Lifestyle

Strom bleibt teuer

  • 7. Februar 2018, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Strom bleibt teuer
wid Groß-Gerau - Verbraucher müssen sich 2018 auf hohe Strompreise einstellen. blickpixel / Pixabay.com / CC0

Verbraucher müssen beim Strom weiter tief in die Tasche greifen. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Der Strompreis wird 2018 nach Einschätzung der Experten auf seinem Rekordhoch bleiben.

Anzeige


Verbraucher müssen beim Strom weiter tief in die Tasche greifen. Vierpersonenhaushalte mit einem Stromverbrauch von rund 5.000 kWh zahlen aktuell im Durchschnitt 1.426 Euro. Damit ist der Strompreis in den vergangenen zwölf Monaten um rund zwei Prozent gestiegen. Anfang 2017 kostete die gleiche Menge Strom 1.395 Euro.

Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. "Der Strompreis wird 2018 auf seinem Rekordhoch bleiben", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie beim Vergleichsportal Check24. "Trotz geringerer Kosten bei EEG-Umlage und Netzentgelten ist mit einer Welle von Strompreissenkungen für dieses Jahr nicht mehr zu rechnen."

Bislang haben 180 der knapp 900 Stromgrundversorger ihre Preise für 2018 angepasst oder Anpassungen angekündigt. 97 Anbieter erhöhen die Preise im Durchschnitt um 2,8 Prozent, 83 Versorger senken sie um 2,4 Prozent.

107 Gasgrundversorger haben für 2018 Preisanpassungen vorgenommen oder angekündigt. 33 erhöhen ihre Preise um durchschnittlich 4,7 Prozent, 74 senken ihre Preise um 4,4 Prozent. "Die bisher bekannten Preisanpassungen deuten darauf hin, dass Gas für Verbraucher 2018 günstig bleibt", sagt Dr. Oliver Bohr. "Setzt sich allerdings der Trend steigender Großhandelspreise fort, könnte Gas mittelfristig wieder teurer werden."

Der durchschnittliche Gaspreis ist in den vergangenen zwölf Monaten um knapp ein Prozent gesunken. Kosteten 20.000 kWh (Vierpersonenhaushalt) im Februar 2017 durchschnittlich 1.202 Euro, sind es aktuell nur 1.190 Euro. Bei alternativen Gasanbietern sind die Preise im gleichen Zeitraum sogar um drei Prozent gefallen.

ANZEIGE

Die News Strom bleibt teuer wurde von Ralf Loweg/wid am 07.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Energie, Preise, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Das Reisefieber steigt


In Deutschland steht der Sommer vor der Tür - und dennoch zieht es viele Menschen in die Ferne. So planen immerhin 64 Prozent der Deutschen, 2018 in den Urlaub zu fahren.

Mehr
Köln ist Hauptstadt der einsamen Herzen


Die Vereinsamung von Menschen nimmt zu. Besonders in den Großstädten. 36 Prozent der Städter sind alleinstehend, in Gesamtdeutschland beträgt der Single-Anteil 32 Prozent.

Mehr
Die Auswirkungen der US-Autozölle


Das Schreckgespenst der US-Strafzölle sorgt für schlaflose Nächte. Vor allem die Auswirkungen auf die Autobranche käme Deutschand teuer zu stehen, wie jetzt die

Mehr

Top Meldungen

Gutachten warnt vor Risiken für EU beim Euro-Clearing

Frankfurt/Main - Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das

Mehr
Bericht: Deutsche Post plant Porto-Erhöhung auf 80 Cent

Berlin - Nach steigenden Preisen für Bücher- und Warensendungen zum 1. Juli plant die Deutsche Post laut eines Zeitungsberichts die nächste Portoerhöhung. Laut Informationen von

Mehr
TÜV-Verband fordert Prüfpflicht für Windräder

Berlin - Nach mehreren Havarien von Windkraftanlagen fordern die Technischen Überwachungsvereine von der Politik eine gesetzlich geregelte Prüfpflicht für die Ökostrom-Anlagen.

Mehr