Lifestyle

Strom bleibt teuer

  • 7. Februar 2018, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Strom bleibt teuer
wid Groß-Gerau - Verbraucher müssen sich 2018 auf hohe Strompreise einstellen. blickpixel / Pixabay.com / CC0

Verbraucher müssen beim Strom weiter tief in die Tasche greifen. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Der Strompreis wird 2018 nach Einschätzung der Experten auf seinem Rekordhoch bleiben.

Anzeige


Verbraucher müssen beim Strom weiter tief in die Tasche greifen. Vierpersonenhaushalte mit einem Stromverbrauch von rund 5.000 kWh zahlen aktuell im Durchschnitt 1.426 Euro. Damit ist der Strompreis in den vergangenen zwölf Monaten um rund zwei Prozent gestiegen. Anfang 2017 kostete die gleiche Menge Strom 1.395 Euro.

Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. "Der Strompreis wird 2018 auf seinem Rekordhoch bleiben", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie beim Vergleichsportal Check24. "Trotz geringerer Kosten bei EEG-Umlage und Netzentgelten ist mit einer Welle von Strompreissenkungen für dieses Jahr nicht mehr zu rechnen."

Bislang haben 180 der knapp 900 Stromgrundversorger ihre Preise für 2018 angepasst oder Anpassungen angekündigt. 97 Anbieter erhöhen die Preise im Durchschnitt um 2,8 Prozent, 83 Versorger senken sie um 2,4 Prozent.

107 Gasgrundversorger haben für 2018 Preisanpassungen vorgenommen oder angekündigt. 33 erhöhen ihre Preise um durchschnittlich 4,7 Prozent, 74 senken ihre Preise um 4,4 Prozent. "Die bisher bekannten Preisanpassungen deuten darauf hin, dass Gas für Verbraucher 2018 günstig bleibt", sagt Dr. Oliver Bohr. "Setzt sich allerdings der Trend steigender Großhandelspreise fort, könnte Gas mittelfristig wieder teurer werden."

Der durchschnittliche Gaspreis ist in den vergangenen zwölf Monaten um knapp ein Prozent gesunken. Kosteten 20.000 kWh (Vierpersonenhaushalt) im Februar 2017 durchschnittlich 1.202 Euro, sind es aktuell nur 1.190 Euro. Bei alternativen Gasanbietern sind die Preise im gleichen Zeitraum sogar um drei Prozent gefallen.

Die News Strom bleibt teuer wurde von Ralf Loweg/wid am 07.02.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Energie, Preise, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Heizkosten sinken


Gute Nachricht für alle Frierkatzen: Zwischen September 2017 und Januar 2018 mussten Verbraucher zehn Prozent weniger Energie zum Heizen aufwenden als im gleichen Zeitraum

Mehr
Wenn die Hummel-Königin auftaut


Vor dem nahenden Frühling schlägt der Winter mit sibirischer Kälte noch mal eiskalt zu. Das macht nicht nur vielen Menschen zu schaffen. Auch die jungen Hummel-Königinnen

Mehr
Eine Frau als Chef: Wo das meiste Geld fließt


Immer mehr Frauen besetzen führende Positionen in großen Unternehmen. Doch wo verdienen Chefinnen eigentlich am meisten? Gehalt.de hat 921 Daten hinsichtlich

Mehr

Top Meldungen

Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung

Berlin - Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 genau 36,6 Milliarden Euro, so viel wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Den höchsten

Mehr
Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Oslo - Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Dem Nachrichtenmagazin Focus

Mehr
China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr