen Samsung-Smartphones für Olympische Spiele ab

  • 9. Februar 2018, 11:55 Uhr
Bild vergrößern: Nordkoreas Athleten lehnen Samsung-Smartphones für Olympische Spiele ab
Nordkoreanische Cheerleader bei den Winterspielen
Bild: AFP

Streit um Samsung-Smartphones für die Athleten der Olympischen Winterspiele in Südkorea: Nordkoreas Sportler haben die ihnen angebotenen Handys des südkoreanischen Herstellers nicht angenommen.

Anzeige

Streit um Samsung-Smartphones für die Athleten der Olympischen Winterspiele in Südkorea: Nordkoreas Sportler haben die ihnen angebotenen Handys des südkoreanischen Herstellers nicht angenommen. Ein offizieller Grund dafür sei nicht genannt worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag. In Nordkorea ist der Internetzugang strikt reglementiert.

Der Ablehnung durch die nordkoreanischen Sportler war ein Streit über die Telefone vorausgegangen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) bietet allen Athleten, die an den Winterspielen teilnehmen, Smartphones des Herstellers und Sponsors Samsung an. Sie sind ausgestattet mit Apps zu den Spielen - etwa zu logistischen Angaben und zum Zeitplan der Wettkämpfe. Angeboten werden die Telefone vom IOC, nicht von Samsung.

Das IOC hatte am Mittwoch zunächst mitgeteilt, dass es iranischen und nordkoreanischen Sportlern die Smartphones nicht aushändigen könne, da beide Länder mit internationalen Sanktionen belegt seien. Da das fragliche Handy Galaxy Note 8 umgerechnet rund 750 Euro kostet, könne es zu den sanktionierten Luxusgütern gezählt werden.

Irans Behörden protestierten heftig und drohten Samsung mit Folgen für den Handel. Daraufhin willigte das IOC ein, die Smartphones auch an die Sportler der beiden Nationen auszuhändigen - machte aber für Nordkorea die Einschränkung, dass sie die Telefone nach dem Ende der Olympischen Spiele zurückgeben müssen.

Nordkorea lehnte laut Yonhap nun allerdings ganz ab. Ein IOC-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Das Land hat 22 Sportler zu den Olympischen Spielen geschickt, begleitet von Trainern und anderem Personal. Samsung betonte, mit den Entscheidungen rund um die Handys nichts zu tun zu haben. Der Konzern ist der weltweit größte Smartphone-Hersteller und steuert allein ein Fünftel zur Wirtschaftsleistung von Südkorea bei.

Nordkorea hatte erst vor wenigen Wochen seine Beteiligung an den Winterspielen bekannt gegeben. Der gemeinsame Stadioneinlauf der Athleten von Nord- und Südkorea gilt als Symbol der Annäherung zwischen den seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarn.

Die News Nordkoreas Athleten lehnen Samsung-Smartphones für Olympische Spiele ab wurde von AFP am 09.02.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Südkorea, Nordkorea, Iran, Olympia, Unternehmen, Telekommunikation abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Telekom macht dank US-Steuerreform besonders hohe Gewinne

Die Deutsche Telekom hat dank der Steuerreform in den USA besonders hohe Gewinne eingefahren. Der Konzernüberschuss stieg 2017 um 29,6 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der

Mehr
Kommunale Unternehmen sehen Digitalisierung als Chance für ländliche Gebiete

Die kommunalen Unternehmen sehen im Breitbandausbau und der Digitalisierung eine große Chance für ländliche Gebiete. 84 Prozent der teilnehmenden Firmen gaben bei einer am

Mehr
Finanzaufsicht: Regulierung von Kryptowährung bei Gefahr für Finanzstabilität nötig

Die starken Kursschwankungen von digitalen Währungen in den vergangenen Wochen sind nach Auffassung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin noch kein Grund für eine verschärfte

Mehr

Top Meldungen

Verdi setzt Post mit weiteren Warnstreiks unter Druck

Im Tarifkonflikt mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen. Nach Angaben der Gewerkschaft

Mehr
"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

In den USA sind einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge rund 2200 Klagen gegen den Saatguthersteller Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr anhängig. Wie die Zeitung am Freitag

Mehr
Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer

Oslo - Der Vorstandschef des staatlichen norwegischen Pensionsfonds der Norges Bank (NBIM), Yngve Slyngstad, ist optimistisch, dass die deutschen Autohersteller die Umbrüche in

Mehr