Technologie

Ransomware: Schlecht bekannte Bedrohung

  • 6. Dezember 2017, 17:21 Uhr
Bild vergrößern: Ransomware: Schlecht bekannte Bedrohung
cid Groß-Gerau - Ransomware verschlüsselt Daten des infizierten Rechners und fordert zur Zahlung eines Lösegeldes auf. Peter-Lomas / Pixabay.com / CC0

Ransomware ist offenbar als Bedrohung weniger bekannt, als häufig vermutet. Vielen Nutzern ist die Erpressungsmasche nach wie vor kein Begriff.


Anzeige


Ransomware ist offenbar als Bedrohung weniger bekannt, als häufig vermutet. Vielen Nutzern ist die Erpressungsmasche nach wie vor kein Begriff. Die gängigste Art der Erpressungs-Software verschlüsselt die Daten des Benutzers und zeigt dann nur noch eine Zahlungsaufforderung an. Manchmal ist die Forderung auch als Botschaft einer offiziellen Behörde getarnt. Gerade Nutzer, denen das Vorgehen unbekannt ist, fallen darauf herein. Entweder, sie glauben der gefälschten Botschaft (siehe Bundestrojaner) oder sie sehen keinen anderen Ausweg, wieder den Zugriff auf ihre Daten zurück zu gewinnen. Ob das nach der Zahlung der geforderten Summe geschieht, ist höchst zweifelhaft.

"Wer sich im Internet bewegt, der muss sich auch über mögliche Bedrohungen informieren. Schon mit wenigen Maßnahmen kann man sich schützen oder Schaden minimieren", sagt Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Digitalverbands Bitkom. Laut dem Verband wissen gerade vier von zehn Nutzern über Erpressung durch Schadprogramme Bescheid und ergreift aktive Schutzmaßnahmen. Die gängigsten Schritte sind: Firewall, Virenschutzprogramm und Sicherungen der Daten.

Da oft die Entschlüsselung von Daten, die als Geisel genommen wurden, nie garantiert ist, raten Experten davon ab, auf die Forderungen einzugehen. Geschädigte sollten sich an die Behörden zu wenden. Hierfür gibt es bei den Landeskriminalämtern eine Zentrale Ansprechstelle Cyberkriminalität (ZAC).

Die News Ransomware: Schlecht bekannte Bedrohung wurde von Steve Schmit/cid am 06.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Datenschutz, Viren, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

Vorsicht vor Fake-Shops


Internet-Betrüger werden immer raffinierter. Deswegen gibt es aktuell kaum noch untrügliche Anzeichen für unseriöse Online-Shops. Trotzdem sind die Kunden nicht wehrlos,

Mehr
Attacken auf Smartphones nehmen zu


Rund 35 Prozent und damit mehr als jeder dritte Smartphone-Besitzer ist in den vergangenen zwölf Monaten Opfer einer bösartigen Software geworden, zitiert das Portal

Mehr
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen

Berlin - Die Bundesregierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für Künstliche Intelligenz (KI) "made in Germany" bis zur Mitte des kommenden Jahrzehnts bereitstellen. "Bis

Mehr

Top Meldungen

Verdi-Mitglieder stimmen mit großer Mehrheit für Tarifeinigung mit Ryanair

Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei Ryanair der Tarifeinigung von vergangener Woche zugestimmt. Damit sei der Weg frei für den

Mehr
Industrieverbände wollen stärker für EU werben

Berlin - Angesichts des Aufstieges nationalpopulistischer Parteien wollen sich führende Wirtschaftsverbände stärker für die Europäische Union einsetzen. "Die Wirtschaft muss sich

Mehr
Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle

Berlin - Eine Übernahme der Commerzbank spielt für die Deutsche Bank derzeit keine Rolle. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing, am Rande des

Mehr