Finanzen

Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater

  • 14. Dezember 2017, 07:23 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater
Skyline von Frankfurt / Main
dts

.

Anzeige

Essen - Junge Gutverdiener meiden Finanzberater. Das ist das Ergebnis einer Studie der FOM Hochschule Essen und der Kanzlei Baum Reiter & Collegen, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Diese sogenannte "Young Professionals" haben an klassischer Finanzberatung kaum Interesse, schreibt das Blatt. Zwei Drittel der insgesamt knapp 450 Befragten treffen finanzielle Entscheidungen hauptsächlich alleine. Nur jedem Fünften ist der persönliche Kontakt zur Bank sehr wichtig und nur 15 Prozent der Befragten legen großen Wert auf ein Filialnetz. Als "Young Professionals" bezeichnet der Studienleiter, ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Berufstätige mit akademischem Hintergrund, die zwischen 18 und 35 Jahren alt sind, ein überdurchschnittliches Einkommen in ihrer Altersgruppe haben und in der Mehrheit über ein gutes Finanzwissen verfügen.

Ganz oben auf ihrer Wunschliste an eine Bank in der Zukunft stehen hohe Sicherheitsstandards und Vertrauenswürdigkeit. Bei knapp 90 Prozent fanden diese Punkte volle Zustimmung. Großen Wert legen die jungen Kunden auch auf günstige Gebühren (70 Prozent) und individualisierte Produkte (44 Prozent). Gutes Finanzwissen führt bei den meisten Befragten dazu, dass sie verstärkt am Aktienmarkt investieren.


Die News Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater wurde von dts am 14.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung

Berlin - Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, lehnt den Aufbau einer europäischen Einlagensicherung strikt ab. "Dass deutsche

Mehr
Familienunternehmer: Deutschland muss auf US-Steuerreform reagieren

Berlin - Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, hat angesichts der beschlossenen US-Steuerreform mit einer massiven Senkung der

Mehr
Steuerexperte kritisiert Pläne von Union und SPD zum Soli-Abbau

Köln - Ökonomen haben die Steuerpläne von Union und SPD scharf kritisiert. Die Pläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags seien "unsystematisch", sagte der Steuerexperte des

Mehr

Top Meldungen

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen

Berlin - Bis 2035 könnte jedes dritte Auto auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben werden, doch das deutsche Stromnetz ist laut einer Studie auf den bevorstehenden Boom von

Mehr
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve

Berlin - Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung für fehlende Kontrollen bei der sogenannten Sicherheitsbereitschaft von Braunkohlekraftwerken kritisiert. Es werde

Mehr
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan

Berlin - Nach den massiven Auswirkungen des Orkans "Friederike" verteidigt die Deutsche Bahn die Einstellung des Fernverkehrs wegen des Unwetters. "Die Entscheidung, die

Mehr