Sport

DTM-Schock: ARD steigt aus

  • 7. Dezember 2017, 10:28 Uhr
Bild vergrößern: DTM-Schock: ARD steigt aus
mid Groß-Gerau - Die Zukunft der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft sieht alles andere als rosig aus. Zum Saisonende 2018 steigt Mercedes aus. Wie es dann weitergeht, steht in den Sternen. Daimler

Mit der einst so populären Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) geht es weiter bergab. Nach der Ankündigung von Mercedes-Benz, zum Saisonende aus der Rennserie auszusteigen, macht nun auch der langjährige Fernsehpartner ARD eine Vollbremsung.

Anzeige


Mit der einst so populären Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) geht es weiter bergab. Nach der Ankündigung von Mercedes-Benz, zum Saisonende aus der Rennserie auszusteigen, macht nun auch der langjährige Fernsehpartner ARD eine Vollbremsung. Der öffentlich-rechtliche Sender ist offenbar mit der Entwicklung der Tourenwagen-Serie alles andere als zufrieden und wird die Rennen nicht länger live übertragen. Die TV-Quoten stagnierten bereits seit geraumer Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau.

Außerdem ist es fraglich, ob die DTM nach dem Mercedes-Ausstieg überhaupt noch eine Zukunft hat. Nur mit den beiden verbleibenden Autobauern Audi und BMW ist die DTM langfristig kaum zu retten. Alle Versuche, weitere Hersteller für die Serie zu gewinnen, sind bislang gescheitert. Stattdessen liebäugeln immer mehr Autokonzerne mit der Formel E. Nicht nur Mercedes, sondern auch BMW, Porsche und Volkswagen werden sich verstärkt in der Serie mit rein elektrisch angetriebenen Rennwagen engagieren. Audi ist dort bereits ab dieser Saison gemeinsam mit den Partnern Abt und Schaeffler werksseitig am Start.

Ganz müssen die Tourenwagen-Fans aber nicht auf eine Fernseh-Übertragung der DTM verzichten. Denn Sat.1 wird ab 2018 die Rennen live übertragen. Sie werden dann unter der Sportdachmarke "ran" ausgestrahlt. Dass es damit zu einem weiteren Niedergang der Serie kommt, bestreiten die Verantwortlichen vehement. "Die Zuschauer können sich auf eine ebenso ausführliche wie kompetente Berichterstattung von den Rennstrecken freuen", sagt "ran"-Sportchef Alexander Rösner.

SAT.1 wird die Übertragungen der Rennen am Samstag und Sonntag in sein Programmformat einbetten, heißt es. Die Qualifyings werden im Live-Streaming auf ran.de sowie in der "ran"-App übertragen. Die Besetzung des "ran"-Teams, das live von der Strecke berichten wird, gibt SAT.1 zu einem späteren Zeitpunkt bekannt. Die DTM-Saison 2018 wird am ersten Mai-Wochenende in Hockenheim. Den vollständigen Renn-Kalender 2018 soll in den kommenden Tagen bekannt geben werden.

ANZEIGE

Die News DTM-Schock: ARD steigt aus wurde von Ralf Loweg am 07.12.2017 in der Kategorie Sport mit den Stichwörtern Motorsport, Tourenwagen, Fernsehen abgelegt.

Weitere Meldungen

Vier Ringe für ein Halleluja


Happy End für Audi: Besser hätte das Premierenjahr für die Ingolstädter in der Formel E nicht laufen können. Die Marke mit den vier Ringen schnappte sich beim großen

Mehr
Seat debütiert bei der Eifel-Rallye


Premiere beim Rally-Oldie-Treffen in der Eifel: Seat ist erstmals mit drei flotten Kisten beim traditionsreichen Festival in Daun vom 19. bis 21. Juli 2018 dabei. Seine

Mehr
DFB-Funktionär Fecker kritisiert Kommerzialisierung der Nationalelf

Bremen - Björn Fecker, Präsident des Bremer Fußball-Verbandes und Mitglied im Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes, hat die zunehmende Kommerzialisierung der Nationalmannschaft

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Zwei Drittel der Unternehmen durch Infrastrukturmängel beeinträchtigt

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen sehen sich einer Umfrage zufolge von Infrastrukturmängeln beeinträchtigt. Wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Montag

Mehr
Handelsüberschuss der EU mit den USA gestiegen

Luxemburg - Der Überschuss der EU-Staaten im Warenhandel mit den USA ist zuletzt erneut gestiegen. Von Januar bis Mai 2018 wurden Waren im Wert von 163,1 Milliarden Euro aus der

Mehr
Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Wiesbaden - In Deutschland sind Ende Mai 2018 rund 2,7 Prozent mehr Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen als im Mai

Mehr