Brennpunkte

Brüssel klagt gegen Orbans umstrittene Gesetze zu NGOs und Universitäten

  • 7. Dezember 2017, 16:27 Uhr
Bild vergrößern: Brüssel klagt gegen Orbans umstrittene Gesetze zu NGOs und Universitäten
Ungarischer Regierungschef Orban
Bild: AFP

Die EU-Kommission hat Ungarn im Streit um aus dem Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Universitäten vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt.

Anzeige

Die EU-Kommission hat Ungarn im Streit um aus dem Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Universitäten vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban habe in beiden Fällen den Bedenken der Kommission in laufenden Vertragsverletzungsverfahren nicht Rechnung getragen, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Gerichtsverfahren beim Europäischen Gerichtshof können zu Zwangsgeldern oder einmaligen Geldstrafen für die betroffenen Staaten führen.

Beim NGO-Gesetz wirft die Kommission Budapest einen Verstoß gegen EU-Bestimmungen zum freien Kapitalverkehr vor, die auch für Spenden gelten. Ungarns Vorgehen erhöhe für die betroffenen Organisationen den Verwaltungsaufwand und könne zur "Stigmatisierung der Empfänger und der Spender" führen, hieß es. Zudem sieht die Behörde die Rechte auf Vereinigungsfreiheit, auf Schutz der Privatsphäre und auf Schutz personenbezogener Daten bedroht.

Ungarn hatte das umstrittene NGO-Gesetz im Juni verabschiedet. Demnach müssen sich Organisationen, die jährlich mehr als 24.000 Euro aus dem Ausland erhalten, registrieren lassen. Sie sind dann verpflichtet, in sämtlichen Veröffentlichungen anzugeben, dass sie "vom Ausland unterstützte Organisationen" sind. Zudem müssen sie dem Staat ihre Finanzquellen offenlegen. Bei Nichterfüllung drohen Geldbußen und die Schließung. 

Im April hatte Brüssel auch ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen des neuen Hochschulgesetzes eingeleitet, das sich ebenfalls gegen mögliche Einflussnahme aus dem Ausland richtet. Es könnte das Aus für die vom US-Milliardär George Soros gegründete Central European University (CEU) in Budapest bedeuten.

Auch hier zog die Kommission nun vor Gericht. Das ungarische Gesetz verstoße gegen "die Freiheit von Hochschuleinrichtungen, in der gesamten EU Dienstleistungen anzubieten oder sich niederzulassen". Zudem sei die Behörde der Meinung, dass auch das Recht auf akademische Freiheit, das Recht auf Bildung und die unternehmerischen Freiheit gefährdet seien.

Die News Brüssel klagt gegen Orbans umstrittene Gesetze zu NGOs und Universitäten wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Ungarn, EU, Demokratie, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Regierung kündigt Untersuchung zum Tod von fünf Russen in Syrien an

Zehn Tage nach dem Tod von fünf Russen bei US-Angriffen im Osten Syriens hat Washington eine Untersuchung angekündigt. Verteidigungsminister Jim Mattis sagte am Samstag, die

Mehr
Zwei Palästinenser von israelischen Soldaten im Gazastreifen getötet

Nach der Explosion eines Sprengsatzes an der Grenze zum Gazastreifen sind nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden zwei Palästinenser von israelischen Soldaten

Mehr
Überlebende geißelt nach Schulmassaker in Florida Trumps Nähe zur Waffenlobby

Nach dem Schulmassaker in Florida hat eine junge Überlebende in einer Wutrede den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit Waffengewalt verurteilt. "Schämen Sie sich", rief Emma

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr