Motor

Hankook leidet 2017 unter gestiegenen Rohstoffpreisen

  • ampnet - 9. Februar 2018, 10:30 Uhr
Bild vergrößern: Hankook leidet 2017 unter gestiegenen Rohstoffpreisen

.

Anzeige

Der koreanische Reifenhersteller Hankook erzielte im Geschäftsjahr 2017 global einen Umsatz von 6,81 Billionen KRW (umgerechnet etwa 5,34 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 793,7 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 621,8 Mio. Euro). Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent, vor allem getragen von einem höheren Absatz großer Reifen ab 17 Zoll in Europa und den USA. Den Rückgang des operativen Ergebnisses um 28 Prozent führt das Unternehmen auf gestiegene Rohstoffpreise zurück.

Für das Geschäftsjahr 2018 strebt Hankook einen Umsatz von 7,4 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 1,02 Billionen KRW an. Dazu will der Reifenhersteller seine Position im Premium-Markt stärken, vor allem durch die Ausweitung des Geschäfts mit Reifen großer Durchmesser ab 17 Zoll und durch Erstausrüstungsgeschäft mit Premium-Automobilherstellern. (ampnet/Sm)

Die News Hankook leidet 2017 unter gestiegenen Rohstoffpreisen wurde von ampnet am 09.02.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Hankook, Zahlen 2017 abgelegt.

Weitere Meldungen

Lutz Kluge rettet Mann und wird ,,Held der Straße 2018"

Im September 2018 wurde Lutz Kluge zum ,,Held der Straße des Monats". Er rettete einem verunfallten Mann das Leben, indem er die klemmende Tür des brennenden Fahrzeugs öffnete und

Mehr
Toyota Prius unterbietet WLTP im Realversuch

Die TU Darmstadt hat den Toyota Prius im Realverkehr getestet. Das Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe attestiert dem Hybrid-Bestseller einen

Mehr
Daimler zeigt Big-Data-Cloud in Barcelona

Beim Mobile World Congress in Barcelona (25. bis 28. Februar) rücken Mercedes-Benz und die konzernübergreifende Initiative DigitalLife@Daimler die Bedeutung strategischer

Mehr

Top Meldungen

Bridgewater-Chef fürchtet Rezession

Westport - Ray Dalio, Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, blickt pessimistisch in die Zukunft. Der lange Aufschwung der vergangenen Jahren könnte in einer Rezession

Mehr
Audi will sein Management straffen

Ingolstadt - Der angeschlagene Autobauer Audi will sein Management straffen. "Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord", sagte Audi-Chef Abraham Schot dem "Handelsblatt"

Mehr
Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

München - Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin

Mehr