Lifestyle

Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung

  • 12. Januar 2018, 22:17 Uhr
Bild vergrößern: Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung
Auswärtiges Amt
dts

.

Anzeige

Berlin - Das deutsche Auswärtiges Amt hat unterkühlt auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Iran-Abkommen reagiert. "Wir nehmen die heutige US-Ankündigung zum iranischen Nuklearabkommen JCPoA zur Kenntnis", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitagabend.

Deutschland werden sich nun zunächst mit den europäischen Partnern beraten und das gemeinsame Vorgehen besprechen. "Die Bundesregierung wird sich weiterhin für die vollständige Umsetzung des Nuklearabkommens einsetzen", so die Sprecherin weiter. Am Abend war aus dem Weißen Haus bekannt geworden, dass die USA das Iran-Abkommen zwar vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen - allerdings den Druck gleichzeitig erhöhen. Sollte die Vereinbarung nicht angepasst werden, werde es keine weitere Verlängerung geben.

Die USA wollen erreichen, dass dem Iran die Urananreicherung dauerhaft beschränkt wird und nicht nur, wie bislang vereinbart, bis zum Jahr 2025.

ANZEIGE

Die News Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung wurde von dts am 12.01.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, Iran abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Großbrand im Europapark Rust

Rust - Im Europapark Rust in Baden-Württemberg hat es am Samstag einen Großbrand gegeben. Laut Polizei soll eine Lagerhalle im sogenannten "skandinavischen Bereich" Feuer

Mehr
Fast 250 Jahre alter Dessertwein in Frankreich für knapp 104.000 Euro versteigert

Eine fast 250 Jahre alte Flasche Wein ist bei einer Auktion in Frankreich für knapp 104.000 Euro versteigert worden. Wie das Auktionshaus in der Stadt Lons-le-Saunier am Samstag

Mehr
Südkoreas Präsident trifft Kim Jong-un erneut

Seoul - Der Südkoreanische Präsident Moon Jae-in hat am Samstag überraschend den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un erneut zu Gesprächen getroffen. Abermals fand das Treffen

Mehr

Top Meldungen

Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor

Rom - Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro. "Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen. Das

Mehr
Umweltministerium warnt vor Beschneidung von Ökostrom-Privilegien

Berlin - In der Diskussion über eine mögliche Beschneidung der Ökostrom-Privilegien bei der Einspeisung ins Stromnetz hat das Bundesumweltministerium vor Rückschritten beim

Mehr
Städtetag will kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften

Berlin - Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein

Mehr