Gesundheit

Smartphones sammeln Daten für die Medizin

  • 6. Dezember 2017, 17:24 Uhr
Bild vergrößern: Smartphones sammeln Daten für die Medizin
mp Groß-Gerau - Die Tinnitus-App der Ulmer Universität liefert neue Erkenntnisse durch das Sammeln von Daten. Elvira Eberhardt / Uni Ulm

Dass fast jeder Mensch in Deutschland ein Smartphone besitzt, könnte für die Forschung von großem Nutzen sein. Gesammelte Daten können dabei helfen, medizinische Apps zu verbessern und die Behandlungserfolge zu verbessern.

Anzeige


Dass fast jeder Mensch in Deutschland ein Smartphone besitzt, könnte für die Forschung von großem Nutzen sein. Gesammelte Daten können dabei helfen, medizinische Apps zu verbessern und die Behandlungserfolge zu verbessern. Dieses Ziel verfolgt ein Team der Universität Ulm mit der Entwicklung einer "Crowdsensing"-Softwaretechnologie für medizinische und psychologische Studien.

"Ob in der Trauma- oder der Tinnitusforschung kann mit Hilfe von Crowdsensing wertvolle Erkenntnisse über Krankheitsbilder und -verläufe gewonnen werden", erklärt Professor Manfred Reichert, Leiter des Institutes für Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) an der Universität Ulm. Unter anderem ist aus dieser Forschung eine App entstanden, welche die Stressbelastung in der Schwangerschaft erfasst.

Eine neuere Entwicklung ist die "TrackYourTinnitus"-App, die in Zusammenarbeit mit der Tinnitus Research Initiative (TRI) und anderen Kooperationspartnern entstand. Darin zeichnen betroffene Patienten ihre täglichen Erfahrungswerte auf, die individuelle Tinnitus-Erfahrung ('gefühlte' Lautstärke und Belastung durch den Tinnitus), zudem Angaben zu Stress und Gefühlen im Tagesverlauf. Das Smartphone zeichnet bei Bedarf Umweltgeräusche sowie Zeit- und Positionsangaben auf. So stellte sich schon heraus, dass Stimmung und Tageszeit die wahrgenommene Lautstärke des Tinnitus-Tones sowie die damit einhergehende Belastung beeinflussen.

Die Forscher suchen weiterhin nach Möglichkeiten, die Datenerfassung für unterschiedliche Anwendungsbereiche anzupassen, damit Ergebnisse wie bei der Tinnitus-App auch für weitere Bereiche erarbeitet werden können.

ANZEIGE

Die News Smartphones sammeln Daten für die Medizin wurde von Steve Schmit/mp am 06.12.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Technik, Forschung abgelegt.

Weitere Meldungen

Experten warnen vor dramatischem Scheitern im Kampf gegen Aids

Vor einer internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam haben Experten vor einer dramatischen weltweiten Ausweitung der Immunschwächekrankheit gewarnt. Eine alarmierende Zunahme der

Mehr
Ein Kaugummi gegen Reise-Krankheit


Gegen Reise-Übelkeit hilft im akuten Fall Kaugummi mit Dimenhydrinat. Er ist in der Apotheke rezeptfrei erhältlich. Der Wirkstoff kann dem Gesundheitsmagazin "Apotheken

Mehr
Frauen sind die größeren Arzt-Muffel


Der Gang zum Doktor löst bei vielen Menschen nicht gerade ein Hurra-Gefühl aus. Da ist es keine Überraschung, dass etwa ein Drittel der Deutschen einen Arztbesuch häufig

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr