Wirtschaft

Kritik an EU-Kommissionsplänen zur Einschränkung der Rechte von Bahnreisenden

  • 7. Dezember 2017, 13:56 Uhr
Bild vergrößern: Kritik an EU-Kommissionsplänen zur Einschränkung der Rechte von Bahnreisenden
Bahnreisende am Berliner Hauptbahnhof
Bild: AFP

Verbraucherschützer und Politiker kritisieren die Pläne der EU-Kommission zur Einschränkung der Fahrgastrechte bei der Bahn. Diese seien ein 'massiver Rückschritt' beim Verbraucherschutz, sagte die Verbraucher-Expertin der Grünen, Renate Künast.

Anzeige

Verbraucherschützer und Politiker kritisieren die Pläne der EU-Kommission zur Einschränkung der Fahrgastrechte bei der Bahn. Diese seien ein "massiver Rückschritt" beim Verbraucherschutz, sagte die Verbraucher-Expertin der Grünen, Renate Künast, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Kommission schlägt vor, bei Verspätungen wegen "außergewöhnlicher Naturkatastrophen" den Bahnkunden keine Entschädigungen mehr zu zahlen.

Am Dienstagabend hatte die Kommission den Verkehrsministern der EU den aktuellen Stand der Pläne mitgeteilt. Demnach möchte die Kommission eine Ausnahme in die Richtlinie für Fahrgastrechte bei Eisenbahnen einfügen. Reisende sollen keinen Anspruch mehr auf Entschädigungen haben, wenn Verspätungen durch "Unwetter oder große Naturkatastrophen" hervorgerufen wurden, die die Bahnunternehmen nachweislich nicht vorhersehen konnten. 

Saisonal auftretende Phänomene wie Überschwemmungen im Frühling oder Herbststürme seien davon ausgenommen. Damit solle Fairness gegenüber anderen Transportmitteln hergestellt werden. Entsprechende Ausnahmen gibt es bereits für Flug- und Buslinien. Künast erklärte dazu: "Den Verbraucherschutz absenken, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für Bahn, Bus und Flugzeug herzustellen, ist der falsche Weg." Eine Angleichung zu Lasten der Verbraucherrechte dürfe es nicht geben.

Aktuell bekommen Bahnreisende bei einer Verspätung von mehr als einer Stunde ein Viertel des Fahrpreises erstattet, bei mehr als zwei Stunden die Hälfte.

Bereits im Vorfeld hatten Fahrgastverbände und Verbraucherschützer die Pläne der Kommission kritisiert. So teilte der Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) der Kommission Ende November mit, die Unwetter-Klausel schwäche den Fahrgastschutz und werde daher abgelehnt. Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte die Kommission auf, "Unwetter" klar zu definieren und dafür zu sorgen, dass sich ausreichend um die von Verspätungen Betroffenen gekümmert werde. Dann könne die Entschädigung entfallen.

Pro Bahn geht davon aus, dass eine neue Fahrgastrechteverordnung kommendes Jahr verabschiedet und erst 2020 in Kraft treten wird.

Die News Kritik an EU-Kommissionsplänen zur Einschränkung der Rechte von Bahnreisenden wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, EU, Bahn, Verbraucher, Unwetter abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Vergleichsportal: Gasrechnung 2017 so günstig wie seit zehn Jahren nicht mehr

Der Heizbedarf der deutschen Haushalte ist dem Vergleichsportal Verivox zufolge im vergangenen Jahr leicht gesunken. 2017 seien insbesondere die Monate März und Oktober

Mehr
Zehntausende demonstrieren in Berlin für Wende in der Agrarpolitik

Unter dem Motto "Wir haben es satt" sind in Berlin zehntausende Menschen für eine Wende in der Agrarpolitik auf die Straße gegangen. An der Großdemonstration beteiligten sich nach

Mehr
Brexit lässt Packung von bekannter britischer Keksmarke schrumpfen

Der Brexit lässt die Kekspackungen der bei den Briten beliebten Marke McVitie's schrumpfen: Wegen des fallenden Wechselkurses des Pfund und dadurch steigender Preise für

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum

Berlin - Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. "Wer Fleisch

Mehr
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung

Berlin - Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, lehnt den Aufbau einer europäischen Einlagensicherung strikt ab. "Dass deutsche

Mehr
Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Düsseldorf - Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv.

Mehr