Sport

DTM-Schock: ARD steigt aus

  • 7. Dezember 2017, 10:28 Uhr
Bild vergrößern: DTM-Schock: ARD steigt aus
mid Groß-Gerau - Die Zukunft der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft sieht alles andere als rosig aus. Zum Saisonende 2018 steigt Mercedes aus. Wie es dann weitergeht, steht in den Sternen. Daimler

Mit der einst so populären Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) geht es weiter bergab. Nach der Ankündigung von Mercedes-Benz, zum Saisonende aus der Rennserie auszusteigen, macht nun auch der langjährige Fernsehpartner ARD eine Vollbremsung.

Anzeige


Mit der einst so populären Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) geht es weiter bergab. Nach der Ankündigung von Mercedes-Benz, zum Saisonende aus der Rennserie auszusteigen, macht nun auch der langjährige Fernsehpartner ARD eine Vollbremsung. Der öffentlich-rechtliche Sender ist offenbar mit der Entwicklung der Tourenwagen-Serie alles andere als zufrieden und wird die Rennen nicht länger live übertragen. Die TV-Quoten stagnierten bereits seit geraumer Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau.

Außerdem ist es fraglich, ob die DTM nach dem Mercedes-Ausstieg überhaupt noch eine Zukunft hat. Nur mit den beiden verbleibenden Autobauern Audi und BMW ist die DTM langfristig kaum zu retten. Alle Versuche, weitere Hersteller für die Serie zu gewinnen, sind bislang gescheitert. Stattdessen liebäugeln immer mehr Autokonzerne mit der Formel E. Nicht nur Mercedes, sondern auch BMW, Porsche und Volkswagen werden sich verstärkt in der Serie mit rein elektrisch angetriebenen Rennwagen engagieren. Audi ist dort bereits ab dieser Saison gemeinsam mit den Partnern Abt und Schaeffler werksseitig am Start.

Ganz müssen die Tourenwagen-Fans aber nicht auf eine Fernseh-Übertragung der DTM verzichten. Denn Sat.1 wird ab 2018 die Rennen live übertragen. Sie werden dann unter der Sportdachmarke "ran" ausgestrahlt. Dass es damit zu einem weiteren Niedergang der Serie kommt, bestreiten die Verantwortlichen vehement. "Die Zuschauer können sich auf eine ebenso ausführliche wie kompetente Berichterstattung von den Rennstrecken freuen", sagt "ran"-Sportchef Alexander Rösner.

SAT.1 wird die Übertragungen der Rennen am Samstag und Sonntag in sein Programmformat einbetten, heißt es. Die Qualifyings werden im Live-Streaming auf ran.de sowie in der "ran"-App übertragen. Die Besetzung des "ran"-Teams, das live von der Strecke berichten wird, gibt SAT.1 zu einem späteren Zeitpunkt bekannt. Die DTM-Saison 2018 wird am ersten Mai-Wochenende in Hockenheim. Den vollständigen Renn-Kalender 2018 soll in den kommenden Tagen bekannt geben werden.

ANZEIGE

Die News DTM-Schock: ARD steigt aus wurde von Ralf Loweg am 07.12.2017 in der Kategorie Sport mit den Stichwörtern Motorsport, Tourenwagen, Fernsehen abgelegt.

Weitere Meldungen

Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA

Austin - Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat das Formel-1-Rennen in den USA gewonnen. Das ist sein erster Sieg seit fünf Jahren. Zweiter in Austin wurde Max Verstappen (Red Bull).

Mehr
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei

Mönchengladbach - Im letzten Spiel des achten Spieltages der Fußball-Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 4:0 gewonnen. Das erste Tor der Partie

Mehr
1. Bundesliga: Hertha spielt unentschieden gegen Freiburg

Berlin - Im ersten Sonntagsspiel des achten Spieltags der Bundesliga hat Hertha BSC 1:1 gegen den SC Freiburg gespielt. Die Berliner verlieren damit etwas den Anschluss an die

Mehr

Top Meldungen

Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen

Saarbrücken - Die deutschen Stahl-Bundesländer fordern, dass Bund und EU die Branche vor strengeren Umweltauflagen und höheren Stromkosten schützen sollten, um Zehntausende

Mehr
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat angesichts der Vorwürfe gegen Saudi-Arabien im Fall Khashoggi zu

Mehr
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz

Saarbrücken - Vor dem ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken hat der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, die Politik aufgefordert, die

Mehr