Lifestyle

Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung

  • 12. Januar 2018, 22:17 Uhr
Bild vergrößern: Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung
Auswärtiges Amt
dts

.

Anzeige

Berlin - Das deutsche Auswärtiges Amt hat unterkühlt auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Iran-Abkommen reagiert. "Wir nehmen die heutige US-Ankündigung zum iranischen Nuklearabkommen JCPoA zur Kenntnis", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitagabend.

Deutschland werden sich nun zunächst mit den europäischen Partnern beraten und das gemeinsame Vorgehen besprechen. "Die Bundesregierung wird sich weiterhin für die vollständige Umsetzung des Nuklearabkommens einsetzen", so die Sprecherin weiter. Am Abend war aus dem Weißen Haus bekannt geworden, dass die USA das Iran-Abkommen zwar vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen - allerdings den Druck gleichzeitig erhöhen. Sollte die Vereinbarung nicht angepasst werden, werde es keine weitere Verlängerung geben.

Die USA wollen erreichen, dass dem Iran die Urananreicherung dauerhaft beschränkt wird und nicht nur, wie bislang vereinbart, bis zum Jahr 2025.

Die News Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung wurde von dts am 12.01.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, Iran abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Putin und Landsleute begehen Epiphanias-Fest mit Bad in eisigen Gewässern

Der russische Präsident Wladimir Putin und viele seiner Landsleute haben aus Anlass des Epiphanias-Festes der orthodoxen Kirche in der Nacht zum Freitag ein Bad in eisigen

Mehr
Barley fordert Familienarbeitszeit von Großer Koalition

Berlin - Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) will in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union die Einführung einer verkürzten Familienarbeitszeit für Mütter und

Mehr
Neuseelands Regierungschefin Ardern erwartet ihr erstes Kind

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern erwartet ihr erstes Kind. Die 37-Jährige und ihr Lebensgefährte Clarke Gayford gaben die "unerwartete und aufregende" Nachricht am

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Damit sind die Preise im Jahresdurchschnitt

Mehr
Burger-King-Filiale in Kanada diente Angestellten als Unterkunft

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale

Mehr
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr