Lifestyle

Strom bleibt teuer

  • 7. Februar 2018, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Strom bleibt teuer
wid Groß-Gerau - Verbraucher müssen sich 2018 auf hohe Strompreise einstellen. blickpixel / Pixabay.com / CC0

Verbraucher müssen beim Strom weiter tief in die Tasche greifen. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Der Strompreis wird 2018 nach Einschätzung der Experten auf seinem Rekordhoch bleiben.

Anzeige


Verbraucher müssen beim Strom weiter tief in die Tasche greifen. Vierpersonenhaushalte mit einem Stromverbrauch von rund 5.000 kWh zahlen aktuell im Durchschnitt 1.426 Euro. Damit ist der Strompreis in den vergangenen zwölf Monaten um rund zwei Prozent gestiegen. Anfang 2017 kostete die gleiche Menge Strom 1.395 Euro.

Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. "Der Strompreis wird 2018 auf seinem Rekordhoch bleiben", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie beim Vergleichsportal Check24. "Trotz geringerer Kosten bei EEG-Umlage und Netzentgelten ist mit einer Welle von Strompreissenkungen für dieses Jahr nicht mehr zu rechnen."

Bislang haben 180 der knapp 900 Stromgrundversorger ihre Preise für 2018 angepasst oder Anpassungen angekündigt. 97 Anbieter erhöhen die Preise im Durchschnitt um 2,8 Prozent, 83 Versorger senken sie um 2,4 Prozent.

107 Gasgrundversorger haben für 2018 Preisanpassungen vorgenommen oder angekündigt. 33 erhöhen ihre Preise um durchschnittlich 4,7 Prozent, 74 senken ihre Preise um 4,4 Prozent. "Die bisher bekannten Preisanpassungen deuten darauf hin, dass Gas für Verbraucher 2018 günstig bleibt", sagt Dr. Oliver Bohr. "Setzt sich allerdings der Trend steigender Großhandelspreise fort, könnte Gas mittelfristig wieder teurer werden."

Der durchschnittliche Gaspreis ist in den vergangenen zwölf Monaten um knapp ein Prozent gesunken. Kosteten 20.000 kWh (Vierpersonenhaushalt) im Februar 2017 durchschnittlich 1.202 Euro, sind es aktuell nur 1.190 Euro. Bei alternativen Gasanbietern sind die Preise im gleichen Zeitraum sogar um drei Prozent gefallen.

ANZEIGE

Die News Strom bleibt teuer wurde von Ralf Loweg/wid am 07.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Energie, Preise, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Mehr Übernachtungen auf Campingplätzen


Die Zahl der Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent auf 31,1 Millionen gestiegen. Dies teilt das Statistische

Mehr
So steht es um die Frauenquote


Egal, ob Politik oder Wirtschaft: Die Frauenquote bleibt ein heißes Eisen. So wagten nur 270.000 Frauen im Jahr 2016 den Schritt in die Selbstständigkeit, das ist ein

Mehr
Dem Laub den Marsch blasen


Die große Hitze hat vielen Bäumen schwer zugesetzt. Schon mitten im Sommer hat das ansonsten dichte Blätterkleid große Lücken. Doch wenn sich bald das Ende des

Mehr

Top Meldungen

Mehr Übernachtungen auf Campingplätzen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 ist die Zahl der Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Übernachtungen um zwei Prozent auf

Mehr
Umfrage: 62 Prozent nutzen Online-Banking

Berlin - Aktuell nutzen 62 Prozent der Bundesbürger Online-Banking. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Mehr
Energiebranche sieht Versorgungssicherheit gefährdet

Berlin - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) warnt vor einem Rückgang der gesicherten Kraftwerkskapazitäten in Europa. Einer Analyse des BDEW zufolge steht

Mehr