Politik

Özoguz stimmt SPD-Parteitag auf leidenschaftliche Debatten ein

  • 7. Dezember 2017, 11:56 Uhr
Bild vergrößern: Özoguz stimmt SPD-Parteitag auf leidenschaftliche Debatten ein
urn:newsml:©1.com:20090101:171207-90-010594
Bild: AFP

Zum Auftakt des SPD-Bundesparteitags in Berlin hat Parteivize Aydan Özoguz die Delegierten auf 'leidenschaftliche Debatten' eingestimmt. Sie bezog sich dabei vor allem auf die Beratungen über die Aufnahme von Gesprächen mit der Union.

Anzeige

Zum Auftakt des SPD-Bundesparteitags in Berlin hat Parteivize Aydan Özoguz die Delegierten auf "leidenschaftliche Debatten" eingestimmt. Sie bezog sich dabei vor allem auf die Donnerstagmittag geplanten Beratungen über die Aufnahme von Gesprächen mit der Union über eine Zusammenarbeit bei der Regierungsbildung. Zuvor will Parteichef Martin Schulz zu den rund 600 Delegierten sprechen. Er stellt sich am Abend zur Wiederwahl.

"Uns steht ein Tag wichtiger Entscheidungen zuvor", sagte Özoguz in ihrer Auftaktrede. Sie räumte ein, dass es zur Rolle der SPD bei der Regierungsbildung verschiedene Meinungen gebe: "Darüber werden wir leidenschaftlich diskutieren." Mit Blick auf die vor allem von der CSU geforderte weitere Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge sagte Özoguz: "Die CSU wird akzeptieren müssen, dass Sozialdemokraten nicht bereit sind, die Solidarität mit Schutzsuchenden für Überlebensstrategien der CSU zu opfern."

In dem Antrag der Parteiführung zur Aufnahme von Gesprächen mit der Union wird eine Festlegung auf die Möglichkeit einer großen Koalition vermieden. Vielmehr soll es sich um ergebnisoffene Gespräche handeln. Es gibt aber auch Forderungen, eine Neuauflage des Regierungsbündnisses mit CDU und CSU auszuschließen.

Darauf zielen besonders Änderungsanträge der Jungsozialisten. Sie forderten, in die Beschlussvorlage den Satz einzufügen: "Eine erneute große Koalition ist für uns jedoch kein denkbares Ergebnis der Gespräche." Zudem sollten zentrale inhaltliche Forderungen der SPD vor allem zur Sozialpolitik statt als "essentiell" als "nicht verhandelbar" eingestuft werden.

Berlins Bürgermeister Michael Müller nannte die von der SPD geforderte Bürgerversicherung eine "zwingende Voraussetzung" für Gespräche mit der Union. Mehrere führende SPD-Politiker warnten im Vorfeld des Parteitages allerdings davor, sich einer Verantwortung für die Regierungsbildung zu entziehen. 

Am Donnerstagabend ist noch die Neuwahl der stellvertretenden Parteivorsitzenden vorgesehen. Am Freitag und Samstag entscheiden die Delegierten über weitere Mitglieder der Parteiführung sowie zahlreiche Anträge zu inhaltlichen und organisatorischen Fragen.

Die News Özoguz stimmt SPD-Parteitag auf leidenschaftliche Debatten ein wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Parteien, SPD, Parteitag abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Gipfel tagt zu Reform der Eurozone und zweiter Brexit-Phase

Die EU-Staats- und Regierungschefs setzen ihren Gipfel am Freitag ohne Großbritannien fort (09.00 Uhr). Am Vormittag beraten sie in Brüssel über die Reform der europäischen

Mehr
SPD-Spitze entscheidet über Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union

Die SPD-Spitze entscheidet am Freitag über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union. In Berlin sollen am Vormittag zunächst das Parteipräsidium und dann der

Mehr
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet

Zum Beginn des zweitägigen CSU-Parteitags in Nürnberg wird am Freitag (Beginn 14.00 Uhr, Rede 16.00 Uhr) die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Entgegen

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr