Lifestyle

Rote Karte für Arzneimittelfälscher

  • Rudolf Huber/wid - 9. Februar 2018, 11:01 Uhr
Bild vergrößern: Rote Karte für Arzneimittelfälscher
wid Groß-Gerau - Dank des Fälschungsschutzsystems securPharm sollen gefälschte Arzneimittel in den Apotheken zweifelsfrei identifiziert werden. ABDA

Gefälschte Arzneimittel sind ein Milliardengeschäft. Mit allen Mitteln versuchen Kriminelle, sie in die legale Lieferkette vom Hersteller über den Großhandel bis hin zur Apotheke einzuschleusen. Beim Kampf gegen diese Aktivitäten rückt ein wichtiger Stichtag näher: Der 1. April 2018 ist ein weiterer Meilenstein für die Einrichtung des Fälschungsschutzsystems securPharm.

Anzeige


Gefälschte Arzneimittel sind ein Milliardengeschäft. Mit allen Mitteln versuchen Kriminelle, sie in die legale Lieferkette vom Hersteller über den Großhandel bis hin zur Apotheke einzuschleusen. Beim Kampf gegen diese Aktivitäten rückt ein wichtiger Stichtag näher: Der 1. April 2018 ist ein weiterer Meilenstein für die Einrichtung des Fälschungsschutzsystems securPharm.

Ab diesem Tag können nämlich alle Apotheken ihren Zugang zum securPharm-System beantragen. Dazu müssen sie sich bei der Netzgesellschaft Deutscher Apotheker (NGDA) mithilfe des N-Ident-Verfahrens legitimieren lassen. Sie erhalten dann ihr elektronisches Zertifikat, die Grundvoraussetzung für die Anbindung, so die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) exakt ein Jahr vor dem nächsten Stichtag: Ab 9. Februar dürfen nur noch rezeptpflichtige Arzneimittel in Verkehr gebracht werden, die eine Echtheitsprüfung mit zwei Sicherheitsmerkmalen - Erstöffnungsverschluss und DataMatrix-Code - erfolgreich bestanden haben. Bundesweit haben laut ABDA seit 2013 schon fast 400 Apotheken erfolgreich am Testbetrieb von securPharm teilgenommen.

Die News Rote Karte für Arzneimittelfälscher wurde von Rudolf Huber/wid am 09.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Einzelhandel, Handel, Recht, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Bürokratie geht auf Dienstreise


Bürokratie macht vielen Beschäftigten schwer zu schaffen. Sie kostet mitunter viel Zeit und Geld. Vor allem Mitarbeiter, die über die Grenze ins EU-Ausland zur Dienstreise

Mehr
So fair sind unsere Arbeitgeber


Fairness ist für viele Beschäftigte ein wichtiger Faktor am Arbeitsplatz. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Dieser Frage ist das Institut für Management- und

Mehr
Wolfgang Joop würdigt Lagerfeld als "Über-Menschen"

Berlin - Der Modeschöpfer Wolfgang Joop hat Karl Lagerfeld als "Über-Menschen" und europäischen Brückenbauer gewürdigt. "Er war ein Über-Mensch, der so unendlich viel geschafft

Mehr

Top Meldungen

Bridgewater-Chef fürchtet Rezession

Westport - Ray Dalio, Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, blickt pessimistisch in die Zukunft. Der lange Aufschwung der vergangenen Jahren könnte in einer Rezession

Mehr
Audi will sein Management straffen

Ingolstadt - Der angeschlagene Autobauer Audi will sein Management straffen. "Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord", sagte Audi-Chef Abraham Schot dem "Handelsblatt"

Mehr
Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

München - Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin

Mehr