Finanzen

Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater

  • 14. Dezember 2017, 07:23 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
Skyline von Frankfurt / Main
dts

.

Anzeige

Essen - Junge Gutverdiener meiden Finanzberater. Das ist das Ergebnis einer Studie der FOM Hochschule Essen und der Kanzlei Baum Reiter & Collegen, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Diese sogenannte "Young Professionals" haben an klassischer Finanzberatung kaum Interesse, schreibt das Blatt. Zwei Drittel der insgesamt knapp 450 Befragten treffen finanzielle Entscheidungen hauptsächlich alleine. Nur jedem Fünften ist der persönliche Kontakt zur Bank sehr wichtig und nur 15 Prozent der Befragten legen großen Wert auf ein Filialnetz. Als "Young Professionals" bezeichnet der Studienleiter, ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Berufstätige mit akademischem Hintergrund, die zwischen 18 und 35 Jahren alt sind, ein überdurchschnittliches Einkommen in ihrer Altersgruppe haben und in der Mehrheit über ein gutes Finanzwissen verfügen.

Ganz oben auf ihrer Wunschliste an eine Bank in der Zukunft stehen hohe Sicherheitsstandards und Vertrauenswürdigkeit. Bei knapp 90 Prozent fanden diese Punkte volle Zustimmung. Großen Wert legen die jungen Kunden auch auf günstige Gebühren (70 Prozent) und individualisierte Produkte (44 Prozent). Gutes Finanzwissen führt bei den meisten Befragten dazu, dass sie verstärkt am Aktienmarkt investieren.


ANZEIGE

Die News Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater wurde von dts am 14.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Weltbank soll deutlich mehr Geld in die Hand bekommen

Die Weltbank wird künftig voraussichtlich deutlich mehr Geld für Entwicklungsprojekte bereitstellen können. Als Teil eines Reformpakets billigten die Mitgliedstaaten am Samstag

Mehr

Top Meldungen

Protestkundgebung der Opel-Beschäftigten in Eisenach

Im Streit um die Sanierung bei Opel sind die Beschäftigten am Dienstag zu einer Protestkundgebung und Betriebsversammlung am Standort Eisenach aufgerufen (ab 13.00 Uhr).

Mehr
Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn im ersten Quartal

Die Google-Mutter Alphabet hat im ersten Quartal des Jahres einen Gewinn von 9,4 Milliarden Dollar (7,6 Milliarden Euro) erzielt. Das teilte der Technologieriese am Montag mit. Im

Mehr
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder

Berlin - Alarmierende Bilanz für die Autoindustrie in Deutschland und Europa: Der jahrelange Rückgang der CO2-Emissionen bei neuen Pkw ist in der EU 2017 zum Stillstand gekommen

Mehr