Brennpunkte

Justiz ordnet Aufhebung der Immunität von Ex-Präsidentin Kirchner an

  • 7. Dezember 2017, 16:29 Uhr
Bild vergrößern: Justiz ordnet Aufhebung der Immunität von Ex-Präsidentin Kirchner an
Kirchner bei der Vereidigung als Senatorin im November
Bild: AFP

Argentiniens ehemaliger Präsidentin Cristina Kirchner droht eine Anklage im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag von 1994 auf das jüdische Zentrum Amia in Buenos Aires mit 85 Toten. Die Justiz wirft ihr Verrat und Strafvereitelung im Amt vor.

Anzeige

Die ehemalige argentinische Präsidentin Cristina Kirchner ist mit einem weiteren Gerichtsverfahren konfrontiert. Wie die Justiz am Donnerstag mitteilte, ordnete der Bundesrichter Claudio Bonadio an, die parlamentarische Immunität der Senatorin aufzuheben und sie festzunehmen. Die Justiz beschuldigt Kirchner des Vaterlandsverrats und der Strafvereitelung im Amt im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag von 1994 auf das jüdische Zentrum Amia in Buenos Aires mit 85 Toten.

Bonadio ordnete in der Angelegenheit auch die Festnahme des ehemaligen Außenministers Héctor Timerman sowie weiterer Politiker an. Am Donnerstagmorgen wurde Kirchners ehemaliger enger Berater Carlos Zannini verhaftet. 

Kirchner soll Bonadio zufolge 2012 während ihrer Amtszeit als Staatschefin einen Pakt mit dem Iran unterzeichnet haben, demzufolge als Drahtzieher des Anschlags verdächtigte ranghohe iranische Beamte statt in Buenos Aires in Teheran verhört werden sollten. Das argentinische Parlament hatte den Pakt seinerzeit gegen die Stimmen der Opposition gebilligt. Das iranische Parlament stimmte ihm jedoch niemals zu, so dass er nicht in Kraft trat.

Bei ihrer Anhörung vor dem Bundesrichter bestritt Kirchner am Donnerstag die ihr zur Last gelegten Vergehen. Zu dem Bombenanschlag bekannte sich bis heute niemand, aber für Israel und die argentinischen Ermittler führt die Spur in den Iran. Das im Jahr 2014 geschlossene Dossier wurde Anfang 2017 erneut geöffnet. Der zuständige Staatsanwalt Gerardo Pollicita begründete dies damals mit der Existenz eines "kriminellen Plans", mit dessen Hilfe iranischen Verdächtigen zu Straffreiheit verholfen werden sollte.

Der Staatsanwalt Alberto Nisman hatte Kirchner im Januar 2015 vorgeworfen, iranische Verdächtige im Gegenzug für Öllieferungen und Handelsvorteile vor strafrechtlicher Verfolgung zu schützen. Kurz bevor Nisman seine Erkenntnisse im Parlament präsentieren und Kirchner der Behinderung seiner Arbeit bezichtigen wollte, wurde er tot aufgefunden. Die Umstände seines Todes werden noch untersucht. 

Gegen Kirchner sind bereits mehrere Korruptionsverfahren anhängig. Außerdem muss sie sich in einer anderen Angelegenheit wegen verlustreicher Wechselkursspekulationen der argentinischen Zentralbank vor Gericht verantworten.

Kirchner weist alle Beschuldigungen zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert. Sie bezichtigt ihren Nachfolger im Präsidentenamt, Mauricio Macri, gegen sie eine Hexenjagd zu betreiben, was dieser bestreitet.

Kirchner war von 2007 bis 2015 Staatschefin. Bei der Wahl im Oktober wurde sie in den Senat gewählt. Ihr Amt als Senatorin tritt sie am Sonntag an. Zur Aufhebung ihrer Immunität ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit des Senats erforderlich, den Macri zuvor zu einer Sondersitzung einberufen muss.

Die News Justiz ordnet Aufhebung der Immunität von Ex-Präsidentin Kirchner an wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Argentinien, Iran, Justiz, Anschläge, Parlament, Korruption abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Regierung kündigt Untersuchung zum Tod von fünf Russen in Syrien an

Zehn Tage nach dem Tod von fünf Russen bei US-Angriffen im Osten Syriens hat Washington eine Untersuchung angekündigt. Verteidigungsminister Jim Mattis sagte am Samstag, die

Mehr
Zwei Palästinenser von israelischen Soldaten im Gazastreifen getötet

Nach der Explosion eines Sprengsatzes an der Grenze zum Gazastreifen sind nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden zwei Palästinenser von israelischen Soldaten

Mehr
Überlebende geißelt nach Schulmassaker in Florida Trumps Nähe zur Waffenlobby

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende in einer Wutrede den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit Waffengewalt verurteilt. "Schämen Sie sich", rief Emma

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr